Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Ex-Häftling und gesuchte Frau angeblich in Serbien

Ist die vermisste Frau wohlbehalten in Serbien? Das behauptet der Ex-Häftling, der sich letzte Woche mit der Frau in Genf getroffen hatte. Von der Frau fehlte bis Dienstag jede Spur.

Die Haftanstalt Bellevue in Gorgier (NE).
Legende: Die Haftanstalt Bellevue in Gorgier (NE) – hier soll der Mann seine Haft verbracht haben. Keystone

Erneut versetzte das Verschwinden einer Frau die Genfer Behörden in Alarmstimmung.

Eine 41-jährige Serbin soll sich letzte Woche mit einem ehemaligen Gefangenen in Genf getroffen haben. Der 34-Jährige, ebenfalls Serbe, sass wegen Vergewaltigung in Gorgier (NE) ein. Am Dienstag letzter Woche sei er auf Bewährung entlassen worden – nach drei Vierteln seiner Haftstrafe. Seit dem Treffen fehlte von der Frau jede Spur.

Am Dienstag informierte die Genfer Staatsanwaltschaft, der Mann habe das zuständige Amt für Strafvollzug in Fribourg kontaktiert. Er befinde sich in Serbien. Die gesuchte Frau – seine Freundin – sei bei ihm. Ob es sich tatsächlich um die Vermisste handelt, konnten die Behörden bisher nicht feststellen. Die Ermittlungen dauern deshalb an.

SRF-Korrespondent Reto Stutzer erfuhr am Mittwochnachmittag aus Behördenkreisen, dass die Identität der Frau nun feststehe und sich die beiden tatsächlich im Urlaub befänden. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus.

Den Fall ins Rollen gebracht hatten laut «20 Minutes» die Vermieter der Frau, die in der Nähe der Genfer Grenze in Annemasse (F) wohnt. Sie berichteten, die Frau sei am Freitag aufgebrochen, um den Mann zu sich zu holen. Da die Frau nicht zurückkehrte und die Vermieter sie auch telefonisch nicht erreichen konnten, alarmierten sie am Samstag die Polizei in Annecy (F).

Die französischen Behörden übergaben den Fall den Schweizer Kollegen, woraufhin die Genfer Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufnahm.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann , Bern
    M.Tisserand "Was früher in 10J mal passierte,ist heute fast schon an der Tagesordnung"Stimmt so nicht ganz.Noch 1930 waren wir halb so viele Einwohner in der CH.Alles in allem ein mehr od.weniger kontinuierliches Wachstum auf 8Mio.Je mehr Leute,desto mehr Kriminelle,logisch oder?Kommt hinzu,früher galt Vergewaltigung als Recht des Mannes,später als Kavaliersdelikt.Da wurde nichts veröffentlicht.Deswegen od.aus Scham+Schuldgefühl klagten Frauen+Kinder nicht,schon gar nicht,wenns der Pfarrer war!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meier , Zürich
    Und trotzdem ist es die Kuscheljustiz!!!! Der sitzt wegen vergewaltigung im Knast und bekommt noch einen Internetanschluss!!!!!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Piano , Jura
    Es könnte auch sein, dass die beiden unsterblich ineinander verliebt sind und in Serbien glückliche Jahre erleben ohne sich gegenseitig umzubringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen