Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Dutzende Bussen ausgesprochen Hier werden Corona-Sünder zur Kasse gebeten

  • Seit Anfang Februar können Corona-Sünder, die sich nicht an die Massnahmen von Bund und Kantonen halten, gebüsst werden.
  • Umfragen der «Sonntags-Zeitung» und der «NZZ am Sonntag» zeigen nun, wie oft die Polizei von diesem Recht bisher Gebrauch gemacht hat.
  • So verhängten beispielsweise die Polizeien im Kanton Zürich in der ersten Februarwoche um die 100 Bussen, im Kanton Bern waren es 34. In der Waadt wurde bis zum 10. Februar in 106 Fällen zur Kasse gebeten.
Video
Corona-Bussen – braucht es die?
Aus 10 vor 10 vom 30.11.2020.
abspielen

In den meisten Fällen wurden Personen gebüsst, die sich in zu grossen Gruppen getroffen haben. So berichtet die «Sonntags-Zeitung» von einer St. Gallerin, die ihren 34. Geburtstag mit 20 Gästen gefeiert hatte. Die Gruppe sei mit total 2300 Franken gebüsst worden.

Im Kanton Zürich gehörten vor allem Jugendliche und junge Erwachsene zu den Bestraften, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. So sei vor acht Tagen die Polizei in Winterthur eingeschritten, weil sich grössere Gruppen auf Plätzen rund um die Bahnhöfe versammelt hätten.

In den Kantonen Genf, Wallis und Thurgau seien in den ersten Februartagen zwischen 30 und 40 Bussen ausgesprochen worden. In Appenzell Innerrhoden und im Aargau wurden dagegen bis dato noch gar niemand gebüsst.

50 bis 200 Franken Busse

Der Bundesrat hatte auf den 1. Februar hin Ordnungsbussen für Verstösse gegen die Corona-Massnahmen rechtlich möglich gemacht. Gebüsst werden kann etwa, wer an einer Haltestelle, im öffentlichen Verkehr oder in den Bahnhöfen keine Maske trägt. Aber auch die Durchführung und Teilnahme an verbotenen privaten Veranstaltungen kann mit Busse geahndet werden.

Wer gegen Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verstösst, kann gemäss Bundesrat mit einer Busse in der Höhe von 50 bis 200 Franken bestraft werden. Teurer wird es übrigens, wenn man gegen angeordnete Isolations- und Quarantänemassnahmen verstösst. Laut Epidemiengesetz können da die Bussen bei fahrlässigem Verhalten bis zu 5'000 Franken und bei vorsätzlichem Verhalten gar bis zu 10'000 Franken betragen.

SRF 4 News, 14.2.21, 14 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Lienhard  (mazzok)
    Wenn ich auf die Strasse schaue könnte man 100te Bussen verteilen. Entweder werden alle gleich behandelt, und falsch getragene Masken, Masken die in die Hosentasche gesteckt und mehrfach verwenden werden, Masken die nicht über Nase gezogen sind, und andre unhygienische Sachen die man so beobachtet, müsste mann ja dann alles mit Büssen. Da dies die Polizei nicht wirklich durchsetzen kann, sind diese Bussen Willkürlich. Werde mich weiterhin weigern eine Maske zu tragen.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Richtig so. Wenn ich im 80er mit 90 geblitzt werde, werde ich auch gebüsst. Vor dem Gesetz sind (fast) alle gleich.... ;-))
  • Kommentar von Urs Schnyder  (uschnyder)
    Es gibt halt immer wieder Leute, die so «mutig» sind, sich Rechte herauszunehmen, die andere nicht haben und dabei erst noch die Gesundheit anderer gefährden, noch härtere Massnahmen provozieren, die sie dann erst recht kritisieren. Das ist nicht mutig sondern feige.
    1. Antwort von Damian Derungs  (Domino)
      Wie sieht es mit denen aus, die sich das recht herausnehmen, die zukunft der anderen auf spiel zu setzen? Da hängen weit mehr leben dran. Wobei man sowiso nie von leben retten reden dürfte. Denn alle werden sterben. Man müsste eher vom tod hinauszögern reden.
    2. Antwort von Roland Glättli  (R. Maier-G.)
      Vielen Dank, Herr Derungs! Wieder mal einer der das Kind beim Namen nennt!
    3. Antwort von Urs Schnyder  (uschnyder)
      @Domino Ich rede nicht vom Tod hinauszögern sondern vom Leben mit Langzeitfolgen verhindern. So, wie sie argumentieren, müsste man alle Krankheitspräventions- und Heilungsmassnahmen verbieten. Ich sehe zudem nicht, wieso Maskenpflicht als einfache Massnahme neben Hände waschen und Abstand halten die Zukunft anderer Personen gefährden soll. Bei einem Lockdown kann man darüber diskutieren. Aber genau den will man mit Maskenpflicht wenn nicht verhindern dann wenigstens verkürzen.