Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Abflachung der Kurve beendet Corona-Fallzahlen steigen in der Schweiz wieder an

Am Montag meldet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 9809 Coronavirus-Ansteckungen in den letzten drei Tagen. Der 7-Tages-Durchschnitt der bestätigten Infektionen liegt neu bei 3'891. Am Freitag lag dieser Schnitt noch bei 3'744, vor einer Woche bei 3'817.

Vor genau einer Woche wurden dem BAG 8781 neue Ansteckungen gemeldet, eine Woche davor 9750. Sieht so eine Abflachung der Kurve aus? Nein, findet auch Bundesrat Alain Berset und appellierte am Freitag an der Medienkonferenz an die Kantone. «Es braucht in gewissen Kantonen mehr Massnahmen», erklärte der Gesundheitsminister im Interview gegenüber SRF und meinte dabei vor allem die Deutschschweizer Kantone.

Video
Aus dem Archiv: Bundesrat ruft Kantone zum Handeln auf
Aus Tagesschau vom 04.12.2020.
abspielen

Manche Kantone reagieren bereits

Die Kantone Graubünden, Schaffhausen und Thurgau haben sich Bersets Appell bereits zu Herzen genommen und ihre Massnahmen verschärft: Im Kanton Graubünden werden alle Restaurants geschlossen, der Kanton Schaffhausen schliesst ab heute Montag unter anderem Museen und Fitnessanlagen, im Kanton Thurgau wird unter anderem die Sperrstunde für Restaurations-, Bar- und Clubbetriebe ausgeweitet.

Der Kanton Aargau hingegen hat die Warnung ignoriert. Er verzichtet auf weitere Massnahmen und hält am bestehenden Schutzkonzept fest. Der Kanton prüfe zur Epidemiebekämpfung «in permanenter Absprache mit anderen Kantonen und dem Bundesrat weitere Massnahmen», teilte das Gesundheitsdepartement in Aarau mit.

Kurve zeigt nach oben

Die Aufforderung von Berset an die Kantone, vor allem an die Deutschschweizer Kantone, neue Massnahmen zu ergreifen, kommt nicht von ungefähr, wenn man sich die Fallzahlen-Entwicklung in den einzelnen Kantonen etwas genauer anschaut. Nach dem Tessin sind die Zahlen in St. Gallen aktuell am höchsten. 64 Fälle pro 100'000 Einwohner, ein Plus von 13 Prozent gegenüber der Vorwoche.

Auch die Entwicklungen in den Kantonen Zürich mit +11 Prozent, Thurgau mit +14, Basel-Landschaft mit +5 oder Aargau mit +3 geben keinen Grund zur Hoffnung für eine gesamtschweizerische Senkung der Fallzahlen. Auch in den kleinen Kantonen zeigt die Kurve relativ gesehen steil nach oben. In Nidwalden sind es +54 Prozent neue Fälle, in Uri bspw. +18.

Obwalden, Appenzell-Ausserrhoden sowie Basel-Stadt sind die einzigen Deutschschweizer Kantone, in welchen die Fallzahlen aktuell etwas zurückgegangen sind.

Zahlen in der Westschweiz sinken

Zu Beginn der zweiten Welle in der Schweiz gab es grosse Kritik an der Westschweiz. Kantone wie Genf oder Waadt waren hauptsächlich dafür verantwortlich, dass die Fallzahlen emporschossen. Die Westschweiz reagierte, und verhängte drastische Massnahmen und Einschränkungen.

Diese Massnahmen haben ihre Wirkung offenbar nicht verfehlt: Schaut man sich die Entwicklung der letzten sieben Tage an, geht die Kurve steil nach unten. In manchen Kantonen wie Jura zum Beispiel sind die Zahlen innerhalb einer Woche fast um 50 Prozent zurückgegangen. Bemerkenswert ist auch die Entwicklung im Kanton Genf. Der Rückgang der Fallzahlen um 26 Prozent wirkt sich sehr stark auf die gesamtschweizerische Entwicklung aus, weil der Kanton Genf über eine halbe Million Einwohner hat.

Was nun?

Verschiedene Kantone wie Zürich haben bereits angekündigt, sich im Verlauf der Woche bezüglich neuen Massnahmen äussern zu wollen. Ob eventuell sogar vonseiten des Bundesrats am Freitag strengere Massnahmen verordnet werden, scheint angesichts der angespannten Corona-Situation nicht mehr unmöglich.

Tagesschau, 7.12.2020, 12:45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

110 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jimmy Rüedi  (JimmyRu)
    Ich finde dem Umstand äusserst spannend, dass die Deutschschweizer Kantone jetzt sehr detailliert analysiert werden. Etwas das es, soweit ich das mitbekommen habe, nie gegeben hat, als die Westschweizer Kantone obenauf geschwungen haben...
    Ein Schelm, wer sich da was denkt dabei...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Weiss  (Corrado 2020)
    @Verena Schär: Ja, das ist natürlich unklar. Selbstverständlich meine den SVP-Vertreter im Aargau. Seine selbstzufriedene Haltung überrasch mich allerdings nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Jermann  (Nachdenkend...)
    @ The_A: bitte genau lesen, so einfach ist es nicht:
    Das Robert Koch-Institut empfiehlt bisher auch nur in einem Fall, den CT-Wert zur Beurteilung heranzuziehen: Patienten mit schwerem Verlauf dürfen zehn Tage nach Symptombeginn aus der Isolation entlassen werden, wenn sie 48 Stunden lang symptomfrei sind und ihr Ct-Wert höher als 30 ist.
    Patienten mit leichten Symptomen oder Patienten ganz ohne Symptome sollen nach Auffassung des RKI auch bei hohen Ct-Werten NICHT eher "entisoliert" werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Warum? Soviel ich weiss kann bei einem CT-Wert von 40 Infektiosität so gut wie ausgeschlossen werden. Wo anzunehmen ist, dass sich jemand nicht mehr im Onset befindet, bestünde doch kein Grund, ihn zu isolieren? Lässt sich das denn nicht abklären?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andreas Distel  (The_A)
      Das RKI war nur ein Beispiel. Zig Spezialisten sagen das Selbe...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen