Zum Inhalt springen

Header

Video
Alain Berset zur Spitalauslastung
Aus News-Clip vom 11.08.2021.
abspielen
Inhalt

Leben mit dem Coronavirus Regierung verzichtet auf Lockerungen – Tests sollen bald kosten

Die Normalisierungsphase beginnt, aber an den Corona-Massnahmen in der Schweiz ändert sich nichts. Die Übersicht.

Was der Bundesrat heute bekannt gegeben hat: Vorläufig werden keine weiteren Lockerungen beschlossen. Die Regierung hat vorgesehen, dass – wenn alle Erwachsenen, die sich impfen lassen wollen, geimpft sind – eine Phase der Normalisierung eintreten soll. Dieser Zeitpunkt ist nun erreicht und der Bundesrat leitet die Normalisierungsphase ein.

Doch aufgrund der aus epidemiologischer Sicht unsicheren Lage mit dem Virus und weil eine Überlastung der Spitalstrukturen vermieden werden soll, werden die Massnahmen beibehalten. Aktuell ist fast die Hälfte der Schweizer Bevölkerung vollständig geimpft. «Doch die aktuelle Lage ist nicht so toll, das habe ich bereits erwähnt», so Bundesrat Alain Berset an der Pressekonferenz. Er stellt klar: «Damit nehmen wir in Kauf, dass das Virus zirkuliert, besonders in der ungeimpften Bevölkerung.»

Was beibehalten wird: Das Massnahmendispositiv mit Masken in Innenräumen und im öffentlichen Verkehr, Zertifikate für Grossanlässe und Clubs bleibt bestehen. «Es sind nicht mehr viele Massnahmen und diese sind in der Bevölkerung gut akzeptiert», hielt der Bundesrat fest.

Eigenverantwortung übernehmen: In dieser neuen Phase setzt der Bundesrat stärker auf Eigenverantwortung. Da alle in der Schweiz über kurz oder lang mit Covid-19 konfrontiert werden, geht der Bundesrat davon aus, dass eine Zunahme der Infektionen, der Hospitalisierungen und der Todesfälle nicht zu vermeiden ist. Der Bundesrat ruft die Personen, die noch nicht geimpft sind, auf, sich möglichst schnell impfen zu lassen. Die Kantone müssen daher sicherstellen, dass sich die Bevölkerung weiterhin niederschwellig impfen lassen kann.

Video
Alain Berset zum Status Quo
Aus News-Clip vom 11.08.2021.
abspielen

Nun gibt es eine Wahlmöglichkeit: «Wir hatten am Anfang keine anderen Möglichkeiten als die Schliessungen. Heute aber haben wir eine Wahlmöglichkeit, und das bedeutet, dass die Verantwortung anders gelagert ist», sagte Berset. Grossflächige Schliessungen werde es keine mehr geben. Der Bund wird am 16. August 2021 eine neue Informationskampagne für die Impfung starten.

Diese Tests werden weiter bezahlt: Die repetitiven Tests in den Schulen, Betrieben und Einrichtungen des Gesundheitswesens werden weiterhin vom Bund finanziert. Der Bundesrat ruft die Kantone dazu auf, in den Schulen repetitive Tests durchzuführen und so zum Schutz der Kinder beizutragen. Er fordert sie zudem auf, das nicht geimpfte Personal der Alters- und Pflegeeinrichtungen zu repetitiven Tests zu verpflichten, um die besonders gefährdeten Personen zu schützen.

Änderung bei Tests ohne Symptome: Allerdings schlägt der Bundesrat vor, dass ab 1. Oktober 2021 weder Tests für Personen ohne Symptome (Test aus persönlichen Gründen) noch die fünf Selbsttests pro Monat für ungeimpfte und genesene Personen nicht mehr zu finanzieren, mit Ausnahme der Tests für Kinder bis zwölf Jahre und Personen, die sich nicht impfen lassen können. Ungeimpfte und nicht genesene Personen, die an einem zertifikatspflichtigen Anlass teilnehmen wollen, müssten ab 1. Oktober 2021 den Test selber bezahlen oder sich inzwischen impfen lassen. Der Bundesrat schickt die Anpassungen zur Vernehmlassung in die Kantone und in die parlamentarischen Kommissionen und trifft seinen Entscheid am 25. August 2021.

Wann werden alle Massnahmen aufgehoben? Konkret sagt Berset auf diese Journalistenfrage: «Wenn die Bedrohung der Überlastung der Spitäler nicht mehr existiert.» In der Schweiz habe man zwar bisher nirgendwo eine Überlastung der Spitäler gesehen, allerdings waren einige an der Grenze.

Video
Diskussionsstoff im Bundesrat nach Sommerpause
Aus Tagesschau vom 11.08.2021.
abspielen

SRF 1, 11.08.2021, 15:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

309 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benjamina Rinaldi  (Benjamina77)
    Also wegen mir (ungeimpft) muss niemand irgendeine Massnahme aufrechterhalten, und man muss mich nicht beschützen. Ich nehme das Risiko einer Ansteckung in Kauf (die aus meiner Sicht völlig bedenkenlos ist, ähnlich dem Risiko, sich mit der echten Grippe anzustecken). Damit ich nicht übermässig das Krankenhaus belaste, rauche ich zum Beispiel nicht. Ein IPS-Bett habe ich in meinem Leben noch nie gebraucht. (Hätte also im Falle einer Covidinfektion durchaus auch mal das Anrecht darauf.) Danke.
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Dir grossen Worte unserer Gesundheitspolitiker in Parlament und Regierung, jeder könne frei wählen - für oder gegen eine Coronaimpfung - ohne Nachteile für Ungeimpfte, denn schliesslich könne sich jeder, jederzeit gratis testen lassen... Gehört in der "Arena" vor den Sommerferien.
    Lang, lang ists her - und es zeigt die Glaubwürdigkeit der Politik.
  • Kommentar von Jeremy Benks  (jbenks)
    Ich weigere mich, Zertifikate zu benutzen! Das geht einfach zu sehr gegen mein Verständnis einer freien Gesellschaft! Wenn Impfen freiwillig ist, dann ist es freiwillig.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Jeremy Benks: Impfen ist freiwillig. Auch die Zertifikate sind freiwillig. Zu Hause brauchen Sie kein Covid-Zertifikat.
    2. Antwort von Jeremy Benks  (jbenks)
      @Thomas Leu: Stimmt. Aber es geht ums Prinzip, um Werte. Mal schauen was die Leute machen.. vielleicht gehts nicht allzu lange bis die Wirtschaft den Druck spürt und dann wird angeschafft..
    3. Antwort von Christian Kunz  (CK124)
      Sie müssen sich doch gar nicht weigern. Das Zertifikat ist freiwillig. SIe müssen nicht ins Ausland, SIe müssen nicht in den Club oder an Grossanlässe. Sie müssen einfach auf gewisse Dinge verzichten. Ihre freie Wahl.
      Ich hoffe sie verzichten nicht auf Luft und Nahrung oder medizinische. Hilfe im Notfall, in ihrer Freiheitsliebe ;-)
    4. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      Das steht Ihnen frei
    5. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Wenn Sie ins Ausland reisen müssen sie eventuell auch einen Pass oder mindestens eine ID mitnehmen und auf Verlangen vorweisen. Dann gibt es noch Länder die Impfungen vorschreiben. Sie haben aber eine sehr kleine und einfache Welt.
    6. Antwort von Benjamina Rinaldi  (Benjamina77)
      Ich will auch keine Zertifikate benutzen und werde es nie tun (höchstens, wenn ich "genesen" bin :-D ). Diese Zertifikate erinnern mich irgendwie.... hmmm... ja, an was erinnern die mich....