Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Notfallplan im Falle einer Strommangellage
Aus Tagesschau vom 23.11.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 48 Sekunden.
Inhalt

Drohender Energiemangel Strommangellage: Das ist der Notfallplan des Bundes

Die über 34'000 Strom-Grossverbraucher sollen bei schwerer Mangellage kontingentiert werden, um die Netze zu schonen. Hauptziel bleibt aber, dass es dank Sparanstrengungen gar nicht soweit kommt, wie Bundesrat Guy Parmelin bekräftigte.

Der Bundesrat hat seinen von der Wirtschaft sehnlichst erwarteten Eskalationsplan für den Fall einer unmittelbar drohenden schweren Strommangellage vorgestellt. Der Plan ähnelt jenem beim Gas, ist aber viel detaillierter. Er geht bis zum 12. Dezember in eine verkürzte Vernehmlassung.

Die Eskalationsstufen wurden in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und den Kantonen erarbeitet, um volkswirtschaftlichen Schaden und Wettbewerbsverzerrungen gering zu halten. Sie sollen situativ und in Anlehnung an die jeweilige Versorgungslage in Kraft gesetzt werden. Mit dem obersten Ziel, die Netzstabilität und damit die Stromversorgung aufrechtzuerhalten, wie Bundesrat Guy Parmelin vor den Medien betonte.

Die verschiedenen Stufen

Zuerst würde die Regierung aber dringliche Sparappelle an alle Stromverbraucher richten. In weiteren Eskalationsschritten gäbe es Komforteinschränkungen wie etwa ein Verbot von Objektbeleuchtungen bis hin zu einschneidenden Massnahmen wie Betriebsschliessungen. Netzabschaltungen sind nur als letztmögliche Massnahme – als Ultima Ratio – vorgesehen.

Ein Blackout muss unbedingt verhindert werden. Jede Massnahme hat zum Ziel, noch Schlimmeres zu vermeiden.
Autor: Guy Parmelin Bundesrat

Als weitergehende Massnahmenstufe zieht der Bundesrat die gezielte und gestaffelte Kontingentierung der über 34'000 Strom-Grossverbraucher mit einem Jahresverbrauch von mindestens 100 Megawattstunden in Betracht. Sie machen knapp die Hälfte des Stromverbrauchs der Schweiz aus.

Grosses Sparpotenzial

Die Fokussierung auf die Grossverbraucher habe neben dem grossen Sparpotenzial den Vorteil, dass diese Massnahme verbindlich umgesetzt werden könne und schnell messbar sei, so Parmelin. Als wesentliche Massnahme gegen Netzabschaltungen seien bei der Kontingentierung keine Ausnahmen vorgesehen.

Die Kontingentierung ist eine wesentliche Massnahme, um Netzabschaltungen zu verhindern. Deshalb sind keine Ausnahmen vorgesehen.

Die Kontingentierung soll auf einen Tag oder einen Monat angelegt werden. Bei der Monatskontingentierung könnten Grossverbraucher das Kontingent nach ihren Bedürfnissen auf den Monat verteilt einsetzen. Auf den Winter 2023/24 hin soll für Unternehmen mit Betriebsstätten in unterschiedlichen Verteilnetzen eine Lösung erarbeitet werden, damit sie schweizweit kontingentiert werden können.

Flexibler Umgang bei lebenswichtigen Gütern

Da die Wirtschaft und insbesondere die Betreiber von Infrastrukturen für die Versorgung des Landes mit lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen auf einen flexiblen Umgang mit Kontingenten angewiesen sind, will der Bundesrat in diesem Winter versuchsweise die Weitergabe von Kontingenten in einem eingeschränkten Rahmen ermöglichen. Für den Winter 2023/24 soll eine umfassende Lösung folgen.

Parmelin.
Legende: Bundesrat Guy Parmelin: «Wie beim Gas möchte der Bundesrat natürlich vermeiden, dass die heute veröffentlichten Verordnungen zum Einsatz kommen.» Keystone/Peter Klaunzer

Für die konzessionierten Unternehmen des öffentlichen Verkehrs (ÖV) gelten bei einer Kontingentierung besondere Bestimmungen. Sie basieren auf dem Bewirtschaftungsmodell ÖV bei einer Strommangellage, das die SBB als Systemführerin und Betreiberin eines eigenen Stromnetzes mit dem Verband öffentlicher Verkehr (VöV) und dem Bundesamt für Verkehr (BAV) erarbeitet hat.

Fragen und Antworten zu möglichen Verboten und Einschränkungen

Box aufklappen Box zuklappen

Der Bundesrat antwortet auf drängende Fragen zum Eskalationsplan in der Vernehmlassung wie folgt:

Weshalb kann in Eskalationsstufe 2 die Wärme in öffentlich zugänglichen Räumen auf 19 Grad begrenzt werden und in Gästezimmern des Gastgewerbes auf 20 Grad?

Dieser Vorschlag stammt aus dem Sounding Board der Wirtschaft. Damit soll die Einschränkung für Gäste noch in einem sinnvollen Rahmen gehalten werden.

Weshalb kann die Raumtemperatur in Privatwohnungen in Eskalationsstufe 3 auf 18 Grad begrenzt werden? Beim Gas ist eine Begrenzung auf 20 Grad vorgesehen.

Die Beschränkung auf 18°C erfolgt erst in Eskalationsstufe 3, also zu einem späten Zeitpunkt. Zur Erinnerung: Jedes Grad weniger hat eine Reduktion der Heizenergie um ungefähr 6 Prozent zur Folge.

Gilt die Begrenzung der Raumtemperatur auch für Ölheizungen?

Nein. Betroffen sind nur Räume, welche überwiegend durch elektrische Energie (Elektroheizungen und Wärmepumpen) geheizt werden.

Warum soll der Verkehr auf nationalen Strassen auf 100km/h beschränkt werden. Die meisten fahren keine Elektroautos?

Die Anzahl Elektroautos steigt stetig. Entsprechend steigt auch das Sparpotential. Zudem wird damit Mineralöl gespart, welches für Notstromaggregate und Zweistoffanlagen genutzt werden kann. Es muss auch weniger getankt werden, was wiederum den Stromverbrauch senkt.

Kann die Nutzung von Elektroautos verboten werden?

In einer schweren fortdauernden Mangellage (Eskalationsstufe 3) kann die private Nutzung von Elektroautos auf zwingend notwendige Fahrten begrenzt werden. Erlaubt bleibt die Nutzung für zwingend notwendige Fahrten wie Einkäufe, Arztbesuche und die Berufsausübung.

SRF 4 News, 23.11.2022, 17:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank für die angeregte Debatte - für heute schliessen wir die Kommentarspalte und wünschen Ihnen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Ein Plan für Deeskalation wäre sicher besser. Laut BfE bedeutet Versorgungssicherheit, dass die Elektrizitätsverbraucher die gewünschte Menge an Elektrizität jederzeit, ausreichend und unterbruchsfrei in der erforderlichen Qualität und zu angemessenen Preisen beziehen können Der Staat dafür verantwortlich ist, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen. Greift jedoch dann ein, wenn die Unternehmen der Elektrizitätswirtschaft die sichere Versorgung mit Elektrizität nicht mehr gewährleisten können...
  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Habe ich etwas verpasst? Sind wir im Krieg mit Russland? Uns geht Strom, Öl und Gas aus weil wir nicht mehr von Russland kaufen möchten? Ich habe alles auf LED umgerüstet, A+++ Geräte gekauft, Öl-Heizung mit einer Wärmepumpe ersetzt und das vor 2022, und als Dank soll ich nicht mehr heizen? Wo wurden wir gefragt ob wir unseren Lebensstil ändern wollen für Politiker? Solange diese Tesla Spassmobile ume fahre, dusche und heize ich wie ich will. Das ist doch alles ein Scherz
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Verantwortungsbewusstes ganzheitliches, verantwortungsbewusstes Handeln von der Regierungs wäre sinnvoll. Vorbeugen, statt auf eine eventuelle Energiekrise warten!