Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video SBB: Der Giruno ist noch nicht betriebsbereit abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.08.2019.
Inhalt

Fahrten vorerst gestoppt Hat die SBB mit dem Giruno einen neuen Pannenzug?

Der neue SBB–Hochgeschwindigkeitszug durch den Gotthard-Basistunnel stockt – wegen eines Problems mit der Türnotöffnung.

Kaum im Einsatz, schon wieder zurück in die Werkstatt. Erst seit wenigen Wochen sausen die neuen SBB-Hochgeschwindigkeitszüge durch den Gotthard-Basistunnel. Das zwar nicht im Fahrplanbetrieb, sondern im sogenannten gelenkten Betrieb, also mit Fahrgästen.

Problem mit Notöffnung der Türen

Doch jetzt ist der neue Stolz der Bundesbahnen abrupt zum Stillstand gekommen. In einem internen Papier, das der «Tagesschau» vorliegt, heisst es:

«Während die ersten Fahrten durch den Gotthard während 2 Tagen durchgeführt werden konnten, sind alle Giruno-Fahrzeuge derzeit nicht kommerziell einsetzbar.»

Und weiter: «Bei den Türnotöffnungen wurden Falschverdrahtungen festgestellt, welche das Notöffnen der Türen im Ereignisfall in Einzelfällen verhindern könnte.»

Mailauszug
Legende: Mailauszug bestätigt Defekt bei Türnotöffnungen SRF

Laut der SBB sind zwei Triebzüge betroffen – aber auch die anderen sechs nicht im gelenkten Betrieb befindlichen Einheiten wurden repariert. Die Falschverdrahtung betreffe nur ein Fahrzeug, ansonsten geht es offenbar um einen Hebel:

«Bei der Notentriegelung der Türen innen am Fahrzeug musste ein Hebel mechanisch nachgebessert werden. Deshalb wurden zwei Giruno letzten Freitag aus dem Betrieb genommen», so die SBB in einer schriftlichen Stellungnahme. «Die Türen haben im Normalbetrieb jederzeit funktioniert und konnten von den Fahrgästen ganz normal über die Türtaster geöffnet werden. Es ist Sinn und Zweck des gelenkten Betriebs, mögliche Schwachstellen im laufenden Betrieb zu erkennen und vor dem offiziellen Einsatz im Fahrplan zu beheben.»

Legende: Video Stadler-CEO Thomas Ahlburg: «Es kann Störungen an den Türen der Giruno-Zügen geben» abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.08.2019.

Offenbar ab morgen wieder im Einsatz

Der Giruno, der offiziell RABe 501 heisst, ist ein 200 Meter langer, 11-teiliger Triebzug von Stadler Rail. Die SBB haben 29 Kompositionen für 980 Millionen Franken gekauft. Die Züge sollen ab Fahrplanwechsel im Dezember hauptsächlich auf der Gotthardstrecke zum Einsatz kommen. Laut SBB sollen die Züge bereits morgen wieder fahren, mit korrekt funktionierender Türnotöffnung.

Legende: Video Aus dem Archiv: Giruno, der neue Stolz der SBB abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Schweizer  (suisse)
    Liebes SRF, ihre Journalisten vergleichen also den "Stadler-Zug" indirekt mit dem von Bombardier? Schon etwas sehr daneben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Seltsam, wie hier mit dem Begriff "Pannenzug" umgegangen wird. Die alten Cisalpino-Züge, welche gefühlt nur mit Glück eine Fahrt überstanden, konnte man mit Fug und Recht als solche bezeichnen, aber der RABe 501 Giruno...? Weil er Mängel aufweist, die in einer einmaligen Aktion richtiggestellt werden? Da sind wir ja sogar noch weit vom "Bombadier'schen Effekt" entfernt. Sorry, liebe Journalisten, aber Stadler mit diesem Artikel eine reinbrennen zu wollen, funktioniert zumindest bei mir nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Urech  (Skrillex)
    Für das sind ja diese Testphasen da. Im Gegensatz zu Bombardier ist Stadler fähig, die entdeckten Mängel innert nützlicher Frist zu beheben. Diesen Zug als Pannenzug zu bezeichnen ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig falsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen