Zum Inhalt springen

Header

Video
Soll die Armee bei den Auffrischungsimpfungen helfen?
Aus Tagesschau vom 21.11.2021.
abspielen
Inhalt

Genug Personal zum Impfen Booster-Kampagne: Kantone kommen ohne Hilfe der Armee aus

Die Kantone sollen das Impftempo mithilfe der Armee erhöhen, lauten Forderungen. Diese halten Experten für unbegründet.

In der Schweiz gehe es mit den Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus zu langsam voran, findet der Zürcher Infektiologe Huldrych Günthard. In einem Interview in der «Sonntagszeitung» sagte er, dass die Armee beim Impfen helfen solle, wenn in den Kantonen das Personal fehle. «Es ist unverständlich, dass die Kantone nicht alles unternehmen, um die älteren und gefährdeten Personen jetzt und nicht erst bis Ende Dezember zu boostern.»

Für Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF), müsste für den Einsatz der Armee eine Notlage herrschen. Eine solche läge etwa vor, wenn die Gesundheitsversorgung beeinträchtigt oder gar nicht mehr sichergestellt wäre. «Aus meiner Sicht besteht heute keine Notlage», sagt Berger.

Aus meiner Sicht besteht heute keine Notlage
Autor: Christoph Berger Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF)

Schliesslich ist es an den Kantonen, beim Bund zusätzliche Ressourcen für ihre Spitäler, Intensivstationen oder Impfzentren von der Armee zu ordern. Bisher hat kein Kanton ein Gesuch um Unterstützung der Armee beim Impfen gestellt, wie ein Armeesprecher gegenüber Keystone-SDA bestätigte.

Auch Lukas Engelberger, Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK), weiss von keinem Kanton, der beim Booster für alle auf die Armee angewiesen ist.

«Kein Personalmangel»

Der Kanton Bern etwa richte im November und Dezember die Impfkapazitäten auf rund 35'000 Impfungen pro Woche aus, davon 25'000 für die Booster, sagte Gundekar Giebel, Sprecher der kantonalen Gesundheitsdirektion Bern, zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Zurzeit gebe es im Kanton nicht mehr als täglich 5000 Personen, die für eine Auffrischimpfung infrage kommen. Das sind Personen ab 65 Jahren oder Jüngere, die sie aus gesundheitlichen Gründen benötigen. Diese Gruppe erhalte bis Ende Jahr die Auffrischimpfung. Laut Giebel besteht kein Personalmangel. Zurzeit seien 20'000 Termine offen. Auch die nötigen Gelder stünden zur Verfügung.

Priorität liegt bei über 65-Jährigen

Lukas Engelberger sieht in Günthards Forderung nach einem Armeeeinsatz die «berechtigte Ungeduld» eines Intensivmediziners. «Er sieht täglich, was mit den Patientinnen und Patienten passiert, die schwer an Covid-19 erkranken», sagt der GDK-Präsident.

Auch er räumt ein, dass die Zeit dränge, aber «wir müssen bei den Prioritäten bleiben». Prioritär ist momentan die Auffrischungsimpfung für Personen ab 65 Jahren, für Bewohnerinnen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen sowie für gefährdete Personen unter 65 Jahren mit chronischen Erkrankungen.

Erst wenn diese Personengruppe die dritte Dosis erhalten hat, stellen die Kantone laut der GDK die Booster allen zur Verfügung. Aus Sicht der Kantone Bern und Genf etwa bestehe derzeit keine Dringlichkeit für die Auffrischimpfung bei den unter 65-Jährigen. Die jüngeren Booster-Willigen müssen sich möglicherweise bis Anfang Jahr gedulden.

Tagesschau, 21.11.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

84 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Userinnen und User
    Vielen Dank fürs Mitdiskutieren. Wir schliessen nun die Kommentarspalte und wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Daniela Langenauer  (Daniela L.)
    Ein schnelles boostern der Betagten ist auch für die Spitäler eine Entlastung. Im Kt.ZH sind momentan 35% der Covid-Spitalpatienten doppelt geimpft. Würde man die Betagten nun wirklich schnell (jeder Tag zählt mal wieder) boostern, gäbe das wenigstens weniger Anstieg bei Patienten (winzig kleine Verschnaufpause für Personal - aber immerhin). Vom Leid der Patienten - die sich ja boostern lassen wollen - ganz zu schweigen.

    Aber eben: Dass es Wettrennen gegen Virus ist, haben Kt.nie geschnallt.
  • Kommentar von Yvette Nick  (YvetteNi)
    Für mich stellt sich die Frage, ob man das Fachpersonal aus den Impfangeboten nicht besser zur Entlastung in die Spitäler geben würde, falls die Armee qualifiziert genug ist, um die Impfungen zu übernehmen. Dort heisst es ja, „wir würden schon Kapazität ausbauen, wenn wir zusätzliches Personal bekommen würden“.
    1. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      das Personal , das in den Impforten arbeitet, sind aber nicht Pflegefachkräfte (3 J. Ausbildung) + IPS ausgebildet ( 2J. Nachdiplomstudium) .Vielfach arbeiten dort auch med. Praxis Assistentinnen.Also nicht Personal, das für die Intensivstationen ausgebildet ist.