Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz «Es ist schwierig, den ‹Lies!›-Leuten eine Straftat nachzuweisen»

Die Salafisten-Aktion «Lies» – sie verteilt den Koran auf der Strasse – gibt es auch in der Schweiz. «Rundschau»-Redaktor Georg Häsler hat in der Szene recherchiert. Er stellt direkte Verbindungen zu der nun in Deutschland verbotenen Gruppierung fest.

Eine Person hält einenKoran in den Händen, er trägt ein T-Shirt mit dem «Lies!»-Spruch.
Legende: Auch in der Schweiz verteilen Salafisten den Koran – gesponsert von IS-Sympathisanten aus Deutschland. Keystone Archiv

In Deutschland sind bei einer landesweiten Grossrazzia Dutzende Wohnungen mutmasslicher Salafisten durchsucht worden. Die Behörden werfen den Anhängern der Aktion «Der wahre Islam» vor, den bewaffneten Dschihad sowie Terroranschläge zu verherrlichen. Die Bewegung ist für die Lies!»-Aktion verantwortlich, die auf der Strasse Korane verteilt. Es gibt auch Verbindungen in die Schweiz, wie «Rundschau»-Journalist Georg Häsler weiss.

SRF: Steckt hinter der «Lies!»-Aktion in der Schweiz die gleiche Organisation wie in Deutschland?

Georg Häsler: Bei diesen salafistischen Vereinigungen ist es schwierig, von «Organisationen» zu sprechen. Es sind eher Treffen unter Gleichgesinnten. Tatsache ist aber, dass die führenden Köpfe der «Lies!»-Aktion in der Schweiz aufs engste mit denjenigen Leuten verbunden sind, bei denen in Deutschland nun Razzien durchgeführt wurden. Alle haben Kontakte zu Ibrahim Abou-Nagie, einem führenden Salafisten in Deutschland, und seinen Adlaten. Die in der Schweiz verteilten Korane und die T-Shirts, welche dabei getragen werden, stammen alle aus derselben Quelle, die nun in Deutschland verboten worden ist.

Viele Beteiligte sind junge Menschen auf der Suche nach der eigenen Identität. Sie sind so in das Fahrwasser der Sekte geraten.

Die deutschen Behörden bezeichnen die «Lies!»-Aktion als Mobilisierungsnetzwerk für den IS. Deckt sich das mit Ihren Recherchen?

Diese Aussage ist durchaus zutreffend. Es wird zwar nicht aktiv für den IS geworben und es gibt auch keine Rekrutierungsbüros. Das ganze läuft subtiler. Trotzdem: Ich habe bei meinen Recherchen festgestellt, dass sämtliche Dschihadreisenden aus der Deutschschweiz mit «Lies!» in Kontakt oder sogar Teil der Aktion waren. Alle wurden dort ideologisch so vorbereitet, dass sie den Schritt in den gewaltsamen Dschihad gemacht haben.

Was für Menschen organisieren die Koranverteilungen in der Schweiz?

Es ist eine heterogene Gruppe von jungen Menschen, viele von ihnen sind Konvertiten, die zu diesem Zweig des Islams übergetreten sind. Es ist wichtig zu betonen, dass dieser Salafismus nur sehr wenig mit der gelebten Form des Islams in Europa zu tun hat. In den Salafisten-Gruppen machen auch die Nachkommen von Migranten mit, die aus dem Kosovo oder aus Bosnien stammen und glauben, im Salafismus einen Weg zu einer eigenen Identität gefunden zu haben. Viele der Beteiligten sind junge Menschen auf der Suche nach der eigenen Identität. So sind sie in das Fahrwasser der Sekte geraten. Sie saugen das ideologische Salafisten-Gedankengut auf und vertreten die entsprechende Ideologie dann auch vehement.

Die Exponenten der Salafisten segeln hart an der Legalität – es ist sehr schwierig, ihnen eine Straftat nachzuweisen.

Welche Verbindungen bestehen in der Schweiz zwischen der «Lies!»-Aktion und anderen Organisationen?

Das ist ein heikles Thema, weil sich sehr wenig nachweisen lässt. Sicher ist: Es gibt personelle Verbindungen zum umstrittenen Islamischen Zentralrat IZRS. Organisatorisch sind die beiden Bewegungen aber nicht verbunden. Es ist ein Merkmal dieser Szene, dass immer hart an der Grenze zur Illegalität gearbeitet wird. Ich habe auch immer wieder festgestellt, dass sehr viel vernebelt wird, was es einem fast verunmöglicht, harte Fakten zu recherchieren und zu präsentieren.

Legende: Video Konvertit S. und sein Umfeld in Winterthur abspielen. Laufzeit 09:24 Minuten.
Aus Rundschau vom 22.06.2016.

Deutschland geht nun gegen die «Lies!»-Aktion vor. Ist das auch in der Schweiz denkbar?

Laut meinen Informationen ist von Behördenseite unmittelbar nichts Derartiges geplant. Allerdings ist die Schweiz auch ganz anders aufgestellt als Deutschland. Dort werden die kollektiven Grundwerte und das Grundgesetz als gemeinsame Werte viel höher gewichtet als hier in der Schweiz, wo die individuellen Grundrechte stärker betont werden. Entsprechend besteht in der Schweiz eine höhere Hemmschwelle, gegen solche Aktionen offensiv vorzugehen. Wenn die Schweizer Behörden aber Anhaltspunkte erhalten, dass strafrechtlich relevante Taten begangen werden, greifen auch sie ein. So ist derzeit ein führendes Mitglied der Winterthurer «Lies!»-Aktion in Untersuchungshaft. Weil die Exponenten der Salafisten aber hart an der Illegalität segeln, ist es sehr schwierig, ihnen eine Straftat nachzuweisen.

Das Interview führte Susanne Stöckl.

Stellungnahme Bundesanwaltschaft

Die Strafverfolgungsbehörden des Bundes sind nicht zuständig für das Verbot von Organisationen oder Vereinen, da die Strafverfolgungsbehörden dazu nicht über die rechtlichen Grundlagen verfügen. Ein fehlendes Organisationsverbot verhindert jedoch nicht, dass die Strafverfolgungsbehörden bei Bedarf aktiv würden. Die Bundesanwaltschaft (BA) führt aktuell verschiedene Strafverfahren gegen Personen, welche in Verbindung mit dem «Lies!»-Projekt stehen oder standen, und kooperiert in diesem Rahmen mit den deutschen Strafverfolgungsbehörden. Die BA führt hingegen in diesem Zusammenhang aktuell keine Strafverfahren gegen juristische Personen (wie Vereine oder Stiftungen).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

92 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Der türk.Autor Senocak schrieb: "Auch wenn es die meisten Muslime nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran.“ Und solche Schriften, die zu Gewalt aufrufen, dürfen unbehelligt auf der Strasse verteilt werden, jeder kann sie haben, sich bei seinen Gewalttaten auf sie berufen. Dabei gehts ja nicht nur um Bomben, sondern um alltägliche Gewaltausübung an Frauen+Ungläubigen der Gesellschaft Warum wird Gewalt+Aufruf dazu nur bei Neonazis geahndet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Der Nachfolger von "Lies" ist schon längst da. "We love Muhammad" sieht auch optisch genuso aus wie "Lies" und wird von genau den gleichen Personen verteilt. Diese Razzia in D bringt daher nichts solange man nicht die Wurzel dessen packt und z. B. einen Pierre Vogel, der bei jungen Leuten gut ankommt, weiter machen lässt. Alles weiterhin frei zugänglich über Facebook.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann (ps)
    Wenn man bedenkt, dass G.W.Bush den Irak-Krieg als "heiligen (christlichen) Krieg" eroeffnet hat, dann kann man verstehen, dass in den Koepfen der Islamisten von der Biebel auch ein aehnliches Bild besteht wie auf christlicher Seite das vom Koran. Beiden Religionen wuerde es gut tun, wenn die Geschichten als reine historische Erzaehlung angesehen wuerde und die Gesetze dem heutigen Stand angepasst wuerde. Aber eben, jeder kann an Hand "seiner Biebel" seine eigene Handlung legitimieren,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      @ Paul Soltermann: Sagen Sie doch den Salafisten, sie sollen den Koran als historisches Märchen auslegen. Mal schauen, ob sie damit gut ankommen und freundlich aufgenommen werden. Viel Glück.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Paul Soltermann (ps)
      @Thomas Leu, danke fuer den Vorschlag, werde das tun, aber vielleicht erst im naechsten Leben ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen