Zum Inhalt springen

Header

Audio
Graubünden wäre parat in Sachen Stromtransport - das Wallis hingegen nicht
Aus SRF 4 News vom 10.11.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 5 Sekunden.
Inhalt

Energieversorgung Solarparks in den Bergen: Alles spricht fürs Bündnerland

Bei alpinen Solaranlagen steht oft das Wallis im Fokus. Zu Unrecht: In Graubünden sind die Voraussetzungen bestens.

Im Wallis gibt es ein Problem: Im Strom-Übertragungsnetz hat es kaum mehr «Platz». Die Kapazitäten, um viel zusätzlichen Strom zu transportieren, sind fast ausgeschöpft.

So viel Strom, wie sie das Walliser Prestigeprojekt in Grengiols dereinst liefern soll, könnte das Übertragungsnetz heute gar nicht aufnehmen. Der Strom könnte also zum Beispiel gar nicht zu den Konsumentinnen und Konsumenten im Mittelland gelangen.

Ausbau kommt zu spät

Jan Schenk von der Netzbetreiberin Swissgrid bestätigt: «Bis 2025 wird es mit dem bestehenden Netz nicht möglich sein, grössere Energiemengen abzutransportieren.» Das Jahr 2025 ist als Stichdatum entscheidend. Dann nämlich läuft die vom Parlament beschlossene Solar-Offensive aus. Alpine Solarparks müssen bis Ende 2025 am Netz sein – nur dann profitieren sie von einfacheren Bewilligungsverfahren.

min. Grösse Detail Quelle: BFH, 13.10.22 *Quelle: Energie Zukunft Schweiz Titel (~140pt)Zeilenabstand 120 (Auto) links oder rechts-bündig.Gleichmässige Grösse, keine Hinterlegung. Potenzial von Photovoltaik-Anlagen in der Schweiz, in TWh/a Titel kann mit 2 Zeilen Fliesstext unterstützt werden (SRG SSR Type Regular ~25 pt, Zeilenabstand 65). auf allen Dächern 50 41 17 bis 18 15 10 10 in den Alpen an Fassaden in der Landwirtschaft auf Gewässern* an Infrastruktur, z.B. Parkplätze Zweiter Titel (Bold, ~60 pt)​​Links- oder rechtsbündig, nur mit Fliesstext kombinieren.

Der Ausbau des Übertragungsnetzes im Wallis läuft zwar bereits, doch er kommt langsam voran. Im Rhonetal braucht es eine neue Leitung, bestehende Leitungen Richtung Mittelland müssen erweitert werden. «Bis diese Leitungsprojekte realisiert sind, dauert es noch rund zehn Jahre – sofern es nicht noch längere Verzögerungen durch Einsprachen oder Gerichtsverfahren gibt», sagt Schenk.

Vorteile Graubünden

Was bislang wenig beachtet wurde: Weiter östlich – in Graubünden – ist die Ausgangslage für grosse alpine Solarparks deutlich besser. «Das Bündner Netz bietet mit den heutigen Leitungen mehr Flexibilität», sagt Swissgrid-Sprecher Schenk.

Das Netz im Bündnerland sei feinmaschig, mit verschiedenen Verbindungen und Unterwerken. Vor allem aber führen heute bereits gleich drei Verbindungen mit der höchsten Leistungsfähigkeit von Graubünden ins Mittelland.

Wo sind die Projekte?

Bündner Südhänge also bieten sich besonders an für Solarparks: Die Strom-Autobahnen stehen bereit. Doch statt Graubünden dominiert das Wallis die Diskussionen über alpine Solaranlagen.

Öffentlich bekannt ist erst eine Bündner Projektidee: Oberhalb von Scuol könnte nahe am Skigebiet ein Solarpark entstehen. In das Projekt involviert sind die Engadiner Kraftwerke AG.

Video
Aus dem Archiv: Wallis als «Eldorado» für Solarenergie
Aus Schweiz aktuell vom 19.10.2022.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 32 Sekunden.

Verpasst Graubünden die Gelegenheit, von der Solar-Offensive des Parlaments zu profitieren? Nein, antwortet der Bündner Energiedirektor Mario Cavigelli. Es gebe mindestens sechs grössere Projekte im Kanton. Drei davon würden von grossen Stromkonzernen getragen.

Dass die Walliser Projekte weiter seien – dieser Eindruck täusche. Die Walliser Projektverantwortlichen würden schlicht offensiver kommunizieren als ihre Bündner Kolleginnen und Kollegen. «Es ist Ausdruck von Seriosität, dass man erst kommuniziert, wenn man etwas festeren Boden unter den Füssen hat», sagt Cavigelli mit einem Seitenhieb Richtung Wallis.

HeuteMorgen, 10.11.2022, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen