Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Ein wichtiges Signal und ein Meilenstein für unsere Familie» abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 10.05.2019.
Inhalt

«Ein Meilenstein» Jolanda Spiess-Hegglin gewinnt gegen den «Blick»

Die Berichterstattung des «Blick» ist ein Eingriff in die Intimsphäre von Spiess-Hegglin und somit widerrechtlich. Dies stellt das Zuger Kantonsgericht im heute veröffentlichten Urteil fest.

Für Jolanda Spiess-Hegglin ist das Urteil «ein Meilenstein»: Das Kantonsgericht Zug hat die Klage auf Persönlichkeitsverletzung von Spiess-Hegglin in grossen Teilen gutgeheissen und eine schwere Persönlichkeitsverletzung festgestellt. Die Zeitung «Blick» hätte ihren Namen im Artikel nach der Landammann-Feier nicht nennen dürfen, hält das Gericht fest.

Konkret ging es beim Prozess um einen Artikel, den der «Blick» am 24. Dezember 2014 publiziert hatte. In diesem zeigte das Boulevardblatt mit Namen und Bild die damaligen Zuger Kantonsratsmitglieder Spiess-Hegglin (Grüne) und Markus Hürlimann (SVP) und titelte: «Sex-Skandal um SVP-Politiker: Hat er sie geschändet?»

Auf diesen Artikel folgten im «Blick» und weiteren Medien mehrere hundert Artikel zu dem, was an der Zuger Landammann-Feier zwischen Spiess-Hegglin und Hürlimann vorgefallen sein könnte. Was genau passiert war, wurde juristisch und medizinisch nie aufgeklärt.

Legende: Video Spiess-Hegglin: «Wir werden weitere Massnahmen prüfen» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.05.2019.

«Kampf hat sich gelohnt»

In einer ersten Reaktion sagt Jolanda Spiess-Hegglin gegenüber SRF News: «Das Urteil bedeutet mir und meiner Familie sehr viel. Es ist ein Meilenstein auf dem Weg zurück in die Normalität und zeigt: Medien dürfen sich nicht alles erlauben.» Es habe sich gelohnt, dass sie gekämpft und nie aufgegeben habe.

Ringier wird durch das Gericht verpflichtet, Spiess-Hegglin eine Genugtuung von 20’000 Franken zu zahlen. Zudem muss Ringier die Gerichts- und Anwaltskosten tragen.

Keine Entschuldigung auf der Front

Abgelehnt wurde die Forderung von Spiess-Hegglin nach einer Entschuldigung des «Blick» auf der Titelseite. Das Gericht verpflichtet Ringier nicht, eine Entschuldigung zu veröffentlichen. Dies müsste freiwillig geschehen.

Ringier prüft Rekurs

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Medienhaus Ringier hat das Urteil im Fall Spiess-Hegglin gemäss einer eigenen Medienmitteilung zur Kenntnis genommen. Aber: «Wir teilen die Ansichten des Kantonsgerichts Zug in den beiden wesentlichen Punkten nicht.»

Zudem hält Ringier fest, dass das Kantonsgericht der Klägerin in nur zwei von fünf Punkten recht gegeben habe. Im Übrigen wurde die Klage abgewiesen. «Insbesondere wurde die Publikation einer Entschuldigung vom Kantonsgericht Zug nicht angeordnet», betont Ringier in seiner Stellungnahme weiter.

Ringier ist weiterhin der Meinung, dass die Feststellung einer Persönlichkeitsverletzung zu Unrecht erfolgte und entsprechend auch keine Genugtuung zuzusprechen sei. «Deshalb werden wir prüfen, ob wir beim Obergericht des Kantons Zug Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil einlegen.»

Spiess-Hegglin will das Urteil nun im Detail analysieren und dann entscheiden, ob sie auf der Grundlage dieses Urteils weitere Forderungen stelle. Gegenüber SRF News erwähnt sie die Möglichkeit, Anspruch auf den Gewinn zu erheben, den Ringier mit ihrem Namen gemacht habe. Die Webseite «Blick Online» hat mit über 200 Artikeln über Spiess-Hegglin hohe Klickzahlen erzielt. Gemäss Medienexperte Hansi Voigt (ehemaliger Online-Chef von «20 Minuten») habe Ringier mit diesen Artikeln über eine Million Franken verdient.

Ringier kann Urteil weiterziehen

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Ringier kann innerhalb von 30 Tagen Berufung beim Obergericht des Kantons Zug einreichen. Ob Ringier diese Möglichkeit wahrnimmt, ist noch offen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Frau Spiess Hegglin hat die Medien wohl in der Geschichte um ihre angebliche Schändung zuerst als "Verbündete" gesehen. Als sich die k.o. Tropfen Behauptung nicht beweisen liess, kehrte die Stimmung und sie wurde dann trotz intensiven Bemühens darum nicht mehr als unschuldiges Opfer dargestellt. Kritik gab es für sie u.a. aus dem feministischen Lager, denn dieser permanente Reflex sich als Opfer zu definieren mag individuell erfolgreich sein, ist aber letztlich nur umgekehrter Sexismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Frau Spiess-Hegglin ging gar nicht selber an die Medien. Sie hat erst Stellung genommen, als der Blick schon inklusive Namen und Foto alles veröffentlicht hatte. Und um das gehts bei Urteil. Das sich die KO Tropfen nicht nachweisen liessen ist klar, weil die zu wenig lange nachweisbar sind. Das spricht weder für noch gegen diese Geschichte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer (Gebi)
    Viele nehmen hier Partei für Frau Hegglin. Und was ist mit Markus Hürlimann? Der wurde von Frau Hegglin als Vergewaltiger bezichtigt. Später haben sich die zwei dann aussergerichtlich geeinigt. Ich bleibe skeptisch. Schlussendlich weiss Frau Hegglin ja, was sie getan hat und muss damit Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Sie muss so oder so damit leben. Und so wie für Herr Hürlimann die Unschuldsvermutung gilt, so gilt die auch für Frau Spiess-Hegglin.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Gebauer (Gebi)
      Ich bin ganz bei ihnen, Herr Müller. Was an diesem Abend gelaufen ist hätte niemals in die Zeitung gehört. Für den Blick war der Fall Hegglin eine Geldmaschine. So läuft das bei den Boulevardmedien. Was ich nie verstanden habe, ist dass sich Hegglin und Hürlimann gegenseitig bekriegt haben. Sie wurden ja beide Opfer dieser grausligen Kampagne. Fremdgehen kann jedem und jeder passiern, das ist keine Story wert und geht ganz sicher niemanden was an, ausser den Direktbeteiligten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Haller Hans (H.Haller)
      Herr HP Müller, man darf nicht alles glauben was gesagt wird. Es ist Ihnen natürlich unbenommen, Frau Spiess-Hegglin alles zu glauben. Ich sehe es etwas nüchterner. - Diese Geschichte da hat eben auch einige Haken, die nicht gerade übersehen werden können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Kessler (KLERUS)
    Ich habe mich nie zu diesem Fall geäussert, da ich als 16-Jähriger selbst erleben musste mit welchem Niveau der Blick arbeitet. Durch einen tragischen Unfall sind zwei Cousins ums Leben gekommen und der Blick machte daraus eine Titelstory. Dazumal erlebte ich aus erster Hand, wie schlecht und vor allem wie fehlerhaft dieses, und ich entschuldige mich für den Ausdruck, „Schund Blatt“ arbeitet. Darum empfinde ich für den Kampf, den Frau Spiess-Hegglin führt grosse Hochachtung! MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen