Zum Inhalt springen

Header

Video
Sommaruga: «Der Bund muss das Heft in die Hand nehmen»
Aus News-Clip vom 08.12.2020.
abspielen
Inhalt

Einheitliche Corona-Regelungen Diese Massnahmen schlägt der Bundesrat den Kantonen vor

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Bundesrat will auf die verschlechterte Corona-Situation reagieren und das Heft wieder in die Hand nehmen. Dafür sollen Massnahmen der Kantone landesweit vereinheitlicht werden.
  • Die Regierung unterbreitet deshalb den Kantonen ein Massnahmenpaket: Unter anderem sollen Gastrobetriebe, Freizeiteinrichtungen und Läden ab 19 Uhr schliessen.
  • An seiner Sitzung vom kommenden Freitag will der Bundesrat die Massnahmen beschliessen.
  • Sollte sich die Lage weiter verschlechtern, sollen am 18. Dezember weitere Massnahmen hinzukommen, etwa die Schliessung von Gastrobetrieben und Läden.

«Es wird noch einmal schwierig, ausgerechnet über die Festtage», sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga nach der ausserordentlichen Sitzung des Bundesrates. Weitere Massnahmen seien unausweichlich.

Der Bundesrat will nun die getroffenen Massnahmen der Kantone vereinheitlichen und verstärken. Er plant deshalb, am Freitag weitergehende Massnahmen zu beschliessen, die ab Samstag, 12. Dezember und bis am 20. Januar 2021 gelten sollen. Zur Konsultation bei den Kantonen unterbreitet er folgende Vorschläge:

  • Gastrobetriebe, Einkaufsläden und Märkte, Freizeitbetriebe und Sportaktivitäten müssen um 19 Uhr schliessen und bleiben sonntags geschlossen.
  • Für private Veranstaltungen gilt eine maximale Zahl von 5 Personen aus zwei Haushalten. Ausgenommen sind Feiern bis 10 Personen vom 24. bis 26. Dezember sowie am 31. Dezember.
  • Öffentliche Veranstaltungen werden mit Ausnahme von religiösen Feiern sowie Versammlungen von Legislativen verboten.
  • Jegliche Aktivitäten im Kulturbereich (inklusive schulische Aktivitäten) werden untersagt. Veranstaltungen im professionellen Bereich mit Publikum werden verboten, ausgenommen sind online übertragene Veranstaltungen ohne Publikum.

«Der Bundesrat muss das Heft wieder stärker in die Hand nehmen», sagte Sommaruga. Sollte sich die Lage in der kommenden Woche weiter verschlechtern, plane der Bundesrat, am Freitag, 18. Dezember weitergehende Massnahmen zu beschliessen, etwa die Schliessung von Gastrobetrieben und Läden.

Kantone unterstützen

Laut Sommaruga knüpft der Bundesrat an die Massnahmen der Kantone an, die bereits gehandelt haben: «Er stärkt damit diesen Kantonen den Rücken.»

Video
Berset: «Wir sind in einer besorgniserregenden Situation»
Aus News-Clip vom 08.12.2020.
abspielen

Bezüglich der ergriffenen Massnahmen der Kantone sagte Bundesrat Berset: «Wir sind zum ersten Mal an einem Punkt, wo die Zahlen auf hohem Niveau stagnieren. Das ist besorgniserregend. Die Kantone müssen immer noch ihre Rolle wahrnehmen, aber wir müssen die Massnahmen verstärken. Ein föderalistisches System ist immer anspruchsvoll.»

Keine Rückkehr in die «ausserordentliche Lage»

Trotzdem bestehe derzeit kein Handlungsbedarf, wieder die «ausserordentliche Lage» auszurufen, sagt Sommaruga. Die rechtlichen Grundlagen in der ‹besonderen Lage› würden ausreichen, um ausreichend Massnahmen zu ergreifen.

Entschädigungen für Branchen

Der Bundesrat hat zudem das Eidgenössische Finanzdepartement beauftragt, in Zusammenarbeit mit weiteren Departementen Massnahmen für allfällige Entschädigungen für die am meisten betroffenen Branchen zu prüfen und dem Bundesrat bis zum 18. Dezember entsprechende Vorschläge zu unterbreiten. Der Bundesrat führe am 11. Dezember eine erste Aussprache dazu, hiess es.

Der Bundesrat wolle «Klarheit und eine gewisse Planungssicherheit schaffen». Es gehe um die Gesundheit der Bevölkerung, sagte Sommaruga. «Wir müssen wirtschaftlichen Schaden abwenden. Wenn zu spät gehandelt wird, sind noch drastischere Massnahmen notwendig.»

Mit den strengeren Massnahmen kämen «weitere Härten auf verschiedene Branchen zu», sagte Sommaruga. Deshalb sei die Verwaltung daran, zusätzliche Finanzhilfen zu prüfen.

Skipisten nicht betroffen

Skigebiete seien nicht von dem sonntäglichen Öffnungsverbot für Freizeitbetriebe betroffen, sagte Bundesrat Alain Berset. Die Regelung betreffe momentan nicht den Sport im Aussenbereich. Die Gastrobetriebe und Läden in den Skigebieten seien jedoch auch von den Massnahmen betroffen, unterstrich der Gesundheitsminister.

Nur noch bis 19 Uhr offen / geschlossen an Sonn- und FeiertagenQuelle: Bundesrat, 11.12.20Massnahmen des Bundesvom 12. Dezember bis 22. Januar VerbotenÖffentliche VeranstaltungenReligiöse Feiern (max. 50 Personen), Beerdigungen im Familien- und engen Freundeskreis, Parlamentsversammlungen, politische KundgebungenAusnahmen:Auch an Sonn- und Feiertagen bis 19 Uhr offen*Einkaufsläden und MärkteFreizeit- und SportbetriebeMuseen und Bibliotheken*24. Dezember und Silvester: Sperrstunde ab 1 Uhr, Ausnahmen für Kantone mit «günstiger epidemiologischer Lage»GastrobetriebeSportaktivitäten in der Freizeit mit mehr als 5 PersonenAktivitäten im nichtprofessionellen Kulturbereich mit mehr als 5 Personen

Tagesschau am Vorabend, 08.12.2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

210 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Bossert  (Peter Bossert)
    .... und jetzt haben wir den Salat erneut. Ab Freitag wird’s zunehmend ungemütlicher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Blum  (R. Blum)
    Warum sollen die Läden 19 Uhr schließen, herrscht doch Maskenpflicht, oder taugen die Masken doch nichts??!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Bossert  (Peter Bossert)
    Warum es nicht besser wird ist schnell zu erklären; wenn ich z. B. einkaufen gehen musste während dem Teil Locktown der Betroffenen Kantone, im speziellen der Walliser, Genfer und Freiburger, so wären diese sehr schnell in der Region Bern und Umgebung um ihre Einkäufe zu tätigen. Ich möchte nicht wissen wieviele derjenigen den Virus im Schlepptau mitgenommen und in den Läden zum Leid der Anwesenden Mitarbeiter im Verkauf aktiv zurückgelassen haben.
    Danke an diese unvernünftigen Zeitgenossen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen