Zum Inhalt springen

Header

Video
Doppelspitze für die FDP
Aus Tagesschau vom 04.08.2021.
abspielen
Inhalt

FDP-Parteipräsidium Doppelspitze für die Nachfolge von Petra Gössi ist umstritten

Er würde gerne Kapitän der FDP Schweiz werden: der St. Galler Unternehmer und Nationalrat Marcel Dobler. Allerdings möchte er diesen Balanceakt nicht alleine wagen – er schlägt deshalb ein Co-Präsidium vor. Am liebsten mit einer Person aus der Westschweiz, da er nicht sehr gut Französisch spricht.

Für die Nachfolge der abtretenden Petra Gössi ist Marcel Dobler bisher aber der einzige Interessent, der dies auch öffentlich kundtut. Als mögliche Kandidierende – allenfalls für ein Führungsduo – kursieren daneben Namen wie Jacqueline de Quattro, Waadtländer Nationalrätin und ehemalige Staatsrätin, und Johanna Gapany, Freiburger Ständerätin. Ambitionen aufs Präsidium werden auch der St. Galler Nationalrätin Susanne Vincenz-Stauffacher, dem Aargauer Ständerat Thierry Burkart und dem Aargauer Nationalrat Matthias Jauslin nachgesagt.

Genfer Nationalrat befürchtet «Kakofonie»

Doch nicht überall in der FDP kommt die Idee eines Co-Präsidiums gut an. Besonders deutlich sagt dies der Genfer Nationalrat Christian Lüscher: «Persönlich bin ich total gegen ein Co-Präsidium, wie es andere Parteien haben. Das führt immer mal wieder zu einer Kakofonie.»

Der Solothurner Nationalrat Kurt Fluri drückt sich vorsichtiger aus: «Wenn man auswählen kann, ziehe ich ein Einzelpräsidium vor. Aber selbstverständlich ist mir bewusst, dass man nicht auswählen kann. Da kann es auch ein Co-Präsidium sein, das schliesse ich nicht zum Vornherein aus.»

Die Zürcher Nationalrätin Doris Fiala hingegen gehört zu den Befürworterinnen einer Doppelspitze. «Idealerweise wäre dies eine Frau und ein Mann, vielleicht ein jüngerer Mann und eine ältere Frau, oder umgekehrt. Ich denke, es müssten beide grossen Sprachregionen abgedeckt sein.»

Doppelspitze braucht viele Absprachen

Andere Parteien kennen bereits Co-Präsidien, so wie aktuell die SP mit Mattea Meyer und Cédric Wermuth. Dort funktioniert es – laut eigenen Angaben – bestens. Auch die Grünen haben Erfahrung damit. Regula Rytz präsidierte die Partei zuletzt zwar alleine, von 2012 bis 2016 jedoch gemeinsam mit Adèle Thorens Goumaz. Rytz kennt deshalb die Vor- und Nachteile eines sogenannten «Top-Sharing».

Sie sagt: «Ein Co-Präsidium hat eine sehr grosse Effizienzwirkung. Man kann die Arbeit aufteilen, die Aufgaben am Sonntag mal der Kollegin zuschieben und auch mal Ferien machen. Aber es braucht natürlich mehr Absprachen. Und bei uns haben die Medien ganz gezielt versucht, uns gegeneinander auszuspielen.»

Ob eine oder zwei Personen das FDP-Präsidium übernehmen, steht anfangs Oktober fest. Kandidatinnen und Kandidaten können sich noch bis Mitte August melden.

Tagesschau, 04.08.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Falls die FDP erneut zu den Werten ihrer Gründungsväter zurückfindet, braucht es kein Zweipersonenpräsidium. Die Positionierung weg vom Mittelmass genügt
  • Kommentar von Samuel Keusch  (samuel_97)
    Matthias Jauslin ist Aargauer Nationalrat, nicht Zürcher.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Samuel Keusch. Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Liebe Grüsse, SRF News.
  • Kommentar von Bruno Muller  (syd)
    Die FDP braucht es nicht mehr, ausser sie positioniert sich ganz klar rechts von Mitte und GLP. Linke und grüne Fahnenparteien haben wir schon mehr als genug.