Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Welle in Altersheimen: Einsamer Kampf gegen das Virus
Aus Rundschau vom 15.04.2020.
abspielen
Inhalt

Einsamkeit in Pflegeheimen Das Besuchsverbot schlägt auf die Psyche

Der Vater von Marlies Bischofberger hatte vor ein paar Monaten einen Hirnschlag. Seit knapp einem Jahr wohnt er im Pflegezentrum Cadonau in Chur. Ein Familienmensch, der die Natur liebt. «Er raffte sich nochmals auf, weil er einen starken Lebenswillen hat», sagt seine Tochter. Nun ist er Corona-positiv. Im grössten Alters- und Pflegezentrum des Kantons Graubünden gibt es mehrere Coronafälle auf einer isolierten Station.

Er darf sein Zimmer nicht mehr verlassen. «Die Situation raubt ihm nun seinen Lebenswillen. Und wir können nichts tun», sagt Marlies Bischofberger. Und mit Tränen in den Augen: «Er fühlt sich wie im Gefängnis. Das ist nicht das, was man sich im Alter wünscht.»

Seit Mitte März dürfen Angehörige nicht mehr zu Besuch in Spitälern und Alters- und Pflegezentren. Das Verbot soll schützen, denn Covid-19 macht insbesondere Alte und Geschwächte zu Hochrisikopatienten. Zwar verlangsamt sich die Geschwindigkeit der Neuansteckungen in der Schweiz. Doch insbesondere bei über 80-Jährigen ist die Sterberate hoch.

Besuch durch die Glasscheibe

Es ist eine Massnahme, die viele Bewohnende schmerzt. Nicht die Angst vor dem Tod macht dem 89-jährigen Reto Hartmann Mühe. Sondern der fehlende Kontakt zu seiner Familie. «Ich habe einen Urenkel bekommen während dieser Zeit und konnte ihn noch nie sehen.» Angehörige können neu nun doch ihre Liebsten im Heim sehen. Durch eine Glasscheibe telefonieren sie miteinander – innen die Bewohnenden, aussen in einem Zelt die Angehörigen.

Hasen gegen die Einsamkeit

Das nicht nur Corona krank machen kann, sondern auch Einsamkeit, weiss auch Regina Glatz. Sie ist Pflegedienstleiterin im Zentrum Diaconis in Bern. Dort hat man saisonbedingt ein Gehege mit Kaninchen eingerichtet, um den Bewohnenden Freude und Abwechslung zu bringen. «Wir können einen Teil abfedern mit Videotelefonie. Aber es ist schwierig, weil wir den Bewohnenden nicht sagen können, wann das Besuchsverbot endet.» Die Situation belaste viele.

Aktiver als sonst

Das Besuchsverbot fordert auch das Personal in einer ohnehin schon schwierigen Zeit. «Wir machen zurzeit viel mehr Einzelaktivitäten oder richten unser Programm spezifisch auf kleine Gruppen aus», erklärt Astrid Allemann, Pflegedienstleiterin im Heim Cadonau in Chur. Das hat ein Vorteil: «Die älteren Leuten werden sogar mehr gefördert als sonst.» Das sagt auch der hochbetagte Reto Hartmann. Er fühle sich aufgehoben im Heim. Es sei aber nicht leicht für manche Leute in seiner Altersklasse, Verständnis aufzubringen für die neue Situation – auch wenn es zum Schutz sei.

Nationaler Glückskette-Sammeltag am 16. April

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Logo der Glückskette
Legende:glueckskette.ch

Die Glückskette führt in Zusammenarbeit mit der SRG einen nationalen Sammeltag zur Corona-Krise durch. Der Sammeltag vom 16. April wird wegen der Schutzmassnahmen des Bundes in einem aussergewöhnlichen Rahmen stattfinden. Im Mittelpunkt steht die Online-Spende.

Spenden können Sie auf:

Rundschau, 15.04.2020, 20:05 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Nicht von Einzelfällen schweizweit generalisieren. Es gibt sehr umsichtige Leitungs-Personen von Alters- und Pflegeheimen-Abteilungen, welche das Pflege- und Betreuungspersonal speziell darauf aufmerksam machen - fallls das überhaupt notwendig ist -, dass die - durch das Besuchsverbot - gewonnene Zeit, vollumfänglich den BewohnerInnen zugute kommt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    BesucherInnen von BewohnerInnen in Alters- und Pflegeheimen, bedeuten normalerweise auch vermehrter Arbeits- und Zeitaufwand (Gespräche, Fragenbeantwortung, etc) Das Besuchsverbot (Pandemie-Massnahmen, Bestimmungen), brachte daher Leitungspersonen, dem Pflege-Betreuungs-Personal, eigentlich Entspannung und es entstand mehr Zeit, welche für die Betreuung der BewohnerInnen eingesetzt hätte werden können, sollen.... !?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    In einem Beitrag hat man eine Besucherbox vorgestellt, könnte man diese doch gerade für psychisch gefährdete Personen anbieten. 1000 Fr. pro Box, da käme die Glückskette gewiss zur Hilfe. Zudem könnte man für Covid-positive Bewohner einen separaten Ein-/Ausgang in den Garten ermöglichen, solange sie nicht beatmet werden müssen. Asien setzt Roboter für die sozialen Kontakte ein, wir sind viel zu einfallslos, um nicht zu sagen, rückständig in dieser Hinsicht. Oder wahrscheinlich eher knausrig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      Roboter für soziale Kontakte!!!! Selten sowas unüberlegtes gehört!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Bingo, Frau Holzhammer. Die Roboter haben einen eingebauten Bildschirm mit Skype-Möglichkeit, die Angehörigen können so mit den Patienten auf der Intensivstation ohne menschliche Hilfe in Kontakt bleiben. Zudem bringen-holen die Roboter kleine Dinge für die Patienten. Meine Schwiegermutter musste für ihre Mutter im Heim vor 2Wo. vorschlagen, ein iPad zu kaufen! Klar, Asien ist unüberlegt, gerade mal töricht... Sage ich doch: wir Europäer werden unserem schäbigen Übermenschtum zum Opfer fallen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen