Zum Inhalt springen

Header

Audio
Jugendsession vs. Klimademos
Aus HeuteMorgen vom 07.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Inhalt

Eidgenössische Jugendsession Die Jugend will gehört werden – nicht nur auf der Strasse

200 Jugendliche treffen sich in Bern zur Eidgenössischen Jugendsession. Haben die Klimastreiks der Jugendsession den Rang abgelaufen?

«Ich freue mich wirklich, mal Jugendliche aus der ganzen Schweiz und ihre verschiedenen Meinungen kennenzulernen», sagt Lea Sandoz-Mey. Ihr Interesse an der politischen Diskussion sei gross, sagt sie, und die Vorfreude auf die Jugendsession ebenso. Die 19-jährige Zürcherin hat im Sommer die Matura gemacht und will später Politikwissenschaften studieren.

Ich freue mich auf diejenigen, die eine ganz andere Meinung haben.
Autor: Sara Ben AliTeilnehmerin Jugendsession

Sehr ähnlich klingt es bei der 21-jährigen Musikstudentin Sara Ben Ali, die ebenfalls an der Jugendsession teilnimmt: «Vor allem freue ich mich zu sehen, was es für andere Jugendliche gibt, die sich engagieren. Und ich freue mich natürlich auf diejenigen, die eine ganz andere Meinung haben.» Das ist bemerkenswert, dass sie sich gerade auf den Austausch mit jenen freut, die anders denken.

Grosses Interesse seit 30 Jahren

Da wird eine Offenheit deutlich, die der Politik guttut. Das sei eben gerade der Sinn der Jugendsession, sagt Projektleiterin Corinne Schwegler: «Sie gibt die Möglichkeit, mitsprechen zu können, einen Einblick zu erhalten, der Jugend eine Stimme zu geben.» Und: «Ich bin sehr froh, dass die Jugendsession auch nach so langer Zeit bei so vielen Leute Interesse weckt.»

Die Jugendsession gibt die Möglichkeit, mitsprechen zu können.
Autor: Corinne SchweglerProjektleiterin Jugendsession

Die erste Jugendsession gab es 1991 im Rahmen der 700-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft. Teilnehmen können 200 Personen im Alter zwischen 14 und 21 Jahren – zur Hälfte Frauen. Doch doppelt so viele bewerben sich jedes Jahr.

Klimastreiks vs. Jugendsession?

Durch die Klimabewegung sei das Interesse der Jungen noch gestiegen, beobachtet Corinne Schwegler: «Hier merken wir: Die Jugendlichen haben Lust mitzubestimmen. Sie wollen in der Politik mitreden.» Es sei den Jugendlichen dabei selbst überlassen, ob dies auf der Strasse oder in Jugendsession geschehe. «Ich bin überzeugt, dass es verschiedene Möglichkeiten braucht», so Schwegler.

Die Klimademonstrationen und die Jugendsession stünden also nicht im Gegensatz zueinander, sondern ergänzten sich. Das sieht auch Sara Ben Ali so. Sie hat an Klimademos teilgenommen und dort viel Energie gespürt, aber an der Jugendsession könne sie studieren, wie man Anliegen von der Strasse in die Politik einbringe.

Jugendliche an einer Klimademo
Legende: Die Klimademos und die Jugendsession würden sie nicht konkurrenzieren, sind die Jugendlichen überzeugt. Keystone

«Das ist ein wichtiger Schritt, weil sonst ist man ja nur in der Opposition, bellt laut – nichts dahinter», findet Ben Ali. «Um dann wirklich etwas machen zu können, muss man lernen, wie man das kommuniziert. Und dafür bietet die Jugendsession eine gute Plattform.» Ob auf der Strasse oder im Bundeshaus – die Jugend will, dass ihre politische Stimme gehört wird.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Das ist sehr positiv, sofern sie nicht einfach blind das nachplappern, was die Medien seit ca. 30 Jahren ohne seriöse Recherche indoktrinieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arturo Romer  (arturo.romer@ticino.com)
    Sind diese 200 Jugendlichen repräsentativ für unsere schweizerische Jugend. Als betagter Schweizer hätte ich gerne eine Antwort seitens einer repräsentativen Stichprobe der heutigen schweizerischen Jugend auf folgende Fragen:
    1. Wie fühlt sich unsere Jugend (18-20 Jahre)?
    2. Wie beurteilt sie die erhaltene Bildung/Ausbildung?
    3. Welches sind ihre Sorgen?
    4. Was erwartet unsere Jugend von der Zukunft?
    5. Kennt unsere Jugend die Gesamtlage der Welt?
    6. Forderungen/Vorschläge der Jugend?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Dass sich die Jungen in die Politik einbringen finde ich positiv. Mein Eindruck ist aber, dass dort mehrheitlich Studentinnen und Studenten mitmachen. Wo bleiben die Stimmen der weniger Intelligenten??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Die "Bildungsfernen" hält man erfolgreich von der aktiven Politik fern, und im Bürgeralltag verunglimpft man sie lieber. Das ist offenbar akzeptierter Konsens. Frech gewinnt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Erstens finde ich es anmassend nur Studierende als gebildet darzustellen. @Pip das man, wie sie sagen "Bildungsfernen" Jugendliche abhält ist einfach nicht war, es sind Menschen die auch sonst kein Bock haben. Ich kenne Jugendliche die nicht studiert haben und sich ebenso Sorgen machen um die Umwelt. Man muss nicht studiert haben um die Veränderungen in der Natur mitzubekommen, etwas Sensibilität für die Natur kann reichen. Ich kenne auch viele Studierte die sich kein Deut um die Natur scheren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Die müssen ARBEITEN!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen