Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zürich will Transschülern Hürden aus dem Weg räumen
Aus Echo der Zeit vom 24.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:32 Minuten.
Inhalt

Ein Bub! – oder doch nicht? Zürich geht das Thema Transkinder offensiv an

Im Schulalltag müssen viele Dinge geregelt werden – welcher Name, welche Garderobe? Zürich macht's jetzt vor.

Das Kind von Anita Vonderlinn hat schon früh gefühlt, dass es nicht das Mädchen ist, als das es geboren wurde. Es fühlte sich als Junge. Am Rande einer Podiumsveranstaltung am Mittwochabend in Zürich erinnert sich die Mutter an ein Gespräch noch vor dem Eintritt in den Kindergarten.

Die anderen Kinder hätten ihm immer gesagt, es sei ein Mädchen – «doch als ich es gefragt habe, was es denn sei, sagte es sehr deutlich ‹ich bin ein Junge›».

Aus dem Mädchen wird ein Junge

Seither trat ihr Sohn auch ausserhalb der Familie nur noch als Junge auf und gab sich einen neuen Vornamen. Seine Mutter hat ihn dabei immer unterstützt.

Erleichterungen für Transmenschen

Box aufklappenBox zuklappen

Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat beschlossen, dass Menschen mit einer sogenannten Transidentität – also Menschen, die sich nicht dem Geschlecht zugehörig fühlen, mit dem sie geboren sind – ihr Geschlecht und den Vornamen unbürokratisch ändern lassen können. Noch uneinig sind sich die beiden Kammern in der Frage, ob es bei Minderjährigen dafür die Zustimmung der Eltern braucht.

Sie habe nie ein Problem damit gehabt, dass sich ihr Kind einem anderen Geschlecht zugehörig fühle, sagt Vonderlinn. Auch im Kindergarten und später in der Schule sei die Entscheidung ihres Sohns akzeptiert worden; sowohl von den Kindern als auch von der Schulleitung.

In gemeinsamen Gesprächen habe man Lösungen für verschiedene Alltagssituationen gefunden. Es ging dabei etwa darum, welches WC und welche Umkleidegarderobe ihr Sohn benutzen kann.

Viele Schulen sind verunsichert

Es gibt keine genauen Zahlen, wie viele Transkinder es an Schulen gibt. In der Stadt Zürich komme es aber immer wieder vor, sagt Shelley Berlowitz von der städtischen Fachstelle für Gleichstellung. In den letzten Jahren hätten die Anfragen von Schulen zugenommen, denn viele wüssten nicht, wie mit Transkindern umgehen.

Queere Schulbesuche in Bern

Box aufklappenBox zuklappen

Seit über 20 Jahren gibt es im Kanton Bern den Verein ABQ, Link öffnet in einem neuen Fenster. Initiiert wurde das Schulprojekt ursprünglich von schwulen und lesbischen Lehrpersonen, da Themen rund um Homosexualität kein Bestandteil des Lehrplans waren.

Mittlerweile ist ABQ ein Verein queerer Menschen, die während halbtägigen Besuchen Schülerinnen und Schüler sowohl über die sexuelle Orientierung, wie auch über Geschlechtsidentität wie trans informieren.

Das Ziel: Die Jugendlichen erfahren aus erster Hand von jungen queeren Menschen, wie es ist, lesbisch, bi oder trans zu sein. Dabei erzählen die Mitglieder von ABQ ihre eigene Coming-Out-Geschichte. Die Schulen können sich bei Interesse bei ABQ melden.

Dabei geht es gemäss Berlowitz nicht nur um die bereits erwähnte Garderoben-Frage. Schwieriger ist es, wenn zum Beispiel Eltern nicht wollen, dass ihr Kind die Transidentität in der Schule lebt. Oder wenn Eltern von Mitschülern ein Problem damit haben, dass ein Transkind nun die andere Garderobe benutzt.

Kindswohl an erster Stelle

Diese Fragen könnten nur in intensiven Gesprächen über die verschiedenen Bedürfnisse gelöst werden, sagt Berlowitz. Dabei sollte aber immer das Kind im Zentrum stehen. Denn wenn man wisse, dass es das Recht jedes Kindes sei, in seiner Geschlechtsidentität anerkennt zu werden und das Kindswohl an erster Stelle stehe, «dann kann man das als Ausgangspunkt nehmen.»

Dieser Meinung ist auch Alecs Recher vom Transgender Network Switzerland. Aus seiner Sicht müssen die Schulen einen Weg finden, dass Transkinder sich in ihrer Geschlechtsidentität akzeptiert fühlen und diese auch leben können.

Sonst bestehe die Gefahr, dass die Kinder litten oder gar Schaden nehmen könnten. Gemäss Recher gibt es schon viele Schulen, die sich um einen guten Umgang mit Transkindern bemühen.

Die Schulen sind gefordert

Das Transgender Network Switzerland führt, zusammen mit der Stadtzürcher Fachstelle für Gleichstellung, regelmässig Weiterbildungen für Schulleitungen und Lehrpersonen durch. Am besten wäre es, die Schulen würden sich schon informieren, bevor sie zum ersten Mal ein Transkind im Schulhaus hätten, betont Recher. Sonst bestehe die Gefahr, dass das erste Kind ein «Versuchskaninchen» werde. «Das darf nicht sein.»

Glück mit der Schule ihres Sohnes hatte Anita Vonderlinn. Er ist nun in der zweiten Klasse und glücklich – auch wenn sich die Frage stelle, wie es dann in der Sekundarschule oder noch später weitergehe.

Sie hoffe, dass die gesellschaftliche Akzeptanz von Transmenschen in den kommenden Jahren noch grösser werde. Denn dann könne ihr Sohn auch als junger Erwachsener seine Geschlechtsidentität offen leben. So, wie er das schon seit der frühen Kindheit macht.

SRF 4 News, Echo der Zeit vom 24.9.2020, 18.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Von Stitenberg  (Lukas v. Stitenberg)
    Ist es wirklich nötig einem Kind schon im Kinderg. „beizupflichten“ dass es in einer „falschen Identität“ lebt?! Nach dem Motto: „Ja, du bist ein Junge wenn dir das besser gefällt“ (o. umgekehrt). Ist es den Eltern bewusst dass sie so die perfekte Grundlage eines späteren Mobbing durch Mitschüler schaffen? Vermut. leidet so ein Kind mehr unter den Hänseleien in der Schule als unter dem Verzicht des anderen Geschlechts. Schulen sind heute kleine Kriegsschauplätze, Individualisten haben’s schwer..
  • Kommentar von Irmgard Wiesner  (Irmgard Wiesner)
    Beim Kindeswohl ist nicht nur das Bedürfnis der Transkinder sondern das Bedürfnis aller Kinder wichtig. Während der Pubertät haben insbesondere viele Mädchen Probleme mit dem eigenen Körper: Umgang mit der Periode, Akzeptanz der Veränderungen. Wenn dann noch ein Teilen der Garderobe oder Toilette mit anatomisch anderen erzwungen wird wird das für manche sehr schwierig. Eine Lösung wäre, die vorhandenen Rollstuhl-Toiletten offiziell als geschlechtsneutral zu bezeichnen.
  • Kommentar von Dieter Strub  (STR)
    Von wie vielen Fällen reden wir jetzt?
    "Genau wissen sie es nicht....es kommen immer wieder Fälle vor."
    Kann es sein, dass da mal wieder aus einer Mücke einen Elephanten gemacht wird?!