Zum Inhalt springen

Header

Video
Druck auf Ungeimpfte in Nachbarländern steigt
Aus 10 vor 10 vom 10.08.2021.
abspielen
Inhalt

Ende der kostenlosen Tests Bundesrat erhöht Druck auf Ungeimpfte – und geht ein Risiko ein

Ab 1. Oktober sollen Coronatests für Leute ohne Symptome nicht mehr gratis sein. Das trifft vor allem jene, die sich bisher nicht impfen lassen wollten, sich aber «freitesteten» – für eine Auslandreise oder eine Grossveranstaltung.

Das Ziel ist klar: Testen soll unattraktiver werden, die Gratis-Impfung im Gegenzug attraktiver. So soll die zurzeit mit knapp 50 Prozent noch tiefe Impfquote angehoben werden. Wer jetzt umdenkt – so die Überlegung – ist vor dem 1. Oktober zweimal geimpft und muss später nicht für Tests bezahlen.

Die einen werden darin einen klugen Anreiz sehen, die anderen – allen voran die Impfskeptikerinnen und Impfskeptiker – ein weiteres Element einer versteckten Impfpflicht. Nüchtern betrachtet kann man von sanftem Druck sprechen.

Potenzial bei den Abwartenden

Ob diese Strategie erfolgreich ist, ist in zweierlei Hinsicht offen. Einerseits fragt sich, wie viele sich überhaupt noch fürs Impfen gewinnen lassen. Der Bundesrat sagt ja selbst, alle die sich impfen lassen wollten, hätten das inzwischen tun können.

Riesig scheint das verbleibende Potenzial nicht zu sein: Bei einer Sotomo-Meinungsumfrage im Auftrag der SRG gaben Ende Juli nur 12 Prozent der Befragten an, deshalb nicht geimpft zu sein, weil sie noch «abwarten» wollten. Diese Gruppe hat der Bundesrat im Auge.

Bundesrat nimmt Risiken in Kauf

Andererseits besteht die Gefahr, dass insgesamt weniger getestet wird, wenn die Tests für Leute ohne Symptome nicht mehr gratis sind. Mit weniger Tests verschwimmt aber das Bild, das sich die Behörden von der Pandemie machen können. Und es gibt mehr unentdeckte Infektionen unter den Ungeimpften.

Der Bundesrat will dieses Risiko bewusst in Kauf nehmen. Das passt zur neuen Strategie in der sogenannten Normalisierungsphase. Wer sich nicht impfen lassen will, darf das – kann sich aber nicht mehr auf den staatlichen Schutz verlassen. 

Curdin Vincenz

Curdin Vincenz

Bundeshausredaktor, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Vincenz berichtet seit 2016 für Radio SRF über das Geschehen im Bundeshaus. Zuvor war er unter anderem als Regionalkorrespondent in Zürich und als Moderator der Sendung «Rendez-vous» tätig. Er hat an der Universität Bern Geschichte und Politikwissenschaft studiert.

(Bild: Emma P. Weibel)

SRF 4 News, 11.08.2021, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

99 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Salzmann  (pfefferusalz)
    Ein absolut verständlicher Entscheid. Was ich aber erwarte ist ein Ende der Maskenpflicht auf den 1. Oktober, da bis dann ja alle Impfwilligen geimpft sind und andere das höhere Risiko einer Ansteckung tragen müssen.
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Ich habe on den 1.5 Jahren einen Test gemacht, und diesen noch selber bezahlt.. Daher lässt mich das kalt..
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Nach meiner Durchsicht aller Kommentare hier kann ich in der Ferne immer weniger nachvollziehen, warum in der Schweiz so eine vehemente Impfskepsis vorhanden ist: Jedermann/frau kann sich doch beim Arzt seines/ihres Vertrauens über die Sinnhaftigkeit von Impfungen informieren lassen, kann im Internet sogar die entsprechenden Medizinischen Journale der hervorragendsten Universitäten (Princeton, Oxford u. a.) nachlesen ... und dennoch wollen all diese Impfverweigerer sich nicht impfen lassen?
    1. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      aber die sog. "langzeitfolgen" von impfungen hat es bisher nie gegeben. nun ist klar, dass nichts 100% sicher ist von daher besteht keine garantie, dass es auch dieses mal so ist. aber eine 100% garantie haben sie auch sonst nie im leben. man lese nur mal einen beipackzettel eines üblichen medikaments.
    2. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Mareko, ich teile die Bedenken von S.Hilpertshauser. Persönlich spielen bei mir noch andere Faktoren eine Rolle. Komme als im Abseits wohnende, 75j Selbstversorgerin eh kaum unter Leute u.wenn dann draussen. Abgesehen von schweren allerg.Reaktionen in Jugendjahren auf Medis/Salben u.deren Basisstoffe, hat mich vor 1/2Jh, damals im Pflegedienst, die Hongkonggrippe arg erwischt. Lungenentzündung, gelähmte Beine> zum Glück nur 3Tg usf, war aber seither nie mehr grippekrank, nicht einmal erkältet.