Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nicht alle Schulen sind gleich weit
Aus SRF 4 News aktuell vom 16.03.2020.
abspielen. Laufzeit 06:21 Minuten.
Inhalt

Elektronische Hausaufgaben «Einige Schulen müssen sich erst organisieren»

Der Bundesrat hat am Freitag verfügt, dass bis am 4. April kein Unterricht mehr in den Schulen stattfindet. Schulleiterinnen und Schulleiter, Lehrerinnen und Lehrer sind bereits am Wochenende zusammengekommen, um sich zu organisieren. Der oberste Schulleiter der Schweiz, Thomas Minder, glaubt, dass die Schulen nun viel dazulernen können.

Thomas Minder

Thomas Minder

Präsident des Schulleiterverbands

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Minder ist seit 2019 Präsident des Verbands Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz (VSLCH). Davor war er Präsident des Thurgauer Schulleiterverbands.

SRF News: Was läuft heute in den Schulhäusern in der Schweiz?

Thomas Minder: Heute Morgen läuft nicht viel. Die Schüler bleiben zu Hause. Wir haben eine Notfallbetreuung installiert, falls es irgendwo Probleme gibt. Dann treffen wir uns mit den Lehrpersonen und organisieren alles Weitere.

Es gibt Eltern, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, die keine Betreuung organisieren konnten. Wie gross ist da der Andrang?

Da habe ich mir noch keinen Überblick verschaffen können. Das ist ein Teil der Verbandsarbeit und in vielen Schulen noch nicht ganz absehbar. Die meisten Schulen gaben bekannt, dass heute einfach zu sei und man sich inzwischen organisiere. Ab morgen laufen dann die organisierten Programme.

Was sollen Leute machen, die nicht zu den Kindern schauen können?

Das ist in der Tat eine anspruchsvolle Situation. Doch die Schulen werden sich flexibel zeigen. Wenn Probleme entstehen, dann hilft man. Der Zusammenhalt ist sehr gross in unserem Land dieser Tage.

Das Ansteckungsrisiko ist immer da. Die Kinder werden ja auch kaum die ganze Zeit zu Hause bleiben.

In der Schule betreute Kinder können sich aber auch anstecken...

Selbstverständlich. Das Ansteckungsrisiko ist immer da. Auch werden die Kinder kaum die ganze Zeit zu Hause bleiben. Sie haben den Drang, nach draussen zu gehen bei diesem herrlichen Wetter. Ich denke, es wird immer wieder dazu kommen, dass Kinder miteinander in Kontakt treten.

Nun wollen sie die Kinder auch zu Hause beschäftigen, mit Homeschooling statt Präsenzunterricht. Wie funktioniert das?

Das werden wir jetzt organisieren. Es gibt Schulen, die da schon sehr weit sind, die können heute loslegen. Und es gibt andere, die sich erst organisieren müssen. Auf jeden Fall lernen wir ab heute ganz viel dazu.

Was heisst das, einige Schulen sind schon sehr weit?

Das bedeutet, dass sie schon so eingerichtet sind, dass sie den Schülerinnen und Schülern mit den nötigen Tools Aufträge auf elektronischem Weg zuteilen können und diese wieder zurücknehmen.

Wer hätte vor zwei Wochen gedacht, dass es so weit kommen würde.

Dabei ist es kein Problem, ob ein Schüler in der Schule oder zu Hause ist. Dort, wo solche Möglichkeiten noch nicht installiert sind, beginnen jetzt die Vorbereitungen.

Der Kanton Aargau sagt, für die Schülerinnen und Schüler gebe es keine Hausaufgaben. Der Regierungsrat begründet das damit, dass man keinen Unterricht übers Internet anbieten könne. Ist man schlecht vorbereitet?

Nein, auf diese Situation hat man sich nicht vorbereiten können. Wer hätte vor zwei Wochen gedacht, dass es so weit kommen würde, dass die Schweiz praktisch stillsteht? Darum würde ich diese Aussage so nicht unterstützen.

Es bleibt auch jetzt grundsätzlich der Auftrag der Schule, die Kinder zu unterrichten – und nicht der Eltern.

Eltern, die nicht Deutsch sprechen, können ihre Kinder nicht gleich gut unterstützen. Auch Eltern, die gleichzeitig zu Kleinkindern schauen müssen, können sich nicht auch noch um Homeschooling kümmern...

Es bleibt auch jetzt grundsätzlich der Auftrag der Schule, die Kinder zu unterrichten – und nicht der Eltern. Man gibt nicht einfach so den Auftrag: «Jetzt eignet euch das Wissen über den Pythagoras an». Sondern die Lehrpersonen geben in einer ersten Phase sicher einfache Aufträge zu Sachen, die schon eingeführt sind. Wenn das länger dauert und man auch Instruktionen übers Internet machen muss, dann müssen wir uns allerdings etwas einfallen lassen.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Video
Coronavirus Schweiz: Neuorganisation des Alltags
Aus Tagesschau vom 15.03.2020.
abspielen

SRF 4 News, 16.03.2020, 09:35 Uhr; srf/eglc;snep

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Eine Illusion. Das ist nicht vorbereitet und kann jetzt mitten in der Krise nicht aufgegleist werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Das kommt davon mit unserem Kantönligeist. Alle wollen die tiefsten Steuern haben und sparen überall. Im Jahr 2020 sollte sich jedes Kind ab der ersten Klasse ein Tablet bekommen ab dem ersten Schultag, Gerade der Kanton Aargau ist besonders knausrig. Der Föderalismus stösst an seine Grenzen. Auch was HomeOffice anbelangt ist die Schweiz im Rückstand. Das kommt davon wenn man SVP wählt die sich abschotten wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von wolf gir  (lefti)
      Das ist gut. Die Schule soll nicht vorgeben können ob Tablet von Apple oder Windowssystemen
      Und welche Systeme zuhause genutzt werden
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von René Baron  (René Baron)
      Ich denke sich auf Homeoffice umzustellen ist primär eine Frage des Wollens, der Voraussicht und eine der sinnhaften Lebensführung und keine des Kantons und auch keine der Pandemie - sondern eine Grundsätzliche :-)
      Aber ja, es hat Jahre gedauert Menschen von der Zigarette zu entwöhnen. Bei Grossraumbüros und überfüllten Pendlerzügen dauert es halt noch etwas länger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    Warum ist niemand auf dieses Szenario vorbereitet? Weil es komplett realitätsfremd ist. Wer weitere Massnahmen fordert, der befürwortet, dass wir ab jetzt jedes Jahr gegen jeden Virus zwangsimpfen und trotzdem (weil die Impfstoffe nur sehr bedingt wirksam sind gem. BAG und eigener Erfahrung) jährlich von Dezember bis März die Schweiz stillegen. Die Corona-Fallzahlen (Ansteckung und Mortalität) sind auch dieses Jahr weit unter denen der "normalen Grippe".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Baron  (René Baron)
      Es mag sein, dass Homeoffice für Einige realitätsfremd ist. Für mich ist ein zweites, völlig überflüssiges Office zu haben, bereits fremde Realität.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Matthias Krähenbuehl  (Mattthecrow)
      Sprechen wir doch über die genauen Fallzahlen, wenn die Coronawelle vorbei ist.

      Falls Sie dann noch Lust haben zu ihrer Aussage zu stehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen