Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kirchen sind gespalten bei «Ehe für alle» abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus 10vor10 vom 08.08.2019.
Inhalt

Eine Landeskirche outet sich «Ehe für alle» sorgt kirchenintern für Unmut

Die Zürcher Landeskirche befürwortet die Ehe für alle. Das passt nicht jedem.

Philipp Schoch ist ehemaliger Landratspräsident von Basel-Land und hat letzte Woche seinen Mann geheiratet. Nicht in der Schweiz. Denn hier wäre gesetzlich lediglich eine eingetragene Partnerschaft möglich. Schoch heiratete seinen deutschen Partner in Deutschland. «Der Entscheid war schnell gefallen, denn in der Schweiz gibt es die Ehe für alle nicht», so der Grünen-Politiker.

Gleiche Rechte und Pflichten

Ein Gesetzesentwurf, der sowohl für hetero- wie auch für homosexuelle Paare gleiche Rechte und Pflichten will, wird derzeit politisch diskutiert und hat durchaus Chancen. Im Juni endete eine entsprechende Vernehmlassung.

Bei den Parteien findet das Anliegen grossmehrheitlich Zuspruch. Mit Ausnahme der SVP ist der «Ehe für alle» die Unterstützung der Parteien gewiss. Die Kirchen im Land sind dagegen gespalten.Die katholische Bischofskonferenz konnte sich im Vernehmlassungsverfahren zu keiner Stellungnahme durchringen und auch der evangelische Kirchenbund tut sich schwer mit seiner Parole. Nun bringt die Zürcher Landeskirche Bewegung in die Sache und spricht sich für die Ja-Parole aus. Schweigen sei nicht der richtige Weg, sagt Kirchenratspräsident Michel Müller gegenüber 10vor10. «Die Zürcher Kirche anerkennt seit 1999 Homosexualität als gleichwertige Ausdrucksform der Liebe. Konsequenterweise folgt nun die Ehe für alle auf zivilgesetzlicher Ebene», so Müller.

Kein Konsens auf nationaler Ebene

Auf nationaler Ebene konnte man sich beim evangelischen Kirchenbund im Vernehmlassungsverfahren zum entsprechenden Gesetzesentwurf zu keiner klaren Parole durchringen. Auch eine Arbeitsgruppe, welche sich mit dem Thema Familie, Ehe und Sexualität auseinandergesetzt hatte, konnte keinen Konsens finden.

Jürg Buchegger, Pfarrer in Frauenfeld, war Mitglied dieser nationalen Arbeitsgruppe. Für ihn ist klar: «Ich sehe keinen Grund, warum man die Ehe öffnen soll. Die Ehe ist eigentlich immer etwas für Mann und Frau, auch im Hinblick auf das Kinderkriegen.»

Legende: Video Buchegger: «Ich bin dagegen» abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.08.2019.

Segnen bereits heute möglich

Zivilrechtlich ist die Eheschliessung gleichgeschlechtlicher Paare in der Mehrheit der europäischen Länder erlaubt. Darunter in Deutschland, Frankreich, Irland oder den Niederlanden, wo sich Schwule und Lesben bereits seit bald 20 Jahren das Ja-Wort geben können. Ob die Kirche die Trauung anschliessend ebenfalls vollzieht, ist ihr überlassen.

Die Bülacher Pfarrerin Yvonne Waldboth hat in den letzten Jahren mehrere gleichgeschlechtliche Paare gesegnet. Einem Paar den Segen zu erteilen, sei schon heute möglich und in der reformierten Kirche gängige Praxis, so die Pfarrerin. «Heiraten ist ein Menschenrecht, das dürfen wir auch nie vergessen, und es ist ehrenhaft, als Kirche für so ein Menschenrecht einzutreten.»

Legende: Video Waldboth: «Für uns wäre das ein klarer Schritt» abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.08.2019.

Für Waldboth ist klar: «Es gibt keinen Grund, jemandem den Segen zu verweigern.» Es gäbe kritische Stimmen zur «Ehe für alle», aber man trage als öffentlich-rechtliche Institution auch eine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft.

Sowohl politisch wie kirchlich zeichnet sich demnächst ein Entscheid ab. Ende Monat werden die Vernehmlassungsergebnisse in der zuständigen Kommission des Nationalrates diskutiert. Dann wird sich zeigen, ob der Weg für die zivilrechtliche Trauung aller Menschen geöffnet wird oder nicht. Bereits nächste Woche setzt sich der Rat des Schweizerischen evangelischen Kirchenbundes SEK zusammen. Laut SEK soll dann eine klare Parole gefasst werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

103 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Meier  (Luca Meier)
    @ Alex Volkart: Was würde wohl das Kind sagen? Lebt es lieber mit der lesbischen Stiefmutter oder mit dem eigenen Vater? Das ist das ideale Umfeld für ein Kind: Intakte Familie mit Vater, Mutter und weiteren Kindern. Nicht umsonst hat es Gott so eingerichtet, dass nur ein Mann und eine Frau zusammen Kinder bekommen können. Damit wären wir beim Thema Kirche, um das es hier geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    Das Problem der Kirche ist: IS von Nazareth thematisiert keine Themen, die im mosaischen Gesetz abschliessend behandelt werden (v. auch weil die Texte der Ev. zu kurz sind). Er stellt bezgl. Geschlechtlichkeit keine neuen Thesen auf. Paulus hingegen spricht in seinen Briefen von Themen wie Sex und Ehe, weil diese einen direkten Bezug auf das soziale Leben der ersten Christengemeinschaften haben. Die moderne ref. Kirche leitet ex silentio Iesu ab, das er pro LGBT und die Ehe für alle gew. wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Erstens, in Nazareth gibt es keine IS, zweitens, die ref. Kirche orientiert sich nicht an die IS und drittens, falls Sie mit IS Jesus gemeint haben sollten, so hat dieser sehr oft Moses zitiert und klar und eindeutig das Gesetz Mose bestätigt und gesagt, dass dieser der Massstab Gottes ist und er hat alles gelebt und erfüllt, was Mose geschrieben hat (z.B. Matthäus 5.17). Die Bibel lesen statt falsche Aussagen darüber zu schreiben, wäre sehr sinnvoll.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Hehe. Meine Freundin wurde gerade durch Eizellenspende schwanger geworden. Da waren also zwei Frauen und ein Mann am werken. Sie ist nicht verheiratet. Was die Kirche wohl dazu sagt, wenn sie einmal doch heiraten will, nachdem sie sich zuerst scheiden lassen muss, wobei der noch-Mann ist nicht der Vater des entstandenen Kindes, sondern der langjährige Lebenspartner... Wie heisst es so schön, liebe kirchlichen Würdenträger: "Das Leben ist das, was passiert, während dessen du Pläne schmiedest".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen