Zum Inhalt springen

Header

Video
Booster-Impfung für alle: Swissmedic lässt Impfstoff von Pfizer/Biontech zu
Aus Tagesschau vom 23.11.2021.
abspielen
Inhalt

Dritte Impfung gegen Covid-19 Swissmedic gibt grünes Licht für Booster ab 16 Jahren

  • Swissmedic genehmigt die Ausweitung der Auffrischimpfung auf alle Personen ab 16 Jahren.
  • Das Heilmittelinstitut hat die nachgereichten Unterlagen zur dritten Dosis geprüft und die Arzneimittelinformation angepasst.
  • Die Genehmigung von Swissmedic betrifft vorerst nur den Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech.

Nach Begutachtung der in den letzten Tagen nachgereich­ten Daten habe man die Fachinforma­tion des mRNA-Impfstoffs von Pfizer/Biontech angepasst, schreibt Swissmedic am Dienstag. Damit ebne man den Weg für einen breiteren Einsatz der Booster-Impfung bei Personen unter 65 Jahren. Die Bedingung dafür ist in jedem Fall: Die Verabreichung der zweiten Dosis muss mindestens sechs Monate zurückliegen.

Daten von 10'000 Probanden

Swissmedic stützt seinen Entscheid gemäss Mitteilung unter anderem auf eine Studie mit 10'000 Teilnehmenden im Alter von 16 bis 87 Jahren. Die Zwischenresultate dieser Untersuchung hätten «keine Hinweise auf neue Risikoaspekte für den Impfstoff» ergeben. Swissmedic überwache Nutzen und Risiken des Impfstoffs zur Vorbeugung der Coronavirus-Krankheit in der Schweiz und international weiterhin «sehr eng».

Booster für Gefährdete bereits ab 12 Jahren

Box aufklappen Box zuklappen

Für besonders gefährdete Personen ist die Auffrischimpfung, wie im Swissmedic-Entscheid vom 26. Oktober 2021 vorgesehen, ab 12 Jahren möglich. Dies gilt auch für den Impfstoff von Moderna. Das BAG empfiehlt derzeit drei Personengruppen eine dritte Impfdosis: allen über 65-Jährigen (insbesondere über 75-Jährigen); allen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Betreuten in Alters- und Pflegeheimen (auch unter 65-Jährige) und besonders gefährdeten Personen zwischen 12 und 64 Jahren.

Seit dem Sommer wurde die Anzahl Impfzentren reduziert – dies sei mit Blick auf die Nachfrage auch nur logisch gewesen, sagt Tobias Bär, Mediensprecher der Konferenz der Gesundheitsdirektoren (GDK). «Diese Infrastruktur kann aber rasch wieder hochgefahren werden», versichert er. «Wobei das Personal natürlich ein limitierender Faktor ist. Aber die Kantone werden mit einem erneuten Kraftakt diese Aufgabe stemmen.»

Die Kantone werden diese Aufgabe mit einem erneuten Kraftakt stemmen.
Autor: Tobias Bär Mediensprecher GDK

Momentan liege die Priorität bei den über 65-Jährigen, sagt Bär. «Für Personen über 65 und andere besonders gefährdete Personen werden schweizweit bereits Auffrischimpfungen verabreicht. Diese Personen haben Priorität, denn bei ihnen zeigen die Daten ab sechs Monaten eine Abnahme des Schutzes vor einer schweren Covid-19-Erkrankung.»

Dreimal dieselbe Dosis von Pfizer/Biontech

Box aufklappen Box zuklappen

Die Grundimmunisierung mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech erfolgt mit zwei Dosen à 0.3 Milliliter im Abstand von rund drei Wochen. Die Auffrischimpfung soll mit der gleichen Dosis erfolgen, schreibt Swissmedic.

Der Nutzen einer Auffrischimpfung ist aktuell grösser für Personen, welche mit dem Pfizer/Biontech-Impfstoff grundimmunisiert wurden. Die wenigen zur Verfügung stehenden Daten zu vollständig mit Moderna grundimmunisierten Personen zeigen demnach bisher keine signifikante Abnahme des Schutzes vor einer schweren Erkrankung aufgrund einer Coronainfektion.

In einem nächsten Schritt würden dann weitere Gruppen folgen. Massgebend für die Kantone sei die Empfehlung der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (Ekif), so der GDK-Sprecher. «Und diese wird derzeit ausgearbeitet.» Auch Swissmedic teilt auf Anfrage von Keystone-SDA mit, es sei letztlich Sache der Ekif und des Bundesamtes für Gesundheit, die Impfstrategie zu definieren, respektive zu präzisieren.

Audio
Swissmedic lässt Boosten für alle zu
03:16 min, aus Rendez-vous vom 23.11.2021.
abspielen. Laufzeit 03:16 Minuten.

Das BAG seinerseits bekräftigte, bis Ende Monat würden die angepassten Impfempfehlungen für die ganze Bevölkerung ab 16 Jahren veröffentlicht. Dass die Empfehlungen entsprechend ausgeweitet werden sollen, habe man gemeinsam mit der Ekif bereits angekündigt.

Moderna-Akten noch in Begutachtung

Mitte September hatten Pfizer/Biontech und Moderna ihre Gesuche für eine Ausweitung der Zulassung bei Swissmedic deponiert. Beide Impfstoffe basieren auf der mRNA-Technologie. Laut Swissmedic-Sprecher Lukas Jaggi sind die von Moderna eingereichten Daten derzeit noch in Begutachtung. «Sobald offene Fragen geklärt sind, können wir sehr schnell entscheiden.» Möglich wäre dies bereits in einigen Tagen.

Den Personen, die eine Dosis des Impfstoffs von Johnson & Johnson erhalten haben, wird aktuell keine Auffrischimpfung empfohlen – weder mit dem gleichen Impfstoff noch mit einem der beiden mRNA-Impfstoffe.

SRF 4 News, 23.11.2021, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen