Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Fall Mörgeli: Entlassene Professorin hofft auf Rückkehr an Uni

Hunderte von Wissenschaftlern protestierten gegen die Entlassung von Professorin Iris Ritzmann im Zusammenhang mit dem Fall Mörgeli. Die Entlassung wird zwar nicht rückgängig gemacht, aber immerhin muss Ritzmann keinen Lohn zurückzahlen.

Eine Steinstatue vor der Uni Zürich
Legende: Die Uni überdenkt die Entlassung von Iris Ritzmann nochmal. Keystone/Archiv

SRF: Iris Ritzmann, wie reagieren Sie auf die neuste Entwicklung?

Iris Ritzmann: Ich war sehr erleichtert – auch, dass ich nicht ein Jahresgehalt zurückzahlen muss und mich bei der Arbeitslosenversicherung wieder abmelden kann.

Es zeigte sich eine riesige Solidarität, auch international. Haben Sie damit gerechnet?

Nein, ich habe nicht damit gerechnet. Man muss auch klar sehen, es ging nicht um meine Person. Es ging darum, dass der Wissenschaft der richtige Platz an der Uni zugeordnet wird. Und da haben sich die Kollegen unglaublich eingesetzt. Ich danke ihnen dafür.

Die Uni hält an der Kündigung fest. Machen Sie sich Hoffnungen, dass Sie vielleicht doch wieder an der Uni arbeiten können?

Die Universitätsleitung macht im Moment das einzig Richtige. Sie überprüft genau, was Sache war. Ich mache mir eigentlich sehr grosse Hoffnungen, dass ich wieder als Medizinhistorikerin an der Uni Zürich arbeiten darf.

Rektor Andreas Fischer hat vorzeitig seinen Rücktritt erklärt. Was sagen Sie dazu?

Ich hoffe, dass jetzt wieder Ruhe in die Uni einkehrt. Es ist sehr viel Angst da. Ich hoffe, dass das Schiff in ein anderes Fahrwassser gebracht wird und dass das Steuer herumgerissen wird. Und dass wir ein gemeinsames Projekt Universität verwirklichen können.

In welche Richtung soll die Universität Zürich denn steuern?

Die Wissenschaft soll im Zentrum stehen. Sie soll wieder ihren Platz einnehmen als ganz zentrales Ziel der Universität in Forschung, Lehre und Dienstleistung. Ansonsten kann ich dazu nichts sagen, ich bin nicht die Universitätsleitung.

Das Gespräch führte Peter Fritsche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Schönberger, Zürich
    Der SVP-Staatsanwalt ermittelt seit über einem Jahr und hat bislang keine Anklage erheben können. Iris Ritzmann gehört zu den angesehensten MedizinhistorikerInen in der Schweiz. In der Ära ihres früheren Chefs (der bisher aus der Causa herausgehalten wurde) hat die Affäre Mörgeli begonnen und sie hat den Laden wissenschaftlich zusammengehalten. Der Zustand an der Uni Zürich wird durch Prof. A. Labisch korrekt dargestellt: http://akademischerprotest.ch/#section-3 Um nichts anderes ging & geht es.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    sie sollte sich eine andere UNI suchen, denn sie hat das Geschirr zerschlagen, und das Vertrauen zerstört. Auch wenn 500 pseudo Professoren bei " wissen nicht was"unterschrieben haben ist das kein Grund sie wieder einzustellen. Ob ihr Lohn zusteht ist eine rechtliche Frage
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Stalder, Luzern
    Eine Rückkehr, einer Kriminellen Professorin zur Uni, wäre dann wohl die Kapitulationserklärung der Universität Zürich!!!! ...oder hat diese Professorin keine kriminelle Handlungen verübt!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen