Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Wir gehen davon aus, dass wir Non-Food-Bereiche nicht absperren müssen»
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Inhalt

Coronavirus im Detailhandel «Wir werden unseren Job machen und die Bevölkerung versorgen»

Der Schweizer Detailhandel kommt unter Druck. Öffnen dürfen seit heute nur noch Geschäfte, die lebenswichtige Waren wie Lebensmittel oder Medikamente verkaufen. Die anderen müssen geschlossen bleiben. Kleine Geschäfte wie Kleiderboutiquen werden darunter leiden. Grosse wie Migros und Coop hingegen werden vielleicht sogar von der Krise profitieren. Sie begrüssen die Massnahmen, wie Patrick Marty von der IG Detailhandel sagt.

Patrick Marty

Patrick Marty

Geschäftsführer IG Detailhandel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die IG Detailhandel Schweiz wurde 2006 gegründet. Sie vertritt die Interessen der Schweizer Unternehmen Migros, Coop, Manor und Denner.

SRF News: Was halten Sie von den Massnahmen, die der Bundesrat gestern verordnet hat?

Patrick Marty: Im Grundsatz sind die Massnahmen des Bundesrats zu begrüssen. Wir brauchen jetzt drastische Massnahmen, wie sie im Ausland zum Teil schon umgesetzt sind. Wir glauben, dass er richtig handelt. Der Detailhandel wird seinen Beitrag leisten, um diese Krise zu bewältigen.

Was sind die Folgen?

Eine Folge ist, dass der Detailhandel nun im Fokus steht. Dies, weil er weiterhin offen hat, da er die Bevölkerung mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs versorgen muss. Und das wird er auch tun.

Die Versorgungswege sind sichergestellt. Da muss man sich keine Sorgen machen.

Aber wir können jetzt schon sagen, dass die Versorgung absolut sichergestellt ist. Der Detailhandel wird genau gleich wie vor dem Entscheid des Bundesrats unter vollem Einsatz seinen Job machen und die Bevölkerung versorgen. In dem Sinne wird sich nichts ändern. Wir haben genug und werden das auch für die kommenden Wochen sicherstellen.

Also wird es keine Versorgungsengpässe geben?

Nein, Versorgungsengpässe sind nicht zu befürchten. Auch wegen der Grenzschliessungen nicht, denn der Warenverkehr ist gewährleistet. Die Versorgungswege sind sichergestellt. Man muss sich keine Sorgen machen.

Es gibt in grossen Läden neben den Lebensmitteln auch Non-Food-Abteilungen. Müssen diese nun abgeriegelt werden?

Die Details kennen wir jetzt noch nicht. Der Bundesrat hat eben erst kommuniziert. Wir gehen davon aus, dass wir Abteilungen oder Bereiche, die Non-Food-Artikel haben, nicht separat absperren müssen. Einige Details sind noch zu klären. Aber wir hoffen, dass er das pragmatisch handhaben wird.

Das Gespräch führte Lucia Theiler.

Hamsterkäufe braucht es nicht

Leere Regale

Die Versorgung ist gewährleistet. Das bestätigt auch Daniel Koch, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit. Einkaufen sei auch in der «ausserordentlichen Lage» immer noch möglich: «Die Läden sind genug gross, damit man Abstand halten kann», sagt Koch. Wer die Regale leerfege, bereite nur dem Ladenpersonal Probleme – das in diesen Tagen ohnehin alle Hände voll zu tun hat.

SRF 4 News, 17.03.2020, 10:10 Uhr; srf/eglc

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Wenn Kantinen und Restaurants geschlossen sind, dann muss der Bürger nun mal doppelt soviel einkaufen! Dies ist insbesondere daran zu erkennen, dass die ersten Regale die leer sind, diejenigen für Frischwaren sind: also Produkte die sich garantiert nicht fürs Hamstern eignen.
    Hier haben Logistiker immer noch nicht begriffen, dass sie in den Läden doppelt soviel liefern müssen, um den ganz normalen, aber durchs Homeoffice gestiegenen Eigenbedarf des Bürgers zu decken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kevin Aebi  (tischleindeckdich)
    Einfach nur beschämend was gewisse Mitbürger/innen für ein Verhalten an den Tag legen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Setzt die Armee ein um der Hamsterei den Riegel zu schieben! Unglaublich, was man da zu sehen bekommt! Echt peinlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Baron  (René Baron)
      Können sie beweisen, dass die Lieferanten den durch die Schliessung von Restaurants und Kantinen massiv gestiegenen Eigenbedarf des Bürger durch Verdoppelung des Angebots decken? Weil - wenn nicht - haben Versorgungsengpässe - insbesondere bei Frischprodukten - nichts mit Hamsterei zu tun, sondern mit mangelnder Voraussicht und Unvermögen von Logistikern und Behörden welche lieber die Schuld auf den Bürger schieben, anstatt mal in die Gänge zu kommen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen