Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Dauerauftrag über die Paket-Deponierung kann für Ärger sorgen
Aus Espresso vom 30.09.2019.
abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Inhalt

Fiese Masche Horrende Rechnung wegen Päckli-Gaunern

Eine «Espresso»-Hörerin wurde gleich zweifach Opfer eines Päckli-Betrugs. Das trotz Vorsichtsmassnahmen.

Eine Hörerin vom SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» hat nach einem ersten Päckli-Betrug absolut richtig reagiert und sofort den Dauerauftrag über die Paket-Deponierung abbestellt. Heisst: Pakete werden nicht mehr vor der Tür deponiert, sondern können nur noch gegen Vorweisen des Abholscheins auf der Post abgeholt werden.

So können Sie vorbeugen:

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich bei der Post registrieren. Mit dem Dienst «Meine Sendungen» kündigt die Post Päckli per SMS oder E-Mail an. So ist man auch informiert, sollte eine Sendung eintreffen, die man nicht selber bestellt hat. Wichtig ist, dass man umgehend reagiert, bevor das Paket zu Hause abgegriffen wird oder anderweitig Ärger droht.

Als die Hörerin nur kurze Zeit nach dem ersten Betrug einen Abholschein im Briefkasten vorfindet, wird sie stutzig. «Ich hatte ein komisches Bauchgefühl», erzählt die Hörerin, denn sie hatte nichts bestellt. Auf der Post wird ihr sofort klar: Dieses riesige Paket vom Sportlernahrungshersteller Foodspring hat sie nie bestellt.

Wenn man nicht weiss, woher das Paket kommt und was der Inhalt ist, kann man die Annahme verweigern. Dann geht das Paket zurück an den Absender.
Autor: Oliver FlüelerMediensprecher Post

Die Hörerin macht dann einen Fehler: Sie nimmt das Paket nach Hause. Damit beginnt der Ärger. Zu Hause stellt sich heraus, dass die Ware einen Wert von über 700 Franken hat. Die Hörerin meldet sich sofort bei Foodspring und schildert das Problem. Die Antwort von Foodspring: Man melde sich «auf jeden Fall» wieder bei ihr.

Es ist sehr wichtig, dass sich Betroffene schnell beim Online-Shop melden.
Autor: Dino Dal FarraMediensprecher Kantonspolizei Bern

Es verstreichen drei Monate und die Hörerin geht davon aus, Foodspring habe das Problem geklärt und der Fall habe sich erledigt. Dann die böse Überraschung im Briefkasten: Eine dringende Zahlungsaufforderung. Die Hörerin setzt sich wieder mit Foodspring in Verbindung. Dort erklärt man ihr, die zuständige Mitarbeiterin arbeite nicht mehr für Foodspring, sie müsse die Rechnung in der Höhe von über 700 Franken bezahlen. Und das, obwohl sich die Hörerin direkt nach Erhalt des Pakets mit Foodspring in Verbindung gesetzt hat.

Die Hörerin interveniert erneut und erklärt, sie sei «nicht bereit, die Rechnung zu bezahlen». Es verstreichen erneut mehrere Tage. Erst als die Hörerin Foodspring mitteilt, sie habe rechtliche Schritte eingeleitet und sie werde die Redaktion «Kassensturz/Espresso» einschalten, lenkt Foodspring ein. Die Hörerin kann das Paket zurückschicken und die unangenehme Geschichte nach langem Hin und Her endlich abhaken.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Meier  (T.Meier)
    Bei mir kommen in letzter Zeit e-mails der Post mit Zahlungsaufforderungen für den Versand. Pakete die ich bestellt habe. Nach meiner Anfrage bei der Post. Die Post:"Ihr Misstrauen ist berechtigt. Zurzeit werden von Unbekannten SMS und E-Mails versendet, die den Eindruck erwecken, dass der Absender die Post ist. Der Absender wurde gefälscht, um das Vertrauen der Empfänger zu erlangen. Diese Nachrichten stammen nicht von uns."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Wysshaar  (Seeländer)
    Und was ist jetzt der Betrug an der Geschichte? Schickt das Unternehmen ungefragt Pakete? Paketdiebe können es ja jetzt nicht mehr sein, da mit Abholschein. Wäre schön, den Artikel fertig zu schreiben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Verena Bensaddik  (V. Bensaddik)
      Die Betrüger wissen ja nicht, dass die Pakete nicht mehr zugestellt werden. Mir ist etwas ähnliches passiert. Das erste Mal hat's für die Betrüger geklappt, das zweite Mal nicht mehr... aber ich sass trotzdem auf dem unbestellten Paket, das ein Angestellter wohlmeinend entgegengenommen hatte. Und beim dritten Mal wollte der Händler zum Glück nur gegen Vorkasse liefern...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Die zweite Seite des Online-Handels. Darum kaufe ich dort ein, wo ich die Ware gleich mitnehmen oder persönlich abholen kann. Leider sterben die Gauner nie aus, sie wollen ohne zu arbeiten viel Geld verdienen und die betroffenen bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen