Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Ein ganzes Leben hinter Gittern

Nach dem Tötungsdelikt an einer Sozialtherapeutin in Genf fordern Politiker und die Öffentlichkeit vermehrt die Verwahrung von Tätern. Eine automatische Verwahrung von Wiederholungstätern würde das ganze System umkrempeln.

Eine Tischtennisplatte im Gefängnis von Lenzburg.
Legende: Ping Pong hinter Gittern: Eine Tischtennisplatte im Gefängnis von Lenzburg. Keystone

Verwahrt sein bedeutet: ein Leben lang in einem geschlossenen Gefängnis sein – ohne Freigänge oder Therapie. In der ganzen Schweiz waren Mitte 2011 gemäss Bundesamt für Statistik 157 Personen verwahrt. Vor der Umsetzung der Verwahrungsinitiative waren es fast doppelt so viele.

Damit ein Straftäter verwahrt werden kann, muss er heute als nicht therapierbar gelten. Zudem gibt es eine weitere Kategorie: Fachleute nennen sie die «kleine Verwahrung», da sie oft ebenfalls das ganze Leben lang dauert – zum Schutz der Allgemeinheit.

«Kein Zuckerschlecken»

Peter Häfliger vom Bundesamt für Justiz sagt: «Es ist kein Zuckerschlecken. Sie sind zum Teil in denselben Einrichtungen wie die Leute, die sich in der Verwahrung befinden oder eine längere Freiheitsstrafe absitzen.»

Zwar sind nur halb so viele Häftlinge wie 2006 verwahrt. Aber zusätzlich sind über 1000 Straftäter in der «kleinen Verwahrung». Das System sei heute durchlässiger. Man könne auch während einer Haftstrafe noch auf eine Veränderung reagieren, sagt Häfliger: «So ist es möglich einen Täter, der sich im Strafvollzug nachträglich als gefährlich herausstellt, zu therapieren.»

Das könne der Fall sein, wenn eine psychische Störung oder eine Suchtabhängigkeit zu der schweren Straftat geführt hat. Wenn die Therapie nicht erfolgreich abgeschlossen werde, könne man den Täter noch verwahren. «Die Möglichkeiten kannte das alte Recht nicht», sagt Häfliger.

Gleich teuer

Verwahrte Häftlinge wie auch Häftlinge mit einer unbestimmten Haftstrafe sind in einer geschlossenen Anstalt untergebracht, zum Beispiel in Lenzburg. Marcel Ruf ist dort Direktor der Justizvollzugsanstalt. Er sagt: Der Kostensatz für verwahrte Häftlinge liege bei 297 Franken pro Tag. «Das ist gleich teuer wie der übliche geschlossene Vollzug.»

In Lenzburg ist auch der Mörder des Au-Pairs Lucy verwahrt – und zwar lebenslang. Wenn ein Straftäter 50 Jahre lang verwahrt wird, kostet er den Staat rund 5,5 Millionen Franken.

Die Forderung aus der Politik nach einer automatischen Verwahrung für Wiederholungstäter würde das heutige System von Grund auf umkrempeln. Und die Gefängnisse, die heute schon zu 97 Prozent ausgelastet sind, hätten ein noch grösseres Problem mit den Kapazitäten, sagt Marcel Ruf: «Man hätte bestimmt zu wenige Plätze. Wir sind bereits heute in einer kritischen Phase.»

Wie viele zusätzliche Plätze nötig sind, soll eine gesamtschweizerische Anstaltsplanung zeigen. Die Resultate sollen im November veröffentlicht werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kari huber, surin
    Einen Straftäter, der sich plötzlich als gefährlich herausstellt, zu therapieren, klingt wie ein Leck in der Hauptwasserleitung durch zusätzliche Drainagekanäle ins Meer zu leiten. Und das ist noch gutmütig. Ich könnte auch schreiben, einem Mörder das Messer unscharf zu machen. Oder eben: Ihm "inbrünstig" zu sagen, dass was er tut, nicht recht ist. Das ist alles so lächerlich ... und diese Typen sind in den Schüsselpositionen des Strafvollzugs. Mich würgt es im Hals!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Wenn wir die Gefängnisse nicht wie Hotels oder Wohnen mit Betreuung ausstatten, könnten wir 10 x so viele Häftlinge halten. Auch das kulinarische Angebot sollte sich auf 2 bis 3 einfache gesunde Nahrungsmittel beschränkt werden. Es ist ja nicht so, dass es dann immer mehr Gefangene geben würde, sondern viel weniger bis gar keine. Denn jeder wüsste was ihm blüht bevor er ein Verbrechen macht und würde es deshalb fast ganz sicher nicht machen. Deshalb wäre es viel billiger und positiver.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S.Frehner, Matzingen
      Verbrechen, Frau Roe, werden selten gemacht, geplant, meistens geschehen sie aus Mangel an emotionaler Kontrolle. Deshalb funktioniert Abschreckung nicht. Bestes Beispiel: Die Todesstrafe in der USA. Sie hat erwiesenermassen keine abschreckende Wirkung, sonst gäbe es in Staaten mit harten Strafen weniger entsprechende Verbrechen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Rutz, 8280 Kreuzlingen
    Christian Rutz, Kreuzlingen Ich kann die Wut in der Bevölkerung gut nachvollziehen,trotzdem müssen wir vorsichtig urteilen und verurteilen.Wir müssen aufpassen uns zu Kurzschlussfolgerungen zufrieden zugeben.Die Frage lautet daher wie weiter im Straflvollzug ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen