Zum Inhalt springen

Header

Video
Bioresonanz-Therapie: Viel Geld für keine Wirkung
Aus Kassensturz vom 14.04.2020.
abspielen
Inhalt

Esoterischer Humbug Bioresonanz-Therapie: Viel Geld für keine Wirkung

Schnelle Gesundheitschecks mit Bioresonanz. Doch die Geräte funktionieren gar nicht.

Sie heissen Bio-Scan, Time waver, Bicom oder Global Diagnostics. In ein paar Minuten scannen sie den Körper, messen das magnetische Feld der Zellen und sagen, bei welchen Körperteilen die Energiefelder im Argen liegen.

Bioresonanz ist in der Fachwelt seit Jahren verpönt. Gleichwohl wird es nicht nur von dubiosen Heilern benutzt, sondern auch von Apotheken und Ärzten. Bioresonanz ist in der Zusatzversicherung bei den meisten Krankenkassen anerkannt.

Eine «Kassensturz»-Redaktorin besuchte mit versteckter Kamera eine Therapeutin. Sie arbeitet seit mehreren Jahren mit dem Gerät Bicom der Firma Regumed aus Merlischachen. Bei der Untersuchung sendet das Bioresonanzgerät Schwingungen auf die Patientin. Mit einem Pendel testet die Therapeutin, wie der Körper darauf reagiert. Die Therapeutin erkannte Probleme bei Leber, Gallenblase, Dünndarm und eine versteckte Weizenallergie. Doch: Alle Therapien wären für die Katz: Die Redaktorin ist völlig gesund.

Regumed schreibt: «Es ist durchaus möglich, dass die Testperson zurzeit keine diesbezüglichen Symptome hat, jedoch die Summe aller Belastungen kann irgendwann einmal zu Problemen führen.»

Der Bananen-Test

Box aufklappenBox zuklappen
Der Bananen-Test

«Kassensturz» unterzog das 30’000-fränkige Messgerät Gobal diagnostic von Vitatec einem zweiten Test: Statt einer Redaktorin wurde eine Banane an die Messsensoren angeschlossen. Verdacht: Das Gerät misst gar nicht, sondern täuscht lediglich medizinische Terminologie aufgrund der eingegebenen Daten vor.

Verblüffendes Resultat: Das Gerät erkannte bei der Banane Probleme im Kiefergelenk, beim Bindegewebe und bei den Genitalien. Vitatec schreibt dazu: «Das Gerät erkennt weder Organe noch Körperstrukturen, sondern identifiziert Frequenzen, die in der Datenbank mit Bezeichnungen von Körperstrukturen gekennzeichnet sind. Wird das Verfahren zweckentfremdet eingesetzt, kann man nur unbrauchbare oder unsinnige Ergebnisse erzielen.»

Erstaunlich: Die Therapeutin ist Pflegefachfrau und diplomierte Naturheilpraktikerin. Sie bietet auch durchaus zweckmässige Angebote wie Ernährungsberatung und Massage an. Sie sagt, das Gerät sei ein Hilfsmittel, um Schwachstellen des Körpers zu erkennen und ihm die Selbstheilung zu ermöglichen.

Zwei Messungen, völlig unterschiedliche Resultate

«Kassensturz» fand mehrere Ärzte, die mit Bioresonanzgeräten arbeiten. Mit versteckter Kamera besuchte die «Kassensturz»-Redaktorin eine Ärztin, die mit dem Gerät Global Diagnostics der Zuger Firma Vitatec arbeitet. Der Computer messe – so Vitatec – die elektromagnetischen Felder des Körpers. Nach dem Körperscann stellte die Ärztin mit einem Doktortitel in Chirurgie Therapiebedarf fest: «Das Hormonsystem, das vegetative Nervensystem und das Immunsystem kommen sich energetisch in die Quere.» Ein energetisches Problem gäbe es auch im Rücken und bei einem Zahn.

«Kassensturz» hatte drei Tage zuvor mit derselben Redaktorin und demselben Gerät eine Messung gemacht – mit völlig anderen Resultaten. Die Erklärung der Ärztin: Die Messung würden den Organismus bereits leicht positiv beeinflussen. Deshalb könne eine zweite Messung andere Resultate zeigen.

Zusatzversicherung zahlt

Box aufklappenBox zuklappen

Bioresonanz wird bei den meisten Krankenkassen von der Zusatzversicherung bezahlt. Viele stützen sich dabei auf das Qualitätslabel des Erfahrungsmedizinischen Registers EMR. Das private Unternehmen verleiht dieses Label an Therapeutinnen, die gewissen Qualitätskriterien entsprechen. Doch das EMR prüft weder die Geräte noch ob Bioresonanz wirkt, sagt die Leiterin des EMR Françoise Lebet: «Wir prüfen vor allem die Ausbildung, die Fortbildung und die Weiterbildung der Therapeuten. Wir labeln aber keine Apparate und keine Geräte.»

Das heisst: Niemand untersucht, ob die Geräte Humbug sind. Weder Krankenkassen noch irgendein Prüfinstitut.

Walter Dorsch, Professor unter anderem für Atemwegsmedizin, Allergologie und Naturheilkunde, hat Bioresonanzgeräte wissenschaftlich untersucht: «Bioresonanz ist seit Jahren als nicht wirksame Therapie bekannt und belegt. Deswegen ist sie in manchen Staaten verboten. Gleichwohl wird es sogar von Kollegen benutzt.»

Gerät kann nicht zwischen verschiedenen Menschen unterscheiden

Dorsch hatte in seiner Praxis mehrere Menschen an ein Bioresonanzgerät angeschlossen und abstruse Resultate erhalten: «Wir haben festgestellt, dass es vollkommen egal ist, wer am Gerät angeschlossen ist. Es kommt nur darauf an, welche Daten man eingibt, also männlicher oder weiblicher Patient, alt oder Jung. Es war klar, dass das Gerät nicht zwischen verschiedenen Leuten unterscheiden kann.»

Das kann gefährlich werden. Denn Therapeuten und Ärzte, die sich auf die Diagnose dieser Geräte verlassen, behandeln bei den Patienten allenfalls eine Krankheit, die sie gar nicht haben. Oder noch schlimmer: entdecken eine tatsächlich vorhandene Krankheit nicht.

Kassensturz, 14.04.20, 21.05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Steinemann  (Tom Steinemann)
    Hierzu muss der Steini mal seriös vorstellig werden:
    Es ist nur für die Pharmalobby und die Behörden wichtig, ob eine Wirkung mit Doppelblindstudien nachgewiesen werden kann. Für den Patienten geht es nur um das subjektive Bessergehen. Wenn das auch ein "Placebo" kann, umso besser, das kostet wenig und hat in aller Regel kaum bis keine Nebenwirkungen. Logo hat die Pharma daran keine Freude.
    Aber gut, warum das Gerät für den Hokuspokus auch Tausende kosten muss, ist eine andere Geschichte.
  • Kommentar von Daniela de Maddalena  (Daniela)
    Dieser Bericht ist schon in der Überschrift manipulativ. Da ich mehrere Leute kenne, welchen Bioresonanz geholfen hat, waere also dies schon widerlegt! Zudem kommen im ganze Bericht keine erfolgreich Behandelten zu Wort! Das Niveau des Berichts ist bedenklich! Es gibt alternativmedizinische Behandlungen, welche bei gewissen Menschen ein Besserung oder gar eine Heilung ihrer Krankheiten bewirkt. Dass dies ignoriert wird, ist nicht in Ordnung..
  • Kommentar von Peter Stutz  (Peter Stutz)
    Es war im Jahre 1993, als ich die Verwandschaft meiner damaligen Freundin kennenlernte. Alle mit anständigen Berufen, nur ein Süffel-Onkel ist abverheit: Er hatte eine Bioresonanz-Praxis. Dabei war damals, 1993 schon längst bewiesen, dass das Gugus ist. Aber Hauptsache, er konnte mit seinen falschen Diagnosen gleich noch Medikamente und weitere Therapien verkaufen, was irgendwie möglich war, obwohl er nicht Arzt war. Jetzt frage ich mich damals wie heute: Was machen unsere Aufsichtsbehörden?