Zum Inhalt springen

Header

Video
Massentests als Lösung für ein Ende des Shutdowns
Aus Rundschau vom 17.02.2021.
abspielen
Inhalt

Exit-Strategie Mit einer Testoffensive aus dem Shutdown

Corona-Massentests könnten zu einem Ende des Shutdowns führen. Zwei ETH-Forscher haben ein brisantes Modell vorgestellt.

Wie kommen wir raus aus dieser Spirale von Verschärfungen und Lockerungen? Was rettet uns über die Zeit, bis die Impf-Kampagne gegen das Coronavirus wirkt? Die Lösung könnte in einem Speicheltest liegen. Mit massenhaft solcher Tests – hunderttausenden pro Tag – könnte man in der Schweiz das Virus in Schach halten.

Zu diesem Schluss kommen die beiden Professoren Patrick Jenny und Wolf-Dietrich Hardt. Gemeinsam mit Ihrem Team forschen sie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich an Teststrategien.

Die «Rundschau» hatte Einblick in ihre Arbeit. Die Schlussfolgerung der beiden Wissenschaftler basieren auf einem Simulationsmodell, dass sie erarbeitet haben. Es zeigt, welchen Einfluss Testszenarien auf die Entwicklung des Reproduktionswerts, des R-Werts, haben.

Grosse Wirkung der Tests

Konkret bedeutet dies: Wenn sich die ganze Bevölkerung einmal pro Woche testen lässt, sinkt der R-Wert um 67.5 Prozent. Wenn die Hälfte der Bevölkerung mitmacht, sinkt er noch um 34 Prozent. Je mehr Personen teilnehmen, je öfter getestet wird, desto grösser der Effekt.

Grafik mit Personen auf einer Schweizer Karte und einem Teströhrchen
Legende: Der R-Wert könnte gesenkt werden, wenn sich die ganze Bevölkerung einmal pro Woche testen liesse. SRF

Patrick Jenny, Professor für Strömungsberechnung, sagt dazu: «Wenn man die Testfrequenz erhöht, das heisst, jede Person einmal pro Woche testet, dann sieht man im Modell, dass der R-Wert sofort auf unter 1 sinkt und die Fallzahlen nach unten gehen. So hat man die Pandemie eigentlich unter Kontrolle, allein durch das Testen.»

Shutdown lockern

Testen sei in der Pandemie-Bekämpfung ein mächtiger Hebel – je mehr man teste, desto stärker könne man andere Massnahmen zurückfahren. Aus Sicht der beiden Forscher wäre das eine Exit-Strategie. Was aber nicht heisse, dass man Masken, Hygiene- und Abstand-Regeln fallen lassen könne – aber man könne den Shutdown lockern.

Wolf-Dietrich Hardt, Professor für Mikrobiologie, sagt: «Wenn man genug oft einen grossen Teil der mobilen Bevölkerung testet – sagen wir einmal pro Woche, dann bringt man den R-Wert dramatisch runter und könnte lockern und so zum Beispiel Restaurants und Theater öffnen.»

Der R-Wert gibt an, wie viele Personen eine infizierte Person ansteckt. Um die Verbreitung des Virus einzudämmen, muss der R-Wert möglichst stark nach unten gesenkt werden.

Der Kanton Graubünden zeigt, dass grossflächiges Testen Wirkung zeigt. Von der «Rundschau» darauf angesprochen, weist Bundesrat Alain Berset auf die riesige logistische Herausforderung für solche Massentests hin:

Video
Bundesrat Alain Berset zu Massentests in der Schweiz
Aus Rundschau vom 17.02.2021.
abspielen

Rundschau, 17.02.2021, 20:05 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

112 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ida Fischer  (Ida Fiischer)
    Erst seit Margaret Chans (Generaldirektorin der WHO bis 2017) die Änderung der Kriterien betreffend einer Pandemieausrufung spielt es keine Rolle mehr wie viele Menschen weltweit erkranken oder sterben. Er reicht die schnelle Verbreitung eines Erregers in mindestens 2 der 6 WHO Regionen. Kary Mullis hätte wohl auch zum von ihm erfundenen PCR Test viel zu sagen. Leider ist er 2019 verstorben. Weshalb kehren wir nicht mehr zu der alten Regel über. Wo bleibt der klare Menschenverstand
    1. Antwort von Sibylle Corrodi  (SC)
      Der gesunde Menschenverstand wurde gegen die Wissenschaft eingetauscht.
    2. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Bei der WHO laufen sonderbare Dinge.

      "In der ersten Welle der Corona-Pandemie wurde Italien hart getroffen, Zehntausende starben. Viele Italiener werfen dem Staat Versagen und mangelnde Vorbereitung vor. Das Verschwinden eines kritischen Berichts der Weltgesundheitsorganisation nährt diese Zweifel."

      NZZ
  • Kommentar von Franz Sigrist  (Franz Sigrist)
    So nun hätten wir das wissenschaftlich bewiesen. Jede geradeaus denkenden Menschen ist das schon länger klar. Übrigens hat unser lieber Herr Berset bereits im Herbst 2020 von testen testen und nochmals testen geredet. Wir können jetzt 30000 Tests pro Tag ausführen war seine lächerliche Aussage. Mit richtig vielen Tests hätten wir uns die ganzen Lockdowns und alle Folgeschäden sparen können. Zudem wären sicher viele Leute noch am Leben.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Ein weiteres Mal (zu) viele Stimmen die nur motzen/verweigern/schlecht reden/blockieren. Gibt es wirklich Leute, die kein Interesse an einer Besserung unserer Lage haben? Kein konstruktiver Vorschlag, keine gute Idee wie der Shutdown sinnvoll beendet werden könnte. Nur motzen, motzen, motzen. Ernüchternd wie ein Teil unserer Gesellschaft gestrickt ist. Es braucht Konkretes. Ist das so schwer zu verstehen? Steigende Fallzahlen träfe viele Menschen, egal in welchem Bereich, erneut erbarmungslos.