Zum Inhalt springen

Header

Video
Indische Corona-Variante: Sequenzierung soll helfen
Aus Tagesschau vom 18.05.2021.
abspielen
Inhalt

Erbgut des Virus erforschen Schweiz sequenziert weniger Corona-Proben als andere Länder

In der Schweiz werden pro Woche rund 2000 positive Corona-Proben sequenziert. Grossbritannien und andere europäische Länder sind aktiver, um dem Erbgut des Virus auf die Spur zu kommen.

Nur wenige spezialisierte Labors und Institute in Zürich, Basel und Genf sind personell und technisch imstande, Corona-Proben im grossen Stil zu sequenzieren, also Erbgut des Virus zu entschlüsseln. Vorn dabei ist das Functional Genomics Center der ETH Zürich, landet doch hier gut die Hälfte der Proben. Chef Ralph Schlapbach und sein Team arbeiten auf Hochtouren daran, den Varianten möglichst schnell auf die Spur zu kommen.

Davon gibt es gleich mehrere, wie der Biochemiker erklärt. «Die ursprünglichen Stämme sind fast nicht mehr vorhanden. Diese sind von der britischen Variante verdrängt worden. Wir haben eine südafrikanische, brasilianische und – rapide zunehmend – die indische.»

Video
Schlapbach: «Indische Variante nimmt rapide zu»
Aus Tagesschau vom 18.05.2021.
abspielen

Nach rund zwei Wochen liegen Schlapbach die Resultate einer Sequenzierung vor. Er hält Sequenzieren für unerlässlich. «Zum einen können wir genau feststellen, mit welcher Variante, welcher Mutante jemand infiziert wurde. Auf der anderen Seite können wir es als Frühwarnsystem verwenden. Wir sehen, welche Varianten sich in gewissen Regionen zu bestimmten Zeiten durchsetzen.»

Wir sehen, welche Varianten sich in gewissen Regionen zu bestimmten Zeiten durchsetzen.
Autor: Ralph SchlapbachBiochemiker

10 Millionen für Überwachungsprogramm

Aktuell sequenziert die Schweiz pro Woche rund 10 Prozent der positiv getesteten Fälle. Dies entspricht dem von der Weltgesundheitsorganisation WHO definierten Ziel. Derzeit stehe man bei fast 20 Prozent, teilt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf Anfrage mit.

Sequenzieren ist teuer, deshalb dürfte der Prozentsatz kaum ansteigen. Bis zum nächsten Frühling hat der Bund 10 Millionen Franken für das Überwachungssystem «Genome Sequencing Programme» bewilligt. Die Kantone überlassen das Sequenzieren und damit verbundene wissenschaftliche Studien dem Bund, wie Rudolf Hauri als Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und -ärzte der Schweiz festhält. Die sinkenden Fallzahlen zeigten, dass sich eine routinemässige Sequenzierung nicht aufdränge.

Unerlässlich trotz Impffortschritt

Bei der Sequenzierung liegt die Schweiz hinter Grossbritannien, Dänemark, Irland und Luxemburg zurück, aber noch vor allen anderen europäischen Staaten. Martin Ackermann, Leiter der Covid-19 Science Task Force, ist überzeugt, die Schweiz könne sich im internationalen Vergleich sehen lassen. «Tatsächlich tut England diesbezüglich noch mehr. Aber wir haben stark ausgebaut. Dies ist sehr wichtig für die Zukunft, um Varianten eng zu verfolgen.»

Video
Ackermann: «Wir haben die Sequenzierung stark ausgebaut»
Aus Tagesschau vom 18.05.2021.
abspielen

Auch aus epidemiologischer Sicht sieht das BAG keinen Anlass, die Sequenzierung flächendeckend einzuführen. «Wir sehen, dass sich die Situation global günstig entwickelt», sagt Virginie Masserey, Leiterin der Sektion Infektionskontrolle. «Deshalb müssen wir nicht alle registrierten Fälle in der Schweiz einzeln sequenzieren.»

Dennoch gibt es allen Grund, die Sequenzierung zu intensivieren. Denn die neu auftauchende indische Variante gilt als mindestens so ansteckend wie die britische. Gewichtige Stimmen wie Tanja Stadler warnen ausdrücklich, nachlässig zu werden, auch wenn die Impfmaschinerie auf Touren kommt. «Wir müssen künftig sicherstellen», so die Biostatistikerin der ETH Zürich, «dass jede Virusprobe einer geimpften Person sequenziert wird. Dies erlaubt uns, Varianten, welche die Immunabwehr nach einer Impfung umgehen, schnell aufzuspüren.»

Tagesschau, 18.5.21, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Pünter  (puenti)
    Sequentieren ist halt teuer u. der Bund hat lächerliche 10 Mio. bis zum nächsten Frühling für das Genome Sequencing Programme gesprochen, aber Geld fordert die ach so gebeutelte Wirtschaft zur Minimierung der Defizite u. Optimierung ihrer Gewinne. Man denke an die Wirtschaftskomm., die vorschlägt "Härtefall"gelder gleich bis Ende 2021 auszuschütten, wenn möglich als a-fonds-perdu-Geschenke oder die Tourismuslobby, die dreist gleich 3 Mia. an Steuergeldern für "nötige" Investitionen fordert.
  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    Fakt ist:
    a) ein Virus mutiert nach Darwin und entwickelt sich immer weiter, um sein überleben in der nächsten Generation besser zu sichern, wie alle anderen Lebewesen auch
    b) Sequenzieren ist ein wissenschaftlicher Beitrag, allerdings in der Praxis nutzlos gemacht, wenn gleichzeitig die Schleusen offen bleiben (Flüge aus Indien und aktive Kontrolle)
    c) die Schweiz ist höchstens Mittelmass in dieser Krise
    1. Antwort von Daniela Langenauer  (Daniela L.)
      Nicht nur Flüge aus Indien sind problematisch. Denn Flugpassagiere mischen sich auch auf anderen Flughäfen, wo man oft Stunden auf einen Anschlussflug warten muss.
    2. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Ein Virus lebt nicht Herr Frei, somit ihre Aussage, dass das "Überleben " in der nächsten Generation besser gesichert ist, falsch.
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Beim Sequenzieren geht es darum, die Bausteine von einem Virus zu entdecken. Dies, um die Impfung sicherzustellen. Zum Glück sind die Wissenschafter international gut vernetzt und können am Sequenzieren von andern auch teilhaben. Ob die Variante B.1.617 wirklich ohne Umwege aus Indien kommt, ist noch die Frage. Jedenfalls: vermehrt Kontrollen an den Flughäfen würden so oder so nichts schaden! mMn darf aber keinesfalls "anderes Sequenzieren", z.B. Schnellschnitte etc. vernachlässigt werden.