Zum Inhalt springen
Inhalt

Es darf weiter geklebt werden Die E-Vignette kommt – aber nur freiwillig

Legende: Audio Autobahnvignette: Kleben weiterhin erlaubt abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
00:36 min, aus Heute um Vier vom 21.11.2018.
  • Die E-Vignette zur Entrichtung der Autobahnabgabe wird nur auf freiwilliger Basis eingeführt.
  • Der Bundesrat verzichtet wegen heftigen Widerstands auf die Abschaffung der Klebeetikette. Weiterhin werden Kontrollen wie bisher durch Polizei und Zollverwaltung durchgeführt.
  • Bis Mitte 2019 wird das Eidg. Finanzdepartement eine entsprechende Botschaft zur E-Vignette ausarbeiten.

Die elektronische Erhebung der Nationalstrassenabgabe stiess zwar in der Vernehmlassung grundsätzlich auf Zustimmung. Die Pläne des Bundesrats, für die Kontrolle der E-Vignette ein Kamerasystem zum Abgleich des Nummernschilds aufzubauen, wurden jedoch als unverhältnismässig beurteilt. Bedenken gab es auch wegen des Datenschutzes.

Vor diesem Hintergrund hat der Bundesrat jetzt das Finanzdepartement beauftragt, bis Mitte 2019 eine Vorlage für eine freiwillige E-Vignette auszuarbeiten. Dabei sollen Fahrzeughalter wählen können, ob sie weiterhin eine Klebeetikette am Fahrzeug anbringen oder ob sie die Abgabe elektronisch entrichten wollen.

App zur Registrierung der Kontrollschilder

Wer sich für die elektronische Variante entscheidet, müsste das Kontrollschild seines Fahrzeuges über eine App im System registrieren. Kontrollen sollen wie bisher von der Polizei und vom Zoll durchgeführt werden. Eine Preiserhöhung ist nicht geplant.

Mit der freiwilligen E-Vignette senkt der Bundesrat das Risiko einer erneuten Ablehnung an der Urne. 2013 hatten die Stimmberechtigten die Erhöhung des Preises für die Autobahn-Vignette von 40 auf 100 Franken abgelehnt. 2016 erteilte das Parlament dem Bundesrat den Auftrag, eine Vorlage für eine E-Vignette auszuarbeiten.

Mitte 2017 schickte die Landesregierung einen Vorentwurf in die Vernehmlassung. Den Gegnern wollte der Bundesrat die E-Vignette mit tieferen Preisen für Motorräder und Anhänger versüssen. Die Investitionskosten wurden auf 50 bis 75 Millionen Franken, die Betriebskosten auf 35 Millionen Franken veranschlagt.

Legende: Video Aus dem Archiv: Bei der Lancierung 1985 war die Klebevignette noch reichlich unbeliebt abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.11.2018.

Datenschutzbedenken ausgeräumt

Die E-Vignette hatte jedoch schon im Vorfeld Bedenken bezüglich des Datenschutzes ausgelöst. Dies umso mehr, als die Kontrollanlagen auch von Dritten betrieben werden sollten. Der Bundesrat wies darauf hin, dass bei der Registrierung Daten erhoben würden, die von den Kantonen ohnehin schon erfasst seien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller (Samuel Müller)
    Heute gibt es mehrere Artikel zum Datenklau, Datenmissbrauch, etc. Hier, beim Artikel zur Automatisierung der Erfassung der Vignette von gestern freuen sich die meisten, dass sie nicht mehr krazen müssen! „Ist bequemer!“ „Sei wachsam!“ Big Brother kommt in kleinen Schritten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hubert Glauser (Hubiswiss)
    Ich bin für die E-Vingniette die nach dem Verursacherprinzip die Fahrten abrechnet.ich wohne in einer städtischen Aglomeration, nehme dadurch einen höheren Mietzins in Kauf wegen einem kurzen Arbeitsweg. Ich sehr nicht ein wieso ich gleich viel Zahlen muss, wie jemand der täglich die Autobahn benützt, auf dem Land wohnt und tiefere Lebenskosten hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maik J.R. Waldspurger (Stereotype)
    Eine eVignette.. tolle Idee. Jedes Mal zum Jahreswechsel die extrem klebrige Vignette von einer eiskalten Frontscheibe kratzen - bin ich kein Fan von.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      Nehmen Sie einen Föhn (Heissluftföhn ist noch besser), Vignette abziehen, neue an derselben Stelle draufkleben, fertig. Dauert keine Minute. Etwas Arbeit, dafür bleibt Ihnen Ihre Privatsphäre bewahrt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen