Zum Inhalt springen

Header

Audio
Als schwarzer Mann in der weissen Stadt: Vincent Carter schreibt über seine Erlebnisse
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 05.11.2021.
abspielen. Laufzeit 17:17 Minuten.
Inhalt

Erlebnisse eines Schwarzen Als Schwarzer im Bern der 50er-Jahre: «Alle starrten mich an»

Vincent Carter gilt als erster Schwarzer, der in Bern lebte. Sein Erlebnisse schrieb er auf. Noch heute hallen sie nach.

Er sei angestarrt worden, von allen: «Alle, Männer, Frauen, Kinder, Hunde, Katzen und andere Tiere, egal ob Wild- oder Haustiere, starrten mich an – die ganze Zeit», schreibt Vincent O. Carter in seinem «Bern Buch», in dem er seine Zeit als schwarzer Mann in Bern beschreibt, wo er bis zu seinem frühen Tod 1983 lebte.

«Ausser Botschaftsleuten war er der einzige Schwarze in Bern», erzählt seine damalige Lebenspartnerin Liselotte Haas. Die 87-Jährige erinnert sich anlässlich der Publikation der deutschen Übersetzung seines Buches zurück. Auf Englisch kam das Buch von Vincent Carter bereits 1970 heraus, geriet aber in Vergessenheit.

Der Beginn in Bern war harzig für Vincent Carter, der 1924 in Kansas City auf die Welt kam. Europa kannte er von seinem Einsatz in der Armee während des Zweiten Weltkriegs – 1944 landete er in der Normandie und kehrte später für Reisen zurück. 1953 nach Bern.

Viele Leute hatten Angst.
Autor: Liselotte Haas Lebenspartnerin von Vincent Carter

Bereits die Suche nach einem Zimmer in Bern war schwierig: «Das war für ihn ganz schlimm. Er hat unentwegt Absagen erhalten», erzählt seine Lebenspartnerin. Viele seien erschrocken ab dem schwarzen Mann: «Die Leute hatten Angst. Das war etwas Fremdes.»

«Nicht bösartig, aber respektlos»

Er habe ihr einmal erzählt, dass er beim Laufen durch die Stadt gefühlt habe, wie ihm jemand von hinten in die Haare greife: «Es war eine hübsche junge Frau, die nur einmal schauen wollte, wie sich krauses Haar anfühle», sagt Liselotte Haas. Man habe das nicht gekannt, es habe zu dieser Zeit sonst keine Schwarzen auf der Strasse gehabt. «Das war nicht bösartig, aber ungeheuer respektlos.»

Legende: Liselotte Haas war Tänzerin im Stadttheater und nahm Englischstunden bei Vincent Carter. zvg/ Franziska Rothenbuehler

Carter produzierte auch Sendungen über schwarze Musik für Radio Bern. Dabei wollte er auch Musik von jüngeren Schwarzen spielen, die nicht die «typische, schwarze» Musik verkörperten: «Da ist er auf Granit gestossen», erzählt Haas, weshalb er aufhörte.

Carter sprach Berndeutsch

Liselotte Haas arbeitete ebenfalls eine Zeit lang beim Radio, musste englische Schallplatten vorstellen und nahm deshalb Englischunterricht bei Carter. So lernten sich die beiden kennen. Sie entdeckte bei ihm Schallplatten von Komponisten wie Béla Bartók, Erik Satie, Debussy oder Mahler: «Meine Freunde kannten diese Musik nicht», sagt die damalige Tänzerin.

Man hat das Gefühl, man fällt auf.
Autor: Saare Yosief Fachkommission für Migrations- und Rassismusfragen Stadt Bern

Sowieso: Sobald man sich mit Vincent Carter unterhielt, ihn im breitesten Berndeutsch sprechen hörte, habe sich das Denken über ihn komplett verändert. Er sei sehr sprachbegabt gewesen, habe nach einigen Jahren nicht nur Hochdeutsch, sondern auch Mundart gesprochen, erzählt Haas: «Die meisten waren sehr angetan von Vincent, weil er die Menschen liebte.»

Was bleibt heute?

Die Erfahrung, die Carter vor rund 70 Jahren machte, macht Saare Yosief teilweise auch heute noch. Der 28-Jährige ist in Bern geboren und aufgewachsen und ist Co-Präsident der Stadtberner Fachkommission für Migrations- und Rassismusfragen. Angestarrt werden passiere auch ihm noch. Wohl seltener als Carter, «aber es fühlt sich nicht gut an. Man hat das Gefühl, man fällt auf, aber kann niemandem die Schuld geben, da die Person nicht absichtlich starrt», erzählt Yosief.

Legende: Saare Yosief ist in Bern geboren und aufgewachsen, hat in Bern, Freiburg und Lugano studiert. SRF

In seinem Freundeskreis habe es auch immer noch Leute, die Mühe hätten, eine Wohnung zu finden – wegen des Namens beispielsweise. Es sei subtiler Rassismus, der nicht mehr alltäglich vorkomme, aber immer noch da sei.

Yosief appelliert darum an jede einzelne Person, vor allem an Weisse: «Sie sollen sich mit ihrer «Weissheit» auseinandersetzen und fragen, wieso Rassismus in unserer Gesellschaft ein Thema ist.» Man solle versuchen, die Strukturen aufzubrechen.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 05.11.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen