Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesstrafgericht: Der Fifa-Prozess in Bellinzona beginnt
Aus HeuteMorgen vom 14.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Inhalt

Fifa-Prozess in Bellinzona Die Bundesanwaltschaft steht beim Fifa-Fall unter Druck

  • Die Fifa ist heute Montag Thema am Bundesstrafgericht in Bellinzona.
  • Angeklagt ist neben dem ehemaligen Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke und dem Präsidenten des Fussballclubs Paris St. Germain, Nasser Al-Khelaifi, auch eine dritte Person.
  • Es geht um die Vergabe von Fussballübertragungsrechten.

Der Prozess hat schon vor Beginn einiges an Brisanz verloren. Vom Tisch ist bereits der Vorwurf der Korruption, weil sich die Fifa-Juristen plötzlich gütlich mit Nasser Al-Khelaifi einigten. Damit konnte die Bundesanwaltschaft den Bestechungsvorwurf nicht weiter verfolgen – aus formalen Gründen, wie sie selber bekannt gab.

Hier ging es um eine Luxusvilla auf Sardinien. Der ehemalige Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke soll eineinhalb Jahre gratis über diese Villa verfügt haben. Dies als Gegenleistung für die Vergabe von WM-Übertragungsrechten an ein Medienunternehmen in Katar, das dem Besitzer von Paris Saint-Germain gehört.

Vorwurf der ungetreuen Geschäftsführung

Im Prozess am Montag wird dem Hauptangeklagten Jérôme Valcke vorgeworfen, vom dritten Beschuldigten auf der Anklagebank insgesamt drei Zahlungen im Wert von mehr als 1.2 Millionen Euro erhalten zu haben. Auch in diesem Fall soll es sich um eine Gegenleistung für Fussball-Übertragungsrechte gehandelt haben.

Da Valcke diese Geldflüsse gegenüber der Fifa verschwiegen hat, muss er sich jetzt vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona wegen ungetreuer Geschäftsführung und passiver Bestechung verantworten. Den beiden anderen wird Anstiftung zu ungetreuer Geschäftsbesorgung vorgeworfen.

Ob die drei Angeklagten am Montag persönlich vor Gericht erscheinen, ist fraglich. Klar ist: Die Bundesanwaltschaft hat dieses Strafverfahren vor drei Jahren eröffnet und steht unter Druck, weil der andere grosse Fifa-Fall rund um die Fussballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland kürzlich wegen Verjährung eingestellt werden musste.

Heute Morgen, 14.9.2020, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Oeggerli  (Gingi)
    Und es wird sich die Geschichte wiederholen:
    - Unnütze und kostspielige Ermittlungen
    - dürftiges Resultat
    - ev. Anklageerhebung (sofern nicht bereits verjährt)
    - Resumée: Alles für die Katz, Kosten zulasten der Steuerzahler!!
  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Man merkt richtiggehend wie niemand, ausser uns unbeteiligten Zuschauern, an einer Auflösung des Falles interessiert ist.
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Es gibt zwei Möglichkeiten. Verzögerung bis zur Verjährung oder Freispruch aus Mangel an Beweisen.