Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fedpol klagt im Postauto-Skandal
Aus Rendez-vous vom 27.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Inhalt

Ehemalige Kader angeklagt Das Fedpol greift bei der Postauto-Affäre durch

Das Fedpol greift durch: Es will sechs ehemalige Kaderleute von Postauto und der Post hinter Gitter sehen. Es hätte auch sanftere Gangarten wählen können: eine Busse oder gar einen Freispruch. Nun hat das Fedpol offenbar genügend Beweise zusammen, die aus seiner Sicht für Freiheitsstrafen sprechen.

Damit muss nun zwingend ein Gericht urteilen. Aus Sicht der Öffentlichkeit ist das verständlich: Im möglicherweise grössten Subventionsbetrug der Schweiz entscheiden nun Richterinnen und Richter.

Abgesehen davon verhindert das Fedpol damit den Eindruck eines Kampfs zwischen Departementen: Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) im EJPD muss so nicht gegen einen Betrieb urteilen, der in der Zuständigkeit des UVEK liegt.

Anklage ist erst eine Zwischenetappe

Mit der Anklage des Fedpol ist eine erste Zwischenetappe in der Aufarbeitung der Postauto-Affäre geschafft – rechtlich. Politisch ist ein Verdikt bereits gefallen: Die Geschäftsprüfungskommission des Ständerats hatte schon die Aufsicht durch den Bund gerügt.

Scharfe Kritik setzte es dabei am UVEK der damaligen Verkehrsministerin Doris Leuthard ab, am Bundesamt für Verkehr (BAV), aber auch an der eidgenössischen Finanzkontrolle.

Juristisch gerät ein Teil unters Eis: Mutmasslich strafbare Handlungen vor 2014 seien verjährt, schreibt das Fedpol. Nicht zu verantworten braucht sich auch die oberste Spitze: Die ehemalige Post-Chefin Susanne Ruoff etwa steht nicht auf der Anklageliste.

Auch Bundesamt für Verkehr im Fokus

Dafür gerät nun das Bundesamt für Verkehr (BAV) wieder in den Fokus, dessen Direktor immer darauf hingewiesen hatte, sein Bundesamt habe die Schummeleien bei Postauto erst aufgedeckt:

Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung – nicht nur gegen einen ehemaligen Mitarbeiter von Postauto, sondern auch gegen einen Mitarbeiter des BAV, wie die Bundesanwaltschaft heute bestätigt.

Gaudenz Wacker

Gaudenz Wacker

Bundeshausredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gaudenz Wacker ist SRF-Bundeshausredaktor. Er arbeitete von 2006 bis 2014 beim Regionaljournal Basel, dort zuletzt als Korrespondent für Radio SRF. Er hat in Basel studiert und arbeitete vor seiner Tätigkeit bei SRF an der Universität Basel und für lokale Medien.

Rendez-vous, 27.08.2020,12:00 Uhr; fulu

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Zobrist  (fjzo)
    Erstaunlich ist, dass der VR der Post während 10 Jahren den geleisteten Bundessubventionen keine nähere Beachtung schenkt. Unglaublich ist demzufolge auch, dass das FEDPOL hierüber schweigt.
  • Kommentar von Reinhard Schnider  (Reinhard Schnider)
    Ich hoffe, dass Doris Leuthard die Immunität entzogen wird und ebenfalls auf die Anklagebank geladen wird! Genau wie bei BA Lauber. Sonst ist die Gerichtsbarkeit einmal mehr unglaubwürdig!
    Reinhard Schnider
  • Kommentar von Christian Nogler  (Engadiner)
    hoffentlich wird die dazumal dafür verantwortliche Bundesrätin ebenfalls zur Rechenschaft gezogen! ...wohl ein Wunschtraum von mir, da bekanntlich nichts an Teflon hängen bleibt...!