Zum Inhalt springen

Header

Audio
Streit um Blumenverkauf bei den Grossverteilern
Aus Espresso vom 18.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:35 Minuten.
Inhalt

Floristen sind sauer Streit um Blumenverkauf bei den Grossverteilern

Während bei den Floristen die Schotten dicht sind, verkaufen Grossverteiler weiter Blumen aller Art.

Der Schweizer Floristenverband Florist.ch ist sauer: Seine Mitglieder, die Blumenfachgeschäfte der Schweiz, müssen wegen der Coronakrise geschlossen bleiben. Doch grosse Detailhändler wie Migros und Coop verkaufen weiterhin Blumen im grossen Stil. «Wir finden das extrem stossend», sagt der Geschäftsleiter des Verbandes Urs Meier zu «Espresso». Die Forderung der Floristen ist klar: «Die Grossverteiler sollen sich an die Verordnung des Bundesrats halten und entsprechend die Bereiche mit den Blumen absperren.»

Blumenverkauf ist verboten

Migros, Coop und Landi sehen sich in keiner Schuld. Man habe derzeit noch keine einheitlichen Lösungen, heisst es beispielsweise von der Migros. Man sei aber in engem Kontakt mit den Bundesbehörden und Branchenvertretern. Coop schreibt: «Es gelten die Bestimmungen der Behörden, an die wir uns halten.» Und die Landi teilt mit, dass der Pflanzenverkauf nicht mehr erlaubt sei. Allerdings liegen «Espresso» Bilder vor, die sowohl Filialen von Landi, als auch Coop, Migros, Lidl und Aldi zeigen, die gestern noch prominent Blumen verkauft haben.

Dabei wären die Spielregeln klar. Wie das Bundesamt für Gesundheit auf Anfrage schreibt, dürfen weder Blumen noch Kleider verkauft werden. «Bei grösseren Geschäften mit verschiedenen Abteilungen, sind Bereiche, die nur Waren für den nicht täglichen Gebrauch aufweisen, entsprechend abzusperren.»

Dass nach der Medienkonferenz des Bundesrats bis zur Schliessung aller Läden, Restaurants und Bars nicht viel Zeit blieb, ist klar. Klar ist aber auch, dass es für alle kleinen Händler stossend ist, wenn ausgerechnet die grossen Player weiterhin verkaufen – ob absichtlich oder nicht.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 18.03.20, 08:13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Aber, aber liebe Leute, wer wird denn gleich in die Luft gehen? Greife lieber zu deinem Tablett und lass die Luft raus! In der Schweiz sind alle Leute gleich! Und ein paar sind halt gleicher!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von guenther wuesten  (g.wuesten)
    Danke, an Migros und Coop in einer schweren. Zeit Blumen zu verkaufen ist ein Lichtblick.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Astrid Etter  (Raja)
    Vielleicht ist es für einige Personen gerade in solchen Zeiten schön wenn man sich Blumen für's Wohnzimmer oder eine Pflanze für den Balkon besorgen kann, wenigstens an etwas das man Freude haben kann. Und das Coop, Migros usw. weiter hin Blumen verkaufen, warum nicht, dann werden Sie wenigstens verkauft und nicht weggeworfen, man kann ja nicht einfach alles wegwerfen. Und ein Blumengeschäft verkauft ja eben keine Lebensmittel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen