Zum Inhalt springen

Header

Audio
Geimpfte Personen gezielt überwachen
Aus Rendez-vous vom 12.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Inhalt

Mutationen des Virus BAG will überwachen, ob sich auch Geimpfte infizieren

Geimpfte Erkrankte sollen sich testen lassen: Nur so kann man feststellen, gegen welche Variante die Impfung wirkt.

Die Hinweise häufen sich, dass manche neuen Varianten des Coronavirus die Schutzwirkung einer Impfung schmälern. Vor allem für B1.351, die Variante, die zuerst in Südafrika entdeckt wurde, scheint dies der Fall zu sein.

Tanja Stadler von der ETH Zürich ist eine der Wissenschaftlerinnen, die all die verschiedenen Varianten im Blick hat, die in der Schweiz kursieren. Ihr Labor analysiert dafür das Erbgut zahlreicher Viren aus positiven Coronatests.

B1.351 erstmals in Südafrika festgestellt

Zahlenmässig am wichtigsten in der Schweiz ist die britische Variante, auch bekannt als B.1.1.7. Um die 2000 Fälle wurden bisher entdeckt, viel mehr als von der südafrikanischen Variante. Doch diese mache ihr trotzdem Sorgen, sagt Stadler: «Basierend auf der neuen Variante aus Südafrika sehen wir, dass bestimmte Mutationen aufgetreten sind, bei denen es naheliegt, dass Impfungen nicht mehr den gleichen Schutz bilden wie für bekannte Varianten.»

Weil sich das Virus dauernd verändert, könnten auch weitere Varianten mit ähnlichen Eigenschaften auftreten. Zum Beispiel scheint dies für die neue brasilianische Variante der Fall zu sein, die diese Woche zum ersten Mal in der Schweiz festgestellt worden ist.

Und von der britischen Variante B.1.1.7 sind in England Unterformen mit einer zusätzlichen Mutation entstanden, die den Schutz von Impfstoffen ebenfalls schmälern könnten. Deshalb sagt Stadler: «Wenn es Mutationen gibt, kann das immer wieder vorkommen. Da ist es wichtig, dass wir das im Auge behalten und schnell reagieren können, wenn so etwas auftritt.»

Trotz Impfung Symptome: Untersuchen lassen

Das heisst: «Wir sehen es als essenziell an, dass – sobald eine geimpfte Person positiv getestet worden ist – wir das Virus sequenzieren. Dass wir sehr schnell sehen, falls sich neue Varianten bilden, wo die Impfungen nicht mehr gut genug wirken.» Oder dass man eben rasch sieht, ob bereits verdächtige Varianten wie die südafrikanische tatsächlich auch Geimpfte anstecken.

Auch das Bundesamt für Gesundheit hält diese Überwachung für nötig, sagt Patrick Mathys vom BAG: «Die Überwachung in diesem Bereich ist von zentraler Bedeutung. Wenn es tatsächlich Varianten gibt, die einer Impfung widerstehen können, sind weiterführende Massnahmen zwingend notwendig, um die Ausbreitung verlangsamen zu können.»

Das BAG bereite die Anweisungen an Testzentren und Ärztinnen und Ärzte vor, damit diese bei einem positiven Testresultat auf jeden Fall abklären, ob die Person geimpft wurde und die entsprechende Virenproben sofort zur Erbgutanalyse weiterreichen.

Standardisierte Abläufe

Die Kantonsärzte sind bereits informiert, der genaue Ablauf sei in Vorbereitung, sagt das BAG. Stadler sagt, die Analyselabors seien bereit: «Von da an haben wir standardisierte Abläufe zur Sequenzierung, das ist eine Routine. Die ganze Bioinformatik und die Analysen dahinter, das ist inzwischen alles automatisiert, sodass wir wirklich sehr schnell sehen, was das für ein Virus ist.»

Ungeachtet dieser Unsicherheit: Die Impfstoffe, die in der Schweiz eingesetzt werden, schützen sehr gut vor dem Coronavirus. Aber alle Geimpften, sagt Stadler, sollten trotzdem daran denken: Bei Symptomen, die auf Corona hindeuten, auf jeden Fall zum Test, damit die Forscher schnell analysieren können, was das Coronavirus gerade wieder Neues ausgebrütet hat.

Konnten Sie sich bereits impfen lassen? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit in den Kommentaren.

Rendez-vous, 12.02.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ashley Ayaydın  (Ashley Ayaydın)
    Ich finde es sehr wichtig und würde es auch befolgen.Die Empfehlungen v.BAG sind in u.Interessen,ob wir es befolgen od.nicht liegt wie immer in u. Verantwortung.
    Ich hatte d.erste Impfung,ohne Nebenwirkungen.Vor d.Impfung war ich cronisch erkältet.
    Nach d.Impfung(3.Woche) spüre ich eine weitgehende Verbesserung meines alten Leidens.Ich kann nicht beurteilen ob.d.Impfung gegen all d.Mutanten schütz,aber eines macht mir für d.Medizin der Zukunft grosse Hoffnungen, die MRNA TECHNICK
    1. Antwort von Jugo Perren  (PJ)
      Das nennt man den Placebo-Effekt.
      Ihre Aussage es geht ihnen besser, als vor der Impfung in Sachen Erkältung ist ein Beispiel dafür.
      Aber trotzdem es freut mich dass sie sich besser fühlen. Glauben sie daran.
  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    "Oder dass man eben rasch sieht, ob bereits verdächtige Varianten wie die südafrikanische tatsächlich auch Geimpfte anstecken."
    Ich dachte mit der Impfung kann man selbst die "Urform" bekommen? Und es ist nur ein Schutz gegen einen schwereren Verlauf. So langsam verliert doch jeder den Überblick.
  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Hauptsache testen - testen - testen - testen - testen AMEN!