Zum Inhalt springen
Inhalt

Falsche Packungsangabe Wespenfalle hält nicht, was sie verspricht

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Wespenfalle verspricht auf der Verpackung unmissverständlich, «keine anderen Insekten» anzuziehen. Doch in der Lockfalle landeten bei einer Familie aus Baden auch Hornissen, eine Hummel sowie unzählige Falter, Fliegen und Mücken.
  • Die Herstellerin der Falle sagt, wegen der Trockenheit im Sommer hätten «vermehrt alle Insekten offene Flüssigkeiten angeflogen».
  • Insektenexperten sehen das Problem eher in der Zusammensetzung der eingesetzten Lock-Flüssigkeit: Die Inhaltsstoffe Alkohol und Essigsäure wirkten auf sehr viele Insekten anziehend.
  • Die Angaben auf der Verpackung will die Herstellerin nun prüfen.

Der Hinweis auf der Verpackung der Finito Wespenfalle ist unmissverständlich: «Die Falle zieht keine anderen Insekten an. Bienen oder anderen nützlichen Insekten droht somit keine Gefahr.» Familie Erdin aus Baden hat sich nicht zuletzt deshalb für dieses Produkt entschieden. Weil sie im Sommer 2018 von besonders vielen Wespen geplagt worden seien, hätten sie mal eine solche Falle ausprobieren wollen, sagt Vater Daniel Erdin.

«Fast so viele andere Insekten wie Wespen»

Doch aus der erhofften Ruhe am Esstisch wurde nichts: Die Wespen seien genau gleich an den Tisch gekommen. Darüber hätte die Familie wohl weggesehen, wären da nicht die vielen anderen Insekten gewesen, die nebst den Wespen auch in die Falle gegangen waren. Nach sieben Tagen zählte die Familie mehr als 200 Wespen, elf Hornissen, eine Hummel und rund 150 Falter, Fliegen und Mücken.

«Es waren also fast so viele andere Insekten wie Wespen in der Falle», sagt Vater Daniel Erdin. «Das hat mich schon stutzig gemacht.» Auf der Verpackung stehe ausdrücklich, dass keine anderen Insekten angezogen würden. Immerhin: Bienen waren tatsächlich keine in die Falle gegangen.

«Spezielle Wetterbedingungen» verantwortlich

Auf den enormen Beifang angesprochen, verweist die Herstellerin, die Mislin und Balthasar AG aus Hochdorf (LU), auf die speziellen Wetterbedingungen in diesem Sommer mit zu wenig Niederschlag und entsprechender Trockenheit: «Aufgrund des Wassermangels haben vermehrt alle Insekten offene Flüssigkeiten angeflogen. Wir möchten aber festhalten, dass der Lockstoff bewusst für Bienen nicht attraktiv gestaltet wurde.» Allerdings: Den Hinweis auf der Verpackung werde man prüfen.

«Inhaltsstoffe ziehen viele Insekten an»

Bei der Finito Wespenfalle handelt es sich um eine sogenannte Lockfalle. Wespen werden dabei von einer Flüssigkeit angelockt, die laut der Herstellerin aus Alkohol, Essigsäure und Farbstoffen besteht. Die Wespen kriechen in die Falle, finden aber den Ausweg nicht mehr und ertrinken. Für Entomologe Hannes Baur vom Naturhistorischen Museum Bern ist es nicht verwunderlich, dass eine solche Falle auch andere Insekten anzieht: «Essigsäure und Alkohol entstehen bei Gärungsprozessen und wirken auf sehr viele Insekten anziehend. Insofern überrascht es mich gar nicht, dass auch andere Insekten in der Falle landen.»

Aus diesem Grund ist für Baur auch der Nutzen solcher Lockfallen fraglich: «Durch die stark riechenden Stoffe können zusätzliche Insekten angezogen werden.» Unter Umständen erreicht man mit einer Lockfalle also genau das Gegenteil vom eigentlichen Ziel. Die Mislin und Balthasar AG sagt jedoch, man führe die Finito Wespenfalle seit 2011 «mit grossem Erfolg» im Sortiment. Im «ausserordentlichen» Insektenjahr 2018 hätten die Absätze der Wespenfalle um ca. 20 Prozent zugenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Wespi (PeterWespi)
    Wer draussen ungestört von Wespen essen will, soll die erste Wespe (Späherin) in einem Glas isolieren. Wenn die Späherinnen nicht melden können, wo's was zu futtern gibt, kommen keine anderen. Nach dem Essen die Späherin wieder freilassen - fertig. Klappt garantiert und sogar ohne Gift.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Wespenfallen sollten verboten und gar nicht im Handel sein dürfen! Bei uns haben sich Wespen in einem Vogelhaus eingenistet, ich liebe es diese Lebewesen zu beobachten, das ist eine echte Bereicherung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär (Nachdenklich)
    Was ich noch wichtig finde ist, dass auch die Online zu findenden Rezepte z.B. gegen Kirschessigfliegen viele andere Insekten anzieht und tötet. Werde diese Fallen nie mehr aufhängen. Vorher akzeptiere ich die kleinen Maden und lege die Kirschen ins kalte Wasser und so ersaufen die die ich nicht will. Kirschsaft ist auch gut also umstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen