Zum Inhalt springen
Inhalt

Einfach Politik Der Kampf um den politisch korrekten Teller

Abstimmungen, bei denen es ums Essen geht, häufen sich. Wie viel hat die Politik aber auf unseren Tellern verloren?

Legende: Audio «Wir haben heute mehr Zeit, um uns über das Essen Gedanken zu machen.» abspielen. Laufzeit 17:52 Minuten.
17:52 min, aus Einfach Politik vom 09.09.2018.

Allein von den sechs verbleibenden eidgenössischen Vorlagen in diesem Jahr, dreht sich die Hälfte ums Essen oder die Landwirtschaft. Bei der Frage, wie viel die Politik auf unseren Tellern verloren hat, scheiden sich die Geister – das zeigt das Beispiel Luzern.

René Meier ist Chefkoch im Altersheim Dreilinden in Luzern. Meier ist Koch aus Leidenschaft. Früher dirigierte er die Küchenmannschaft in einem Restaurant mit 16 Gault-Millau-Punkten. In die Heim-Küche hat er gewechselt, weil ihm in der Spitzengastronomie Stress und Druck zu gross wurden.

Regional, saisonal, Food-waste – wir machen schon viel.
Autor: René MeierTeamleiter Küche, Betagtenzentrum Dreilinden, Luzern

Aber auch im Betagtenzentrum bleibt sich Meier treu. Er kocht möglichst viel frisch, berücksichtigt Lieferanten aus der Region und hat es im ersten halben Jahr seiner Tätigkeit geschafft, die Essensabfälle um die Hälfte zu reduzieren. «Regional, saisonal, Food-waste reduziert – wir machen schon viel», zählt Meier auf, angesprochen auf eine Volksabstimmung, die am 23. September in der Stadt Luzern ansteht.

Porträt René Meier
Legende: Chefkoch René Meier kocht möglichst viel frisch und berücksichtigt Lieferanten aus der Region. SRF

Luzern entscheidet über energiesparende Ernährung

Die Stadt soll darauf hinarbeiten, dass sich die Bevölkerung gesünder und umweltfreundlicher ernährt. Dazu gehören auch Informationen darüber, wie man energiesparender essen könnte, indem man etwa auf Fleisch verzichtet.

Eine der Mütter dieser Vorlage ist Meret Schneider. Die 26-jährige Zürcherin, die den Grünen angehört, hat zusammen mit ihrer politischen Bewegung in mehreren Städten Initiativen eingereicht. Ziel der Begehren: Vegane Angebote in städtischen Einrichtungen.

Beim Essen können wir am meisten Energie sparen, wenn wir auf Tierisches verzichten.
Autor: Meret SchneiderCo-Geschäftsführerin der Bewegung «Sentience Politics», Uster

Was in Luzern zur Abstimmung kommt ist ein abgeschwächter Gegenvorschlag. Er soll aber, so hofft Meret Schneider, nicht toter Buchstabe bleiben: «Bei einem Ja braucht es eine Informationskampagne und die Stadt muss sich konkrete Massnahmen überlegen, wie sie Energie sparen kann bei der Ernährung.»

Porträt Meret Schneider
Legende: Meret Schneider wünscht sich vegane Angebote in städtischen Einrichtungen. ZVG

Während Grüne und Linke in Luzern den Gegenvorschlag unterstützen, wehren sich die allermeisten Luzerner Gastrobetriebe und Hotels, der Wirtschaftsverband und auch alle bürgerlichen Parteien heftig gegen das Reglement. «Nein zur Bevormundung. Wir entscheiden, was auf unsere Teller kommt», heisst ihr Slogan.

