Zum Inhalt springen

Header

Video
Sonderrechte für Geimpfte?
Aus Tagesschau vom 12.02.2021.
abspielen
Inhalt

Ethikkommission Mehr Freiheiten für Geimpfte: Nur, wenn sie verhältnismässig sind

Die Nationale Ethikkommission ist gegen ein Impf-Obligatorium. Doch sie ist nicht grundsätzlich gegen eine unterschiedliche Behandlung von Geimpften.

Momentan sind Kinos, Theater, Sportanlagen und Restaurants behördlich geschlossen. Aber wenn der Bundesrat das Ende des Shutdowns beschliesst, wird ein Thema schnell aktuell – nämlich wenn ein Kinobetreiber sagen würde: «Bei mir braucht es keine Masken und keinen Mindestabstand, aber dafür sind nur Personen willkommen, die geimpft sind gegen das Coronavirus.»

Wäre das in Ordnung? Nein, sagt Andrea Büchler, Präsidentin der Nationalen Ethikkommission (NEK) im Bereich der Humanmedizin. In einem Kino gebe es mildere Massnahmen, um sich zu schützen. «Wir kennen sie alle: Maske tragen, Abstand wahren und so weiter. Und da wäre eine Differenzierung aufgrund des Impfnachweises aus ethischer Sicht nicht zu rechtfertigen.»

Eine Quarantänepflicht kann nicht mehr gerechtfertigt werden, wenn klar ist, dass von der geimpften Person keinerlei Gefahr ausgehen kann.
Autor: Andrea BüchlerPräsidentin der Nationalen Ethikkommission (NEK) im Bereich der Humanmedizin

Doch die NEK ist nicht grundsätzlich gegen eine unterschiedliche Behandlung von geimpften und ungeimpften Personen. Wenn die Wissenschaft belegen könnte, dass Geimpfte das Virus nicht weitergeben können, dann sollte man ihnen keine Quarantäne auferlegen, meint Büchler: «Eine Quarantänepflicht kann nicht mehr gerechtfertigt werden, wenn klar ist, dass von der geimpften Person keinerlei Gefahr ausgehen kann.»

Impfnachweis für Flugreisen denkbar

Die Rechtsprofessorin an der Universität Zürich kann sich auch vorstellen, dass etwa Fluggesellschaften einen Impfnachweis verlangen dürften. Denn auf langen Flügen sei der Schutz der Passagiere nur sehr schwer zu garantieren. Deshalb wäre eine Impfung als Voraussetzung verhältnismässig.

Wehren würde sich die NEK aber gegen eine Impfpflicht von bestimmten Berufsgruppen, zum Beispiel des Pflegepersonals: «Hier kommt die Ethikkommission klar zum Schluss, dass ein solches Impf-Obligatorium nicht verhältnismässig wäre, dass vor allem auch einige auch negative Konsequenzen zu erwarten wären, was das Gesundheitspersonal angeht.»

Ethikkommission gegen Obligatorium

Die Freiheit des Personals würde zu stark eingeschränkt, sagt Büchler.
Wichtig ist der Präsidentin der Ethikkommission, dass kein Impfzwang entsteht – auch kein indirekter: Durch die Corona-Impfung dürfe es nicht zur Diskriminierung einzelner Personen oder Berufsgruppen kommen.

Rechtlich gesehen ist es so, dass der Staat und staatliche Firmen ihre Dienstleistungen allen Personen anbieten müssen. Für Private gilt hingegen die Vertragsfreiheit, sie müssen also ihre Dienste nicht allen anbieten. Aus diesem Grund wünscht die Ethikkommission, dass diese heiklen Fragen rund um die Corona-Impfung genauer gesetzlich geregelt werden.

Entsprechende Arbeiten sind beim Bundesamt für Justiz am Laufen.

Rendez-vous, 12.02.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

136 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Seltsame "Ethik" – ich meine die Ablehnung eines Impfobligatoriums. Gibt es eigentlich den Tatbestand "versuchte fahrlässige Tötung"? Denn dies müsste man der Ethikkommission vorwerfen, sollte wegen des Verzichts auf ein Obligatorium die Herdenimmunität nicht erreicht werden.

    Zudem: Gäbe es ein Obligatorium, müsste man über "Privilegien für Geimpfte" nicht einmal nachdenken.
    1. Antwort von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
      Gleiches könnten auch die Gegner schreiben.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Eine Ethikkommission gibt doch Gutes Gewissen und tiefe gute Schlaf
    1. Antwort von Max Blatter  (maxblatter)
      Mich regt die Ethikkommision eher auf! Aber ich sage: Jede und jeder, der oder die sich aufregt, macht die Welt ein kleines Stück besser. Was mich betrifft, schlafe ich aber wunderbar, obwohl (oder gerade weil?) ich mich ereifern kann ...
  • Kommentar von Claudio Kohler  (KCl - Salz in die Suppe)
    Noch vor ein paar Wochen hiess es, dass diese Unterscheidung nicht rechtens ist. Das stetige Impf-Mantra zeigt seine Wirkung zu haben. Skandalös.