Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Bund stuft Österreich nicht als Hochrisikogebiet ein
Aus HeuteMorgen vom 23.11.2021.
abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Inhalt

Explodierende Corona-Zahlen Fahrlässig oder pragmatisch? Keine Reisewarnung für Österreich

  • Wegen der explodierenden Corona-Fallzahlen gilt Österreich für Deutschland und Italien als Hochrisikogebiet.
  • Nicht so in der Schweiz: Österreich wird nicht als Risikoland eingestuft. Deshalb gibt es auch keine Reisewarnung für das Nachbarland.
  • Schweizer Gesundheitspolitikerinnen sehen in dieser unterschiedlichen Handhabe der Schweizer Behörden vorderhand kein Problem.

«Vor nicht notwendigen touristischen Reisen nach Österreich wird abgeraten», heisst es auf der Webseite des deutschen Auswärtigen Amtes. Beim Aussendepartement EDA ist Österreich dagegen auf der Liste der Nichtrisikoländer aufgeführt.

Auf Nachfrage beim Bundesamt für Gesundheit BAG heisst es: «Das BAG hat keine Reiseempfehlung ausgesprochen. Es gibt im Moment auch keine Liste mit Risikoländern. Ausserdem empfiehlt der Bundesrat, sich vor Auslandsreisen impfen zu lassen.»

Warum sollte ich nach Österreich reisen, wenn ohnehin ein Lockdown vorherrscht und ich mich allenfalls noch anstecken könnte in einem solchen Brennpunkt?
Autor: Yvonne Feri Nationalrätin (SP/AG)

Im Moment ist also kein europäisches Land auf der Corona-Risikoliste. Gesundheitspolitikerin und SP-Nationalrätin Yvonne Feri findet das in Ordnung. Es brauche keine explizite Reisewarnung, sagt die Aargauerin. «Warum sollte ich nach Österreich reisen, wenn ohnehin ein Lockdown vorherrscht und ich mich allenfalls noch anstecken könnte in einem solchen Brennpunkt?»

Genau gleich sieht es die St. Galler SVP-Nationalrätin Esther Friedli. Sie glaube kaum, dass während des Lockdowns jemand aus touristischen Gründen nach Österreich wolle. Allerdings stösst Friedli sauer auf, dass die Grenzkontrollen nicht verstärkt werden. Dies sei nötig – und zwar nicht nur jene nach Österreich, sondern alle.

Legende: Ganz Österreich befindet sich wieder im Lockdown – seit Montag gelten wieder für alle Bürger Ausgangsbeschränkungen. Keystone

Verschärfte Massnahmen an der Grenze wären zum jetzigen Zeitpunkt ein wichtiger Schritt, sagt Friedli. «Wir haben in der Vergangenheit immer wieder gesehen, dass vor allem der starke Reiseverkehr die Fallzahlen in der Schweiz in die Höhe getrieben hat. Hier sollte der Bundesrat auf jeden Fall ansetzen.»

Impfung als Weg aus der Krise

Das Virus halte sich nicht an Grenzen, entgegnet Feri. Von den drastischen Massnahmen in Deutschland und Österreich wie Lockdown oder Ausgangssperren hält sie aber nichts. Der beste Schutz sei die Impfung. Deshalb appelliert die SP-Nationalrätin an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen.

Während also die Nachbarländer Deutschland und Italien vor Reisen nach Österreich dringend abraten, verzichtet die Schweiz auf eine Reiseempfehlung. Und die Parteien finden das in Ordnung.

Heute Morgen, 23.11.2021, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community
    Danke für das Teilen Ihrer Meinung und fürs Mitdiskutieren. Wir schliessen an dieser Stelle die Kommentarspalte und sagen Tschüss. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    Ich kann mir trotzdem gut vorstellen dass Reisefreudige trotz Lockdown trotzdem nach Österreich reisen werden! Da hätte ich dann auch kein Erbarmen wenn si sich über Restriktion oder Bussen aufregen würden!
  • Kommentar von Detlef Brügge  (Useful)
    @Charly
    Absolut richtig. Österreich hat die „Kosten“ für die Impfverweigerer ab Februar 22 beziffert: 4 Wochen Knast oder 3400 € Busse. Mol luege !