Essgewohnheiten als «Ersatzreligion»

Dass die Auseinandersetzung um das politisch korrekte Essen immer heftiger wird, beobachtet auch Dominik Flammer. Flammer befasst sich seit Jahren mit der Geschichte der Nahrungsproduktion und des Kochens in der Schweiz und ist Autor verschiedenster Bücher zum Thema. Er sagt: «Wir haben heute mehr Zeit, um uns über das Essen Gedanken zu machen. Und wir sind auch empfänglicher für die verschiedensten Ideen, was faires oder politisches gerechtes Essen bedeutet.»

Wir haben heute mehr Zeit, um uns über das Essen Gedanken zu machen.
Autor: Dominik FlammerAutor und Ernährungshistoriker, Zürich

Zudem hätten wir mit dem Bedeutungsverlust der Religion auch ein Stück weit die Orientierung beim Essen verloren. Zuvor habe nämlich der kirchliche Kalender unsere Essensgewohnheiten entscheidend geprägt, so Flammer. Darum sind für ihn Bewegungen wie Vegetarismus oder veganes Essen gewissermassen Ersatzreligionen.

Für Tier- und Klimaschützerin Meret Schneider ist Fleisch-, Butter- und Eier-Verzicht schlicht ein Gebot der Stunde. Wenn es um Autos oder Gebäude gehe, erlasse der Staat schliesslich auch Energie-Vorschriften. Darum findet sie es logisch, wenn man das auch bei den tierischen Produkten machen würde.

Das Essen ist doch das Highlight in ihrem Tagesablauf.
Autor: René MeierChefkoch

Chefkoch René Meier dagegen – der für sich in Anspruch nimmt, regional und haushälterisch zu kochen – hat Mühe mit dem Gedanken, den Bewohnern des Betagtenheims Dreilinden viel weniger Fleisch aufzutischen. «Das Essen ist das Highlight im Tagesablauf der alten Leute», betont er. Und fügt nachdenklich an: «Wenn es da nicht mal mehr ein Stückchen Fleisch gibt, ich weiss nicht ...»

Podcast «Einfach Politik»

Diese Geschichte stammt aus der Podcast-Reihe zur Schweizer Politik «Einfach Politik» von Radio SRF. Alle zwei Wochen gibt es jeweils am Sonntag um 10 Uhr eine neue Folge. Wenn Sie keine der Folgen verpassen wollen, dann abonnieren Sie den Podcast. Sie finden ihn

- auf itunes, Spotify oder einem Podcast-App

- auf srf.ch/podcasts oder SRF Play

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anita Rusterholz (Anita Rusterholz)
    Faires Essen ja! Zum Highlight gehörten auch Früchte, Beeren und mehr - die müssten wieder geschmacksintensiver werden. Schwierig zu verstehen weshalb dem nicht mehr so ist? Und vor allem: Jedes Gift in der Landwirtschaft müsste verboten werden! Es gibt viele Alternativen! Nur verdient dann der Pharmakonzern weniger, zum Beispiel Bayer mit Glyphosat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicola Harrison (Nicola Harrison)
    Azidose und Toxikose sind die Hauptursachen für alle Krankheiten. Befreit den Körper von diesen Giften und korrigiert die Lebensgewohnheiten! So wie Maden und Fliegen den Schmutz des Misthaufens benötigen, in dem sie wachsen und sich fortpflanzen, so muss der menschliche Organismus werden durch schlechte Lebensgewohnheiten zersetzt und verdreckt, bevor das Gewebe und die Säfte des Körpers das Beherbergen und Wachsen aller schädlichen Bakterien erlauben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Ich esse was mir schmeckt und gehe genug verantwortungsvoll und nachdenkend damit um, ohne dass ich es in die Welt praläggen müsste oder gar Anderen vorschreiben muss. Einzig was allen gilt ist, dass Gott dem Menschen nebst Getreide, Früchten und Gemüse seit Noah auch Fleisch zum Essen gegeben hat, egal was der gottlose Mensch darüber denkt oder anderes dazu behauptet. Der menschliche Umgang mit den Tieren, die geschlachtet werden müssen, dazu soll man sich Gedanken machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen