Zum Inhalt springen

Header

Video
SRF-Korrespondentin Nathalie Christen: «Die Delegierten haben ein deutliches Signal gegeben»
Aus Tagesschau vom 22.06.2019.
abspielen
Inhalt

Etappensieg für Gössi Wie sehr die FDP grünt, liegt nun an der Fraktion

Die FDP-Delegierten haben deutliche Signale ausgesendet mit ihren Entscheiden heute: Die FDP soll grüner werden. Und zwar merklich. Doch soll die neue freisinnige Umweltpolitik Wirkung zeigen, ist es damit nicht getan. Für Resultate braucht es im Bundeshaus eine FDP-Fraktion, welche die neue Stossrichtung auch umsetzt. Dazu muss sie künftig aber deutlich umweltfreundlicher stimmen als bisher.

Wie schwer sich damit eine Mehrheit tut, zeigte sich in den letzten Monaten. Seit Parteipräsidentin Petra Gössi eine Neupositionierung angestossen hat, spürt sie heftigen Gegenwind von vielen ihrer National- und Ständeratskollegen: Indiskretionen, heftige öffentliche Kritik zum Beispiel an einer Lenkungsabgabe auf Treibstoffen. Und ein Fraktionsentscheid, welcher der Stossrichtung der historisch breit angelegten Mitgliederbefragung widersprach. So wollte eine Mehrheit der FDP-Fraktion keinen Gegenvorschlag zur Trinkwasserinitiative.

Dilemma vor den Wahlen

Nun haben die Delegierten als oberstes Parteiorgan ein Machtwort gesprochen. Sie haben damit Petra Gössi den Rücken gestärkt. Dabei sind sie teilweise über die Anträge von Gössi und ihren Mitstreitern hinaus gegangen. Sie befürworten nicht nur wie sie eine Lenkungsabgabe auf Treibstoffen – Benzin würde teurer, die Einnahmen würden gleichmässig an alle rückerstattet. Nein, sie fordern auch noch eine Flugticketabgabe, aus deren Erlös teilweise Innovationen in diesem Bereich finanziert würden. Und auch bei den Zielen zeigen sich die Delegierten ambitionierter: Sie wollen den CO2-Ausstoss schon bis 2050 auf netto null reduzieren, so wie es die Wissenschaft empfiehlt.

Ein grosser Teil der Fraktion steht nun im Wahljahr vor einem Dilemma: Bei der eigenen Meinung bleiben? Oder den Delegierten folgen? Schon im Herbst dürfte das CO2-Gesetz in den Ständerat kommen. Dann wird sich zeigen, wie sich die Bundesparlamentsmitglieder entscheiden. Unmittelbar vor den Wahlen. Die FDP-Basis dürfte genau hinschauen.

Nathalie Christen

Nathalie Christen

Bundeshaus-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christen ist Korrespondentin im Bundeshaus für Fernsehen SRF. Sie arbeitet seit 2002 für SRF. Unter anderem leitete sie die Bundeshausredaktion von Radio SRF und war Produzentin bei der «Arena». Zuvor war sie Bundeshausredaktorin beim «SonntagsBlick».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.