Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Eigentlich ein «Ehrenamt» Chiesa will als SVP-Präsident entlöhnt werden

  • Um die Chancengleichheit auf das Amt sicherzustellen, möchte der Tessiner Ständerat Marco Chiesa (SVP) eine Entschädigung einführen.
  • Sein neues Interesse am SVP-Präsidium begründet Chiesa mit Änderungen im beruflichen und privaten Umfeld.
  • Die Partei muss nun über Marco Chiesas Vorschlag beraten.

Seine Forderung nach einer Entlöhnung des Parteichefs formulierte der Tessiner Ständerat in einem Interview mit dem «Tages Anzeiger».

«Ich war schon immer dafür, dass der SVP-Präsident entschädigt wird», erklärte Chiesa. Sonst kämen nur reiche Kandidaten für das Amt infrage, sagte er. «Und wir sind ja keine Partei der Elite, sondern des Volkes», hob der Politiker hervor. Nun liege es an der Parteileitung, über diese Angelegenheit zu entscheiden, hiess es weiter.

«Switzerland first»

Bezüglich dieser SVP-Führungsaufgabe sagte Chiesa, dass es sein Ziel wäre, ein volksnaher SVP-Parteipräsident zu sein. Er hoffe, dass ihn die Menschen ebenso als Sympathieträger wahrnähmen, wie dies bei den SVP-Parteipräsidenten Albert Rösti oder Toni Brunner der Fall gewesen sei. «Noch stärker als sie möchte ich mich um die Grenzkantone kümmern», betonte der 45-Jährige aber in diesem Zusammenhang.

Damit die SVP nach den jüngsten Wahlschlappen wieder zu ihrer alten Form zurückfindet, braucht es laut Chiesa mehr Leidenschaft und Motivation, «um mit voller Kraft für die Interessen unseren Landes und der Menschen zu kämpfen», erklärte er zudem. Im Tessin habe man daher schon vor Jahren das Motto «Prima i nostri» formuliert. Dies könne man mit «Switzerland first» übersetzen, so Chiesa gegenüber dem «Tages-Anzeiger», dies habe allerdings nichts mit US-Präsidenten Donald Trump zu tun.

Meinung geändert

Den Ausschlag für sein Interesse an dem SVP-Spitzenamt, das er erst abgelehnt hatte, habe eine private und eine berufliche Komponente gegeben, erklärte er weiter. So wisse Chiesa nun seine Familie voll hinter sich. Und seinen Job als Direktor eines Alterszentrums habe er gekündigt. «Ich habe die Stelle aber nicht nur im Hinblick auf eine allfällige Wahl aufgegeben, sondern auch, weil sie zeitlich zunehmend unvereinbar war mit meinem Mandat als Ständerat», hiess es.

Echo der Zeit, 31.7.2020, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    So nun habe ich genug, mich unbeliebt gemacht, dies sehe ich hier bei diesem Thema, danke allen die mich Ablehnen, es zeigt sich, dass die SVP doch sehr beliebt ist bei den meisten Kommentarschreiber. Wie es in der Wirklichkeit mit der Zusammenarbeit unter den verschiedenen Parteien ist weiss ich nicht.
    1. Antwort von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
      " ...... es zeigt sich, dass die SVP doch sehr beliebt ist bei den meisten Kommentarschreiber." Aua liebe Frau Artho. Da bin ich nicht Ihrer Meinung. Wir sind hier im Forum leider in der Minderheit. Es sind eher KommentarschreiberInnen von Mitte, Mitte-Links bis ganz Links, welche hier aktiv sind. Darum: Sie haben sich absolut NICHT unbeliebt gemacht. Jedoch darf hier jeder seine Meinung tun, wenn es nicht unter die Gürtellinie geht. -- Freue mich, dass die SVP doch einen zackigen Präsi hat.
  • Kommentar von Reto Thalparpan  (retothal)
    Die Antwortmöglichkeit "Das ist mir egal" fehlt in obiger Umfrage.

    Mein Gratistipp an Herrn Chiesa: Nicht verzagen, Blocher fragen (oder Martullo)!
  • Kommentar von Christian Weber  (CWeb)
    Jaaaja, sobald dem mal jemand erzählt wird, was man als Parteipräsident so alles unter der Tür durchgeschoben bekommt, wird er auf seine Forderung verzichten ;)