Zum Inhalt springen

Header

Video
Ehemalige Schweizer Taliban-Geiseln im Interview
Aus 10 vor 10 vom 20.09.2021.
abspielen
Inhalt

Entführte Schweizer Lösegeld aus Bern für die Taliban war bereits unterwegs

Der Bund transferierte 2012 fünf Millionen US-Dollar in die Schweizer Botschaft in Islamabad, um zwei Geiseln freizukaufen.

1.25 Millionen US-Dollar – dieses Angebot an Lösegeld hätten die Taliban aus der Schweiz erhalten. Das sagte die ehemalige Geisel Daniela Widmer, die 2011 mit ihrem damaligen Freund David Och von pakistanischen Taliban entführt worden war, der NZZ am Sonntag. Was ist dran am angeblichen Angebot der Schweiz?

Lösegeldforderungen von Millionen zu Milliarden

Der damalige Aussenminister Didier Burkhalter betonte im März 2012 nach der Flucht der beiden, es sei kein Lösegeld bezahlt worden. Wie Daniela Widmer und David Och nun gegenüber SRF ausführen, wussten sie von den gebotenen 1.25 Millionen US-Dollar von den Taliban. Diese hätten ihnen davon erzählt – und zwar mit Enttäuschung. Denn deren Vorstellungen lagen weit darüber: zuletzt bei der Summe von 50 Milliarden US-Dollar.

Widmer und Och glaubten zuerst an einen Übersetzungsfehler oder ein Missverständnis – doch nein, auf Englisch hätten die Taliban «50 Billions» auf einen Zettel geschrieben, also zu Deutsch 50 Milliarden. Die Schweiz sei ein reiches Land, so die Taliban. Noch Wochen zuvor hatten die Taliban fünf Millionen gefordert, später 50 Millionen, dann die 50 Milliarden. Da wurde Widmer und Och klar: Diese Verhandlungen können sich noch Jahre hinziehen. Und entschieden sich nach achteinhalb Monaten Geiselhaft in prekären Bedingungen zur lebensgefährlichen Flucht.

Wer genau für die gebotenen 1.25 Millionen US-Dollar aufgekommen wäre? Das wüssten sie nicht, sagen Daniela Widmer und David Och im Interview mit SRF. Zur Frage einer möglicherweise geplanten Lösegeldzahlung durch die Schweiz wollen sie sich nicht weiter äussern.

Quellen widersprechen Aussagen des EDA

Recherchen von SRF zeigen nun: Es war offenbar die offizielle Schweiz, die bereit war, ein Lösegeld zu bezahlen. Zugegeben hätte das niemand offiziell, sagen mehrere Personen, die damals in den Fall Einblick hatten. Eine Option war demnach, das Lösegeld als private Zahlung aus dem familiären Umfeld der Entführungsopfer zu tarnen.

Für die Lösung von Entführungsfällen im Ausland sind die nationalen und lokalen Behörden zuständig. Sie setzen im Kampf gegen den Terrorismus ihre eigenen Prioritäten. Die Einflussmöglichkeiten des Heimatstaates sind deshalb beschränkt.
Autor: Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA)

Auf Anfrage von SRF teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten(EDA) heute mit, die Schweiz bezahle gemäss ihrer Strategie zur Terrorismusbekämpfung kein Lösegeld bei Entführungen und Geiselnahmen mit terroristischem Hintergrund. «Für die Lösung von Entführungsfällen im Ausland sind die nationalen und lokalen Behörden zuständig. Sie setzen im Kampf gegen den Terrorismus ihre eigenen Prioritäten. Die Einflussmöglichkeiten des Heimatstaates sind deshalb beschränkt», schreibt das EDA weiter.

Allerdings ergaben die Recherchen von SRF, dass die Pläne schon weit fortgeschritten waren: so wurde zur Vorbereitung einer Lösegeldzahlung bereits Bargeld von der Schweiz nach Pakistan transportiert, in die Botschaft in Islamabad. Und zwar nicht nur jene Summe, die man den Taliban damals anbot, sondern deutlich mehr: von fünf Millionen US-Dollar sprechen mehrere voneinander unabhängige Quellen von SRF.

«Und morgen seid ihr tot»

Box aufklappen Box zuklappen

Zehn Jahre nach der Entführung von Daniela Widmer und David Och durch die Taliban kommt ihre Geschichte ins Kino. Am 28. Oktober startet das Drama «Und morgen seid ihr tot». Am Zürich Film Festival feiert der Film bereits am 23. September seine Premiere.

Das Geld sei in diplomatisch geschütztem Gepäck nach Pakistan transportiert worden. Fünf Millionen wohl deshalb, weil dies die Summe war, die die Taliban Ende Januar gefordert hatten – mit dem Angebot von 1.25 Millionen wollte die Schweiz den Preis scheinbar drücken. Worauf die Preisvorstellungen der Taliban dann explodierten.

Klar scheint: geflossen ist von dem Geld nach letztem Stand der Informationen nichts, weil Widmer und Och die Flucht wagten. Und die beiden damit die offizielle Schweiz davor bewahrten, einen Millionenbetrag an eine Terrororganisation zu bezahlen.

10vor10, 20.09.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Klossner  (znurbs)
    Mit Terroristen darf nicht verhandelt werden. Wenn rauskommt, dass die Schweiz für Lösegeld aufkommt, kann jeder Schweizer und Schweizerin gefahr laufen, eines erhötem Risikos ausgesezt zu sein, entführt zu werden. Denke ich.
  • Kommentar von Samuel Egger  (S.Egger)
    Selbst Jahre danach scheint Einsicht bei den entführten Personen nicht zu geben
  • Kommentar von Benjamin Emmenegger  (bem)
    Gehört meiner Meinung nach in Zeiten der aktuellen Diskussionskultur nicht öffentlich diskutiert. Sorry SRF, die Relevanz ist hier meiner Meinung nach wirklich falsch eingeschätzt worden. Oder was ist euer Ziel? Für solche Themen gibt es Kompetenzen und insbesondere auch Aufsichten; wo bereits kritische Personen sitzen.
    1. Antwort von Tim Berger  (11x)
      Was für ein eigenartiger Kommentar. Wann ist es jemals falsch, den Staat öffentlich zu diskutieren?