Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Fedpol verstärkt Anti-Mafia-Kampf abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 02.09.2019.
Inhalt

Fedpol gegen die Mafia «Die Nähe zu Norditalien ist eine Gefahr für die Schweiz»

Das Bundesamt für Polizei Fedpol will den Kampf gegen die Mafia in der Schweiz verstärken und hat bereits Massnahmen ergriffen. Das Vorgehen ähnelt stark dem Vorgehen im Kampf gegen den Terrorismus. Der ehemalige Tessiner Staatsanwalt Paolo Bernasconi kämpfte selbst gegen die Mafia. Gefahr für die Schweiz sieht er nur schon wegen der geografischen Nähe zu Italien.

Paolo Bernasconi

Paolo Bernasconi

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mit 26 Jahren war Paolo Bernasconi bereits Staatsanwalt (von 1969 bis 1985) des Kantons Tessin – und machte sich umgehend einen Namen mit seinem Kampf gegen Geldwäscherei und Steuerhinterziehung. Prozesse, die er führte, machten international Schlagzeilen – vor allem auch gegen die Mafia. Später arbeitete er den Vorschlag für das Schweizer Geldwäschereigesetz aus und beriet die Vereinten Nationen, den Europarat und die OECD in ähnlichen Fragen. Bis heute ist er als Anwalt tätig.

SRF: Herr Bernasconi, wächst die Mafia in der Schweiz?

Paolo Bernasconi: Das ist schwierig einzuschätzen, das meiste spielt sich ja im Verborgenen ab. Aber die Fälle, die wir insbesondere aus Norditalien kennen, zeigen, dass das organisierte Verbrechen sehr aktiv ist. Dort haben sich verschiedene Organisationen aus Süditalien angesiedelt. Für die Schweiz besteht nur schon wegen der Nähe eine Gefahr.

Fedpol-Direktorin Nicoletta della Valle sagt, man habe die Gefahr unterschätzt bisher. Sehen Sie das auch so?

Nun, es gibt durchaus grosse Fortschritte in der Mafiabekämpfung der Schweiz. So haben wir seit ein paar Jahren einen Polizeivertrag mit Italien. Das hat die Zusammenarbeit verbessert. Die Strafverfolgungs- und Polizeibehörden verfügen zudem über beobachtungstechnische Mittel, die zu meiner Zeit als Staatsanwalt völlig unbekannt waren. Die organisierte Kriminalität entwickelt sich aber, und darum muss sich auch ihre Bekämpfung weiterentwickeln.

Das heisst, Sie unterstützen die neue Strategie der Fedpol-Chefin?

Ja, die finde ich sehr interessant. Das ist ein grosser Fortschritt. Ich begrüsse, dass man die Mittel, die man gegen den Terrorismus schon kennt, nun auch gegen die organisierte Kriminalität einsetzt – die nicht aus politischen Gründen aktiv ist, sondern schlicht aus Gier. Und ich finde es gut, dass man nicht mehr plump nur auf eine Erhöhung der Maximalstrafe setzt. Es ist ganz wichtig, dass man eine Strategie hat, die alle möglichen Stellen miteinschliesst. Besonders wichtig finde ich dabei auch die Handelsregisterämter und die Steuerbehörden. Die sind nah dran, die sollte man informieren über Vorgehensweisen, die bei bestehenden Mafiafällen auffallen – auch dort, wo es nicht gereicht hat für eine Verurteilung.

Della Valle kündigt nicht als erste einen intensiveren Kampf gegen die Mafia an, solche Ankündigungen machten auch schon Vorgänger und Bundesanwälte. Trotzdem sind nicht besonders viele Mafiosi verurteilt worden.

Das stimmt, aber die Wirkung solcher strategischen Initiativen darf man nicht nur anhand der Verurteilungen bewerten. Ein wichtiger Indikator ist auch der Betrag aus beschlagnahmten Vermögenswerten deliktischer Herkunft. Dort sind wir sehr gut platziert. Und auch die Zahl der verhängten Einreisesperren ist wichtig. Man hat also durchaus Fortschritte gemacht, aber es wird ewig Anpassungen brauchen.

Was bräuchte es sonst noch im Kampf gegen die Mafia?

Eine Lücke gibt’s bei der Ausbildung jener Personen bei Staatsanwaltschaft und Polizei, welche Verhöre führen mit Mafia-Verdächtigen. Das braucht besondere Erfahrung und Schulung, das kann man nicht irgendeinem Staatsanwalt oder einem guten Ermittler überlassen. Die Verhöre gehören zu den wichtigsten Quellen einer Ermittlung. Das sollte man dringend verbessern.

Das Gespräch führte Nathalie Christen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Wir sind schon seit immer gute Nachbarn von Italien und kennen uns gegenseitig sehr gut. Schon die Urner haben den Königen von Mailand das Castello die Bellinzona abgejagt. Also werden die guten Beziehungen der Schweiz und Italien nicht durch diese paar Schmalspur-Mafiosi beeinträchtigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marco Mazza  (Mysenf)
    Die Nähe zu Italien macht die Schweiz noch schöner!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von VIKTOR KRUMMENACHER  (vk4103)
    Bitte diese leicht korrigierte Fassung veröffentlichen:

    Auch bestens kontrollierte Grenzen bieten keinen Schutz gegen diese Leute! Sie sind mit ihrem Privatflugzeug oder Rolls-Royce unterwegs und haben einen, bspw. in Malta, für ein paar 100'000 € gekauften Pass.
    Mafia-Bekämpfung ist eine Frage des politischen Willens der betroffenen Länder! Da steht die EU an vorderster Stelle und wenn dann, braucht es eine globale Zusammenarbeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen