Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Konflikt um Tempo-30-Zonen in Freiburg
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 26.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.
Inhalt

Einhaltung des Fahrplans Tempo 30 macht dem ÖV das Leben schwer

Mehrere Schweizer Verkehrsbetriebe warnen: Sie können wegen Temporeduktionen ihren Fahrplan nicht einhalten.

Die Stadt Freiburg soll verlangsamt werden. Auf drei Vierteln der Strassen in der Innenstadt soll Tempo 30 gelten, so das Ziel der Freiburger Regierung. Doch die Massnahme sorgt für Kritik – auch von den Freiburger Verkehrsbetrieben TPF.

Gründe für die Einführung von Tempo 30

Box aufklappenBox zuklappen

Viele Städte und Gemeinden führen 30er-Zonen zur Lärmreduktion und aus Gründen der Sicherheit ein. Durch die Temporeduktion verkürzt sich der Bremsweg von Autos markant.

Die Freiburger Verkehrsbetriebe kritisieren, ihre Busse würden durch die Temporeduktion wertvolle Zeit verlieren. Einmal auf einer Linie hin- und zurückzufahren dauere nun bis zu drei Minuten länger. «Das tönt für Aussenstehende nach wenig», bestätigt Serge Collaud, TPF-Generaldirektor. «Aber wir berechnen den Takt unserer Busflotte sehr eng.» Der Fahrplan könnte dadurch nicht mehr eingehalten werden.

Die Folge: Die TPF bräuchten mehr Busse und mehr Fahrerinnen und Fahrer. Das ist natürlich nicht gratis. Mit Kosten von zwei bis drei Millionen Franken rechnet die TPF jährlich.

Der ÖV muss attraktiv bleiben. Dem ist nicht so, wenn er langsamer wird.
Autor: Serge CollaudGeneraldirektor TPF

Die Einführung von Tempo-30-Zonen in Freiburg ist also eine teure Sache für den ÖV – jedenfalls laut der eigenen Einschätzung von der TPF. Die Verkehrsbetriebe haben ihre Position bei der Vernehmlassung zur geplanten Tempo-30-Zone dementsprechend dargelegt.

Weniger Verkehr dank Tempo 30?

Für den Freiburger Gemeinderat Pierre-Olivier Nobs geht die Rechnung der Verkehrsbetriebe nicht auf. Man sehe bei anderen Städten, die bereits verlangsamt hätten, dass der Verkehr dafür flüssiger vorwärtskomme. «Wir können auch auf verschiedene Ampeln verzichten – da verlieren die Busse jeweils am meisten Zeit.» So profitiert laut der Stadt auch der ÖV.

Mit Tempo 30 können wir auf gewisse Ampeln verzichten. Davon profitieren alle.
Autor: Pierre-Olivier NobsGemeinderat Freiburg

Besonders zu Stosszeiten könne es tatsächlich sein, dass die Busse nicht langsamer unterwegs seien, gibt TPF-Generaldirektor Collaud zu. Die Busse fahren aber den ganzen Tag, unter dem Strich seien sie trotzdem länger unterwegs.

Wie es in Freiburg nun weitergeht

Box aufklappenBox zuklappen

Auf rund drei Vierteln der Freiburger Strassen soll dereinst das Maximaltempo 30 gelten. Diese Pläne liegen zurzeit beim zuständigen Mobilitätsamt zur Überprüfung. Jeder einzelne Abschnitt muss danach öffentlich aufgelegt werden. Es könnte also noch eine Weile dauern, bis der Plan der Regierung Realität wird.

Weitere ÖV-Betriebe kämpfen gegen Tempo 30

Auch in anderen Städten sorgt die Temporeduktion für Diskussionen. In der Stadt Zürich gilt auf rund der Hälfte aller Strassenkilometer mittlerweile Tempo 30. Das macht dem Zürcher Verkehrsverbund ZVV Sorgen, wie er auf seiner Internetseite schreibt: «Das Lärmschutzinteresse der Bevölkerung ist ausgewiesen und unbestritten. Doch die Auswirkungen von Temporeduktionen auf den öffentlichen Verkehr sind beträchtlich: Fahrzeiten und Reiseketten verlängern sich.»

Ein Bus in einem Stau.
Legende: Tempo 30 stellt eine grosse Herausforderung für den öffentlichen Verkehr in Zürich dar. Keystone

Dieser Problematik ist sich die Kantonsregierung bewusst. Eine Wirkungsanalyse zeigt: Busse haben tatsächlich länger in Tempo 30 Zonen. «Auf Verlustzeiten beim öffentlichen Verkehr müssen wir besonders achten, denn auch ein attraktiver, gut genutzter ÖV trägt zur Reduktion des Strassenlärms bei», sagte Regierungsrätin Carmen Walker Späh im Rahmen der Wirkungsanalyse im Juli 2020. Man behalte das Problem im Auge.

Gibt es eine Lösung?

In Bern gibt es ebenfalls viele Tempo-30-Zonen. Bernmobil teilt auf Anfrage von SRF mit, bisher seien dem Verkehrsunternehmen jedoch keine zusätzlichen Kosten entstanden. Aber exakte Messungen stünden noch aus.

Ein Bus von Bernmobil.
Legende: Zu Stosszeiten ist der Zeitverlust kleiner, da generell mehr Verkehr unterwegs ist und auch Autos langsamer fahren müssen. Keystone

Laut Bernmobil gibt es allerdings eine Möglichkeit, wie trotz 30er-Zone die Busse nicht viel Zeit verlieren: sogenannte Beschleunigungsmassnahmen. Separate Busspuren, weniger Lichtsignale oder die Priorisierung von Bussen an Kreuzungen beispielsweise könnte laut dem Verkehrsunternehmen in der Stadt Bern helfen. Denn auch Bernmobil betont: «Wichtig ist, dass der ÖV durch steigende Fahrzeiten nicht an Attraktivität einbüsst.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 22.04.21, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Es kommt noch so, dass die Städte kommplet Verkehrsfrei werden und nur noch Busse fahren dürfen.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Ist doch klar, daher längst die Motorfahrzeug- Verkehrsfreien Städte umsetzen!
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Wenn die Verkehrsunternehmen mit Stossverkehr umgehen können, dann können sie auch mit Tempo-30-Zonen umgehen.