Zum Inhalt springen

Header

Video
Epidemiologe Althaus will sich auf seine Forschungsprojekte fokussieren
Aus Tagesschau vom 09.01.2021.
abspielen
Inhalt

Epidemiologe hat genug Christian Althaus verlässt wissenschaftliche Covid-Taskforce

  • Der Epidemiologe Christian Althaus von der Universität Bern ist diese Woche aus der wissenschaftlichen Covid-Taskforce ausgetreten.
  • «Ich kann mir die Arbeit bei der Taskforce zeitlich nicht mehr einrichten. Und möchte mich wieder auf meine universitären Forschungsprojekte konzentrieren», sagt Althaus zu SRF News.
  • Althaus war einer der ersten Wissenschaftler in der Schweiz, der das Coronavirus als grosse Gefahr erkannt hatte.

Christian Althaus teilte seinen Rücktritt auf Twitter mit und kritisierte die Politik. Er schreibt, dass die Politik endlich lernen müsse, «der Wissenschaft auf Augenhöhe zu begegnen.» Das sei mit ein Grund, warum er aus der Taskforce ausgetreten sei.

Althaus räumt auch gegenüber SRF News ein, dass das politische Spannungsfeld «schwierig und belastend» geworden sei. «Ich kann mir die Arbeit bei der Taskforce zeitlich nicht mehr einrichten. Und möchte mich wieder auf meine universitären Forschungsprojekte konzentrieren», so Althaus. Der Epidemiologe wünscht der Taskforce weiterhin viel Erfolg: «Ich bin beeindruckt von der Ausdauer meiner Kolleginnen und Kollegen.»

Taskforce fordert strengere Corona-Massnahmen

Die Taskforce verlangte in den vergangenen Wochen immer wieder strengere Massnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz zu stoppen. Zuletzt wiederholte am Mittwoch Taskforce-Präsident Martin Ackermann im SRF-«Tagesgespräch» die Einschätzung, dass es «flächendeckende starke Massnahmen analog des Lockdowns im März» brauche, um die Fallzahlen nachhaltig zu senken.

Der Bundesrat gab am Mittwoch verschärfte Massnahmen in Konsultation. Er will an seiner Sitzung am kommenden Mittwoch Entscheide fällen.

Althaus - der frühe Warner

Althaus hat seit Ausbruch der Corona-Pandemie die Politik und Behörden immer wieder für ihr zögerliches Handeln scharf kritisiert. Für seine Kritik wurde er teilweise ebenfalls hart angegangen. Er war einer der ersten Wissenschaftler in der Schweiz, der das Coronavirus als grosse Gefahr bezeichnet hatte.

Die Taskforce ist ein unabhängiges, ehrenamtliches Expertengremium und berät das Departement des Innern (EDI) und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und unterstützt sie bei der Entscheidfindung.

Video
Christian Althaus im SRF-Club
Aus Club vom 05.01.2021.
abspielen

SRF 4 News, 09.01.2021, 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

109 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Reisende soll man nicht aufhalten... Herr Althaus kann sich ja in den Bundesrat wählen lassen - dann hat er auch das Recht und die nötigen Kompetenzen, um zu regieren.
    Ich bin sehr zufrieden mit Herrn Berset, der sehr bedächtig und sorgfältig Beschlüsse überlegt, bevor er sie kommuniziert. Die Zahlen sind in unserem Land leicht rückläufig - im Gegensatz zu Deutschland, wo die Zahlen trotz Lockdown massiv steigen. Auf Massnahmen, die nichts nützen soll man besser verzichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat R. von Wartburg  (Beat R. von Wartburg)
    Für Epi- und Pandemien gelten die Natur(wissenschaftlichen) Gesetze. Politisch entscheiden in dieser Pandemie tun ein Agronom, eine Dolmetscherin, eine Pianistin, ein Mann mit einer KV-Ausbildung, ein Arzt, ein Witschaftswissenschafter und eine Juristin. Und das obwohl Pandemien nicht politisch bekämpft werden können ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Wenn wir nur auf die Wissenschaftler hören würden, wäre der wirtschaftluche Schaden längst viel grösser. Wir müssen nicht nur die Pandemie überstehen. Mit einer geretteten aber weitgehend arbeitslosen Bevölkerung ist uns auch nicht gedient. Wir werden auch so noch, wenn die Sache ausgestanden ist, jahrelang am Schuldenberg zu nagen haben. Die Bevölkerung hätte es in der Hand: Abstand, Maske und Hygiene würden uns schon ziemlich weit bringen. DISZIPLIN ist gefragt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen