Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Krise: Dorfläden im Hoch
Aus Schweiz aktuell vom 14.04.2020.
abspielen
Inhalt

Einkaufen in der Nähe Der Dorfladen steht jetzt hoch im Kurs

Die Leute entdecken wieder den Wert der nahe gelegenen Dorfläden. Diese verzeichnen derzeit Rekordumsätze.

«Im Durchschnitt machen wir monatlich etwa 65'000 Franken Umsatz. Jetzt haben wir allein im März ein Drittel mehr erzielt. Für April rechnen wir sogar mit einem Plus von 50 Prozent», erklärt Roland Hollenstein. Er präsidiert die Genossenschaft Dorfmarkt Guntershausen im Kanton Thurgau mit 200 Mitgliedern.

In der Regel kann Hollenstein von solchen Zahlen nur träumen. Nun hätten die Menschen im Dorf, das politisch zu Aadorf (TG) gehört, den Wert eines eigenen Ladens wiederentdeckt. «Sie merken unmittelbar, was es bedeutet, eine funktionierende Versorgung in unmittelbarer Nähe zu haben.»

Leute kaufen gezielter ein

Selbst in guten Zeiten kann sich der Laden finanziell nur knapp über Wasser halten. Die Corona-Krise habe das Konsumverhalten völlig verändert. Die Kundinnen und Kunden kauften deutlich mehr Fleisch, Fisch, Backwaren, Getränke – und natürlich Toilettenpapier.

Cécile Radoia leitet den Prima-Laden in Guntershausen, der zur Volg-Gruppe gehört. Die Geschäftsführerin spürt, dass sich ihre Kunden öfters zuhause verpflegen. «Die Leute kaufen weniger wahllos, sondern gezielt Zutaten, die sie für ihr Rezept brauchen.» Kein Wunder, dass Zucchetti, Blumenkohl und anderes frisches Gemüse reissenden Absatz finden.

Volg gewinnt neue Kunden

Einen Boom verspürt auch die Volg-Filiale im benachbarten Aadorf (TG) «Wir machen bedeutend mehr Umsatz, sagt Ladenleiterin Melanie Horath. «Nicht nur zu Stosszeiten läuft mehr. Wir haben nicht nur unsere Stammkundschaft, sondern auch neue Kunden hinzugewonnen».

Detaillierte Zahlen kommuniziert die Volg-Zentrale keine, spricht aber von deutlich gestiegenen Umsätzen in den fast 590 Volg-Dorfläden in der ganzen Schweiz.

Auch die Atmosphäre zählt

In Winterthur führt Alina Frölicher den Dorfladen Sennhof. Auch bei ihr gehen mehr Lebensmittel über die Theke als vor der Corona-Krise. Dafür ist der Umsatz in der Café-Ecke deutlich zurückgegangen. «Unter dem Strich ist er praktisch gleichgeblieben», sagt die junge Unternehmerin.

Weil es den Kaffee derzeit nur zum Mitnehmen gebe, falle der Schwatz am Tisch halt weg. «Die Leute sollten möglichst schnell wieder rausgehen, damit die nächsten hinein können.» Aber Kunden wie Urs Jucker hält dies nicht ab, dem Geschäft die Treue zu halten: «Der Laden ist wichtig für den Zusammenhalt, man kennt sich, er ist nahe und praktisch.»

Auch Michael Wüthrich geniesst den Kaffee im Kartonbecher. «Ich komme jeden Morgen auf einen Kaffee hierher und trinke ihn im Freien.» Auch dafür ist der Dorfladen da – er schafft Nähe und etwas Atmosphäre in Zeiten, wo physische Distanziertheit den Alltag diktiert.

«Schweiz aktuell» 14.04.2020, 19:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat R. von Wartburg  (Beat R. von Wartburg)
    Die "Dorfläden" haben etwas fertig gebracht, woran COOP und Migros kläglich gescheitert sind. Viele haben bestens funktionierende Heimlieferservices aufgebaut. Dafür Hut ab und besten Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Richener  (Schmutz Fink)
    Es ist eigentlich traurig,dass es eine Mikrobe braucht,um das zu schätzen was man vor der Haustüre hat!
    Ich hoffe sehr,dass die Dorfläden nach der Krise eine Renaissance erleben!
    Ich hoffe es gibt nachher wieder mehr Dorfbäcker Dorfmetzger usw.
    Der Qualitätsunterschied zu den Grossverteilern ist enorm!
    Und einkaufsstress hat man auch keinen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Eiselen  (W.E.)
      ...und danken sie den treuen Kunden, die dafür gesorgt, dass es solche Läden überhaupt noch gibt.
      ...und ermuntern sie junge Menschen dazu, eine Bäcker-, oder Metzger-, oder Detailhandelslehre zu machen.
      ...und bleiben Sie dabei. Damit können alle etwas für nachhaltigere Strukturen tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen