Zum Inhalt springen

Header

Video
Fall «Carlos»: Protokoll eines Desasters
Aus Rundschau vom 23.10.2019.
abspielen
Inhalt

Fall «Carlos» «Eine Verwahrung wäre schlimmer als die Todesstrafe»

Nächste Woche beginnt der Prozess gegen «Carlos». Aus der Sicherheitszelle spricht der 24-Jährige über Wut und Hass.

Die Schweiz kennt «Carlos», den jungen Straftäter. Er heisst mit richtigem Namen Brian und möchte auch so genannt werden. Brian sitzt in U-Haft in einer Sicherheitszelle der Strafanstalt Pöschwies – 23 Stunden am Tag.

«Hier drin ist Wut und Hass meine Nahrung. Hier herrscht kein menschlicher Zustand», sagt Brian gegenüber der «Rundschau». Die Situation ist festgefahren. Seit Monaten lebt er isoliert, unter eigens für ihn geschaffenen Sicherheitsmassnahmen. Für ihn eine «Erniedrigung».

Das sind die Anklagepunkte gegen «Carlos»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ab nächster Woche steht er vor Gericht. Die heute veröffentliche Anklageschrift zeigt: Brian wird der versuchten schweren Körperverletzung, mehrfacher einfacher Körperverletzung, mehrfacher Sachbeschädigung, mehrfacher Drohung, mehrfacher Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte angeklagt.

Laut Anklageschrift erlitt ein Aufseher durch Schläge ein leichtes Schädelhirntrauma.

«Ich kämpfe bis in den Tod»

Dass er einen Aufseher angriff, könnte ihm zum Verhängnis werden. Der Staatsanwalt prüft offenbar die Verwahrung. Ob er diese beantragen wird, ist noch offen. Brian sagt dazu: «Eine Verwahrung ist schlimmer als die Todesstrafe» und kündigt an: «Ich bin ein Kämpfer. Ich kämpfe bis in den Tod. Sie sollen mich einfach korrekt behandeln.»

Video
«Carlos»: «Dann sollen sie mich lieber erschiessen oder mich töten»
Aus News-Clip vom 23.10.2019.
abspielen

Der «Rundschau» liegen die internen Protokolle aus dem Gefängnis vor. Sie zeigen einen Alltag voller Zermürbung und Gewalt. Darin ist von massiven Beleidigungen, Sachbeschädigungen und von Gewaltandrohung gegen die Aufseher die Rede. «Im Gefängnis ist Wahnsinn der einzige geistige Zustand», so Brian. Irgendwie müsse seine Wut weg.

Der Strafvollzug sei in diesem Fall mit einer neuen Dimension von Gewalt und Renitenz konfrontiert, erklärte die zuständige SP-Regierungsrätin Jacqueline Fehr vor Monaten vor den Medien.

Das sagte Jacqueline Fehr im Detail zum Fall «Carlos»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Fehr sagte, dass sie in Brian keinesfalls ein Opfer sehe. «Für uns ist B.K. ein Gewalttäter, wie dies mehrfach gerichtlich festgestellt wurde». Gutachter hätten eine schwere dissoziale Persönlichkeitsstörung diagnostiziert und es sei ihm bisher unmöglich, sein Aggressionspotential unter Kontrolle zu bringen.

Fehlende Kooperation

Für eine Anstalt sei dies eine grosse Belastung, sagt der Forensiker Frank Urbaniok gegenüber der «Rundschau». Er verteidigt das Vorgehen der Behörden: «Wenn jemand in jedem Moment etwas Gewalttätiges machen kann, dann sind die Möglichkeiten nicht mehr gross. Dann ist es am Schluss eine Sicherheitszelle».

Für eine Verbesserung einer festgefahrenen Situation brauche es eine minimale Kooperation eines Insassen, hält Urbaniok fest.

Video
Frank Urbaniok: «Über eine Verwahrung entscheidet ein Gericht»
Aus News-Clip vom 23.10.2019.
abspielen

Die Spirale von Repression und Eskalation hat sich weiter verschärft. Auch das aktuellste Gutachten, das der «Rundschau» vorliegt, bestätigt eine «sich unweigerliche abzeichnende Abwärtsspirale». Ob die Voraussetzungen für eine Verwahrung aber erfüllt sind, entscheidet das Gericht.

Entscheidend sei schlussendlich die Gefährlichkeit, erklärt Urbaniok. Das Gericht wägt zwischen den Interessen des Insassen und dem Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung ab.

Video
Vater: «Entlassen muss man ihn»
Aus News-Clip vom 23.10.2019.
abspielen

Vieles schief gelaufen

Für den Vater von Brian ist die Diskussion über eine Verwahrung absurd. «Entlassen muss man ihn», sagt er in der «Rundschau». Man müsse nichts ändern, sondern zugeben: «Wir haben schon so viel Blödsinn mit dir gemacht, das sind wir dir jetzt schuldig.» Man werde sich mit allen verfügbaren Mitteln gegen eine allfällige Verwahrung zur Wehr setzen, sagt er.

Kommission zur Verhütung von Folter vermittelt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auch die nationale Kommission zur Verhütung von Folter wurde in diesem Fall aktiv, sie vermittelt im Hintergrund. Zum Fall äussert sich die Kommission nicht direkt. Doch deren Vizepräsident Leo Näf erklärt, man müsse in diesem Fall auch über die Grenzen des Machbaren im Strafvollzug sprechen.

Es gehe um die Einhaltung von Grundrechten – sowohl für den Insassen, wie auch für die Mitarbeiter im Vollzug. Und Näf hält fest: «Für junge Menschen ist eine Verwahrung wirklich ein sehr schwerwiegender Eingriff, der sehr genau und gut überlegt sein muss.»

Tatsächlich beschäftigt Brian die Behörden fast sein ganzes Leben lang. Er war bereits als Kind eingesperrt, wurde tagelang in der Psychiatrie fixiert. Er sei ein junger sensibler Mann, bei dem schon früh im Leben vieles kaputt gemacht worden sei, erklärt der Vater. «Jetzt ist er wieder seit einem Jahr in einer Haft, in der ein normaler Mensch krepiert». Sein Verhalten sei ein Hilfeschrei, ein Ventil um mit seiner Wut umzugehen.

Weder die Verantwortlichen der Strafanstalt Pöschwies noch die zuständige Regierungsrätin Jacqueline Fehr wollten mit Hinweis auf den bevorstehenden Prozess und den Datenschutz gegenüber der «Rundschau» Stellung nehmen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    @Martin Meier: Leider kann ich Ihnen nicht im gleichen Thread antworten, wieso auch immer. In den USA werden keine Schwerverbrecher mit gefährlichen Tendenzen für solche Arbeiten eingesetzt. Meist sind es die Insassen, von denen keine grosse Gefährdung ausgeht. Genau weil man eben sonst kostenintensiv überwachen müsste man man Wärter und Bevölkerung einem Risiko aussetzt. Die Korruption bei solchen Arbeiten ist im Übrigen immens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arnold Vass  (Captain Planet)
    Ein Kommentar widerlicher als der andere. Als wären Straftäter Menschen zweiter Klasse...
    Die Rückfallquote in den USA ist bei über 50%, in DE bei ca. 50%, in CH bei rund 30%, und in NOR gar nur 20%. Die Tendenz ist eindeutig: Je menschlicher und toleranter der Strafvollzug, desto geringer der Rückfall.
    Kein Mensch wird böse geboren. Wir sind alle Produkt unserer Umgebung und der Gesellschaft. Nicht jeder hat die gleichen Voraussetzungen, vergesst das nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
      Da bin ich mehrheitlich nicht der gleichen Meinung Herr Vass. "Kein Mensch wird böse geboren", da bin ich mit Ihnen einverstanden. Jedoch entwickeln sich innert kurzer Zeit Verhaltensmuster, welche erblicher Natur sind. Falls die Eltern und das nähere Umfeld (Geschwister,Grosseltern,Onkel, Tante) eines Kindes, in den ersten 6 Jahren Verhaltens-Abweichungen bemerken, können sie dies korrigieren. Das Ganze heisst Erziehung. Wenn diese fehlt können Sie nicht die Gesellschaft verantwortlich machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
      Dass nicht jeder die gleichen Voraussetzungen hat, gilt für die genet. Anlagen und für das „soziale Nest“. Die ersten drei Jahre sind für die Herausbildung des Grundcharakters entscheidend. Wenn ein Mensch das Pech hat, in ein ungünstiges Milieu zu geraten, ist mit Schwierigkeiten zu rechnen. Wie ich schon sagte: Er hatte mehrmals Gelegenheit, mit für ihn positiven Menschen die Kurve zu kriegen. Er hat es nicht gepackt. Solange er sich nur als Opfer sieht, ändert sich nichts in seinem Leben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Arnold Vass  (Captain Planet)
      Herr Häberli, nichts anderes habe ich behautet. Tut mir Leid, wenn der Begriff "Umgebung" zu vage formuliert war. Umgebung umfasst für mich genau die von ihnen erwähnten Familiären-Strukturen. Und als zweite Phase der Entwichlung, sozusagen die Erweiterung des Wirkungsbereichs über die familiären Beziehungen hinaus, sehe ich den Übergang in die Gesellschaft. Als Beispiel sind hier die Slums herbeizuziehen. Die Kriminalitätsraten steigen und die Täter werden immer jünger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nadine Müller  (Nadine Müller)
    Der einzinge Kampf, den Brian gewinnen muss, ist der gegen sich selbst. So lange er sich als Opfer sieht und seine Wut nicht unter Kontrolle hat, ist er eine Gefahr. Ein Vater, der seinen Sohn noch in der Opferrolle bestärkt, ist wenig hilfreich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen