Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Noch ist das Rennen völlig offen abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.04.2019.
Inhalt

Evaluation der Kampfjets Das Schaufliegen am Schweizer Himmel ist eröffnet

Nach dem Gripen-Debakel wagt das Verteidigungsdepartement den nächsten Anlauf: Fünf Anbieter buhlen um den Zuschlag.

Der Eurofighter – die europäische Ko-Produktion von Airbus – eröffnet diese Woche das Schaulaufen, oder besser Schaufliegen am Schweizer Himmel: «Das Rennen ist offen. Die Erprobung beginnt jetzt», sagt Christian Catrina, der «Kampfjet-Delegierte» von Verteidigungsministerin Viola Amherd.

Auf den Eurofighter folgt die F/A-18 Super Hornet aus den USA, dann die Rafale aus Frankreich, der F-35 aus den USA. Den Schlusspunkt setzt Ende Juni erneut der Gripen aus Schweden – mit dem Modell E.

Die Lehren aus dem Gripen-Debakel

Die Tests seien strenger als beim letzten, letztlich gescheiterten Auswahlwahlverfahren für neue Jets, sagt Catrina: «Die Hauptlehre war, dass man Flugzeuge anbieten muss, die lieferbar sind und vorliegen, und nicht erst in der Zukunft gebaut werden – Stichwort Papierflieger.»

Kritik gibt es dennoch. Parlamentarier sprechen von einer «Flugshow» und «politischer Stimmungsmache für den Jet-Kauf». Die Schweiz, so der Vorwurf, hätte sich stärker auf vorhandene Testdaten stützen können.

Hersteller sollen Hauptlast der Kosten tragen

«Nein!», erwidert Peter Merz, Projektleiter bei der Luftwaffe. Die Jets müssten hier im Gebirge getestet werden. Auch werde im Umfeld der Flugplätze der Lärm jedes Jets gemessen. Die Schweiz zahle zehn Millionen Franken für die Tests, sagt Merz – vor allem fürs Kerosin. Die Hersteller aber hätten deutlich höhere Kosten: «Für ihren personellen und logistischen Aufwand müssen die Hersteller selber aufkommen. Das betrifft unser Portemonnaie nicht.»

Acht Flüge sind geplant mit jedem Modell. Am Steuerknüppel werden übrigens Piloten der Hersteller sitzen und nicht Schweizer Piloten. Kein Problem, sagen die Schweizer Verantwortlichen: Am wichtigsten seien die Messdaten. Ende nächsten Jahres wollen die Spezialisten die Leistung der fünf Jets mit den Kosten vergleichen und ihren Favoriten wählen.

Wir möchten die Bevölkerung über die Grundsatzfrage abstimmen lassen: Wollen Sie noch eine Luftverteidigung, die den Namen verdient, oder nicht?
Autor: Peter MerzProjektleiter bei der Luftwaffe

Entscheiden wird der Bundesrat. Auch über die Anzahl Jets: Es geht um dreissig bis vierzig Maschinen. Noch vor diesem Typen-Entscheid für ein bestimmtes Flugzeug soll das Volk abstimmen. Nicht über den Flugzeug-Typ, sondern über das Geld für die Jets, rund sechs Milliarden Franken.

«Wir möchten die Bevölkerung über die Grundsatzfrage abstimmen lassen: Wollen Sie noch eine Luftverteidigung, die den Namen verdient, oder nicht? Die Typenentscheidung wollen wir nachher fällen», sagt Luftwaffen-Vertreter Merz.

Amherd tritt auf die Bremse

Das ist eine taktische Lehre aus dem Gripen-Debakel: Damals fiel der Entscheid vor der Abstimmung. Der Abstimmungskampf drehte sich dann hauptsächlich um die Schwächen des schwedischen Kampfjets.

Ob das neue, taktische Timing aufgeht, ist aber offen: Die neue Verteidigungsministerin Viola Amherd steht beim politischen Prozess auf der Bremse und wartet auf Zusatzberichte. Eine Abstimmung vor dem Jet-Entscheid ist nicht garantiert.

Die Nervosität steigt

Die fünf Hersteller sind längst in den Startlöchern. Die meisten von ihnen haben Büros in der Schweiz und arbeiten mit PR-Agenturen zusammen. Es geht um viel Geld – und ein Deal mit der neutralen Schweiz bringt viel Prestige.

Informations-Lecks, Schlammschlachten, Beeinflussungsversuche – mit all dem ist auch diesmal zu rechnen. Bundesrätin Amherd hat jüngst ihren Militärs die Teilnahme an Anlässen verboten, die von den Herstellerfirmen gesponsert werden. Dieses bundesrätliche Apéro-Verbot zeugt von der Nervosität beim zweiten Anlauf für neue Kampfjets.

Diese Kampfjets stehen in der engeren Auswahl
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

77 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Hofer  (M. Hofer)
    1997: Kauf von 35 Stück FA18 zum Preis von CHF 3'500'000'000.-!! Und gegen wenn mussten diese Kampfjets uns eigentlich in der Zwischenzeit, also seit 1997, verteidigen? Einfach nur kranke paranoide KriegsneurotikerInnen, im Bundeshaus, die wieder neue Kampfjets, bzw. das neueste Kriegsspielzeug wollen. Eine neue Playstation würde in diesem Fall doch für diese NeurotikerInnen genügen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Saner  (sanero)
    So. Alle Kritike und Skeptiker: Haaalt.
    Die CH-Bevölkerung sagt JA zu einer Armee und dann heisst das, dass die Armee auch die Kompetenzen haben soll um sauber zu agieren und die Lufthoheitsaufträge 100% erfüllen. Punkt. Was soll das gelaber von wegen ob wir das brauchen oder nicht? Das sollen die Profis entsvheiden, mit welchen Werkzeugen sie am effizientesten arbeiten können! Wollen Sie einen Nagel mit einem Stein einschlagen? Ich sage das als Armeekritiker. Ja heisst ja. Und nicht aber!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Auch wenn sie es hier im Militärischen Ton wiedergeben, sie liegen denoch Falsch!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Geld Verschwendung! Die Armee sollte von den Schweizern finanziert werden die das gut finden und nicht bei der Algemeinheit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen