Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nur Wenige schreiben sich im Spenderegister ein
Aus Rendez-vous vom 01.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
Inhalt

Ein Jahr Onlineregister Es harzt weiterhin mit der Organspende

Noch immer werden weniger Organe gespendet als nötig wären. Das hat sich auch mit der Online-Datenbank nicht geändert.

«Das Organspende-Register ist sehr gut gestartet», sagt Franz Immer, Direktor der Stiftung für Organspende und Transplantation (Swisstransplant). Bislang hätten sich rund 65'000 in der Schweiz lebende Personen darin eingetragen, knapp die Hälfte davon schon vor einem Jahr. Damals wurde die Online-Datenbank in Betrieb genommen.

Die Mehrheit will spenden – oder doch nicht?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung sagt, sie würde im Todesfall ihre Organe spenden. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von gfs.bern im Auftrag von Swisstransplant.

Dennoch warten mehrere hundert kranke Menschen in der Schweiz jedes Jahr auf Spenderorgane, oftmals vergeblich. Oft scheitert eine Organspende daran, dass Angehörige von Verstorbenen nicht wissen, ob diese ihre Organe hätten spenden wollen. Deshalb hat Swisstransplant vor einem Jahr das nationale Organspende-Register lanciert. Dort lässt sich online festhalten, ob man seine Organe im Todesfall spenden will, ob man nur gewisse Organe spenden will oder gar keine. Der Eintrag lässt sich jederzeit ändern.

Doch nach dem ersten Monat gingen die Zahlen der Neueinträge deutlich zurück. Dies vor allem, weil das ganze Prozedere zu kompliziert war. Es verlangte zum Beispiel das Einscannen der Identitätskarte. Viele Interessierte hätten sich deshalb gar nicht erst auf das Online-Register eingelassen, räumt Immer ein. Damit sei ihr Entscheid, die Organe zu spenden oder nicht, auch nicht festgehalten worden.

Eine App ermöglicht die Registrierung

Swisstransplant hat aus diesen Erfahrungen gelernt und die Online-Eintragung im Register vor einem Monat deutlich vereinfacht. Jetzt müssen keine Dokumente mehr eingescannt oder ausgedruckt werden. Und die Informationen über die eigenen Organspende-Absichten lassen sich einfach per Smartphone oder Tablet erfassen.

Als Alternative zur mobilen Spendenkarte-Variante betreibt Swisstransplant in sieben Schweizer Spitälern Registrierstellen. Dort können sich Interessierte an Tablet-Computern in die nationale Datenbank einschreiben.

Diese Variante komme gut an, sagt Immer. So kämen immerhin rund 1000 Registrierungen pro Jahr hinzu. «Die Nähe zu einem Spitalumfeld ist dabei sicher hilfreich», sagt der Herzspezialist. So könnten allfällige Fragen direkt mit den Fachleuten vor Ort geklärt werden.

Viel zu wenige Organspender

Trotzdem: Die Wartelisten für ein Spenderorgan bleiben lang. Der Bund nennt Wartezeiten von einem bis anderthalb Jahren für Herz, Leber, Lunge und bis zu drei Jahren für eine Niere. Ende letzten Jahres warteten in der Schweiz insgesamt rund 1400 Menschen auf ein Spenderorgan. Mehr als die Hälfte von ihnen befand sich in gesundheitlich sehr schlechtem Zustand.

Nach einem Jahr nationales Organspende-Register sagt Swisstransplant-Präsident Immer deshalb: «Es haben sich mit einem Prozent der Bevölkerung erst sehr wenige registrieren lassen. Und das bei einem Thema, das alle direkt betreffen könnte.» Rund fünf Prozent der Registrierten haben dabei die Option «Organspende Nein» gewählt, 95 Prozent sind im Todesfall also zur Organspende bereit.

Während eine Organentnahme heute ein explizites Ja braucht, fordert eine Initiative, künftig alle als mögliche Organ-Spenderinnen und -spender zu betrachten, wenn sie dazu nicht explizit Nein gesagt haben. Derzeit befassen sich Bundesrat und Parlament mit dem Vorstoss.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier  (Meier Dölf)
    Jeder Mensch hat nur ein Leben. Weshalb sollen einzelne privilegiert werden und zu Lasten der Anderen eine Transplantation für bis zu CHF 100000 erhalten? Ich erschrak, dass bereits heute trotz IPV 200 bis 300 Millionen Krankenkassenprämien unbezahlt bleiben. Es wird gefordert und verlangt bis alles kollabieren wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Tönz  (Boernie)
    Nur wer seine Organe zur Verfügung stellt, soll auch im Notfall Spenderorgane erhalten. Wer sich nicht drum kümmert, verzichtet halt darauf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Für einen höheren Beitrag im Voraus (ein paar 10tausend Franken) unterschreib ich gerne eine Patientenerfügung. Wenn schon so ein lukratives Geschäftsmodel für Wohlhabende betrieben wird, sollten freiwillige Spender auch nicht zu kurz kommen, nicht? die Ware soll ja auch was wewrt sein (...) Ansonsten, beerdigt dieses Business. Und meine Organe, wenn ich nicht mehr bin, ebenso. ...ich hab jetzt einfach das Ego Argument einmal umgedreht, bin gespannt, ob das freigeschaltet wird...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen