Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Flug-Schämen»: Welche Alternativen bieten Reisebüros? abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.06.2019.
Inhalt

«Flugscham» in der Schweiz? Langsames Umdenken bei Vielfliegerei

Die Klimadebatte zeigt erste Wirkung beim Reiseverhalten. Allerdings erst sehr bescheiden.

Flugscham? Auf die Reise per Flugzeug verzichten wegen des Klimawandels? Bisher gab es das in der Schweiz kaum. Doch jetzt gibt es Anzeichen, dass die Debatte rund um den Klimawandel in der Schweiz leichte Wirkung zeigt.

Zum Beispiel zeigt eine neue, repräsentative Umfrage der Umweltorganisation WWF Schweiz, dass knapp vierzig Prozent der Teilnehmer künftig weniger fliegen oder sogar ganz auf Flugreisen verzichten wollen. Befragt wurden 1000 Personen aus der Schweiz. 27 Prozent gaben an, in den vergangenen zwei Jahren aus ökologischen Gründen bereits auf Flugreisen verzichtet zu haben. «Die Befragung deutet auf eine mögliche Trendwende hin», sagt Patrick Hofstetter, Klimaexperte beim WWF Schweiz.

Leicht weniger Flugpassagiere

Auch am Flughafen Zürich gibt es erste Anzeichen für einen leichten Umschwung. In den letzten Jahren sind die Passagierzahlen ständig gestiegen. In den letzten beiden Monaten waren die Zahlen nun rückläufig: Im April gab es ein Minus von 0.6 Prozent, im Mai war es gar ein Minus 1.5 Prozent. Laut Flughafen Zürich sei es aber noch zu früh um zu sagen, ob ein Zusammenhang mit der Klimadiskussion bestehen.

Teurer Verzicht auf das Flugzeug

Zug statt Flieger – das ist gut für das Klima, aber mitunter schlecht für den Geldbeutel. Zudem braucht Geduld, wer am Boden bleibt, wie ein kleiner Vergleich zeigt:

Zürich - London im September:

  • Mit Flugzeug bei Hotelplan 139 Franken, Dauer mit Ein- und Auschecken 4 Stunden.
  • Mit Zug: Ab 188 Franken (Hotelplan) bis 200 Franken (SBB), Dauer rund neun Stunden.

Zürich Mallorca im August:

  • Mit Flugzeug 370 Franken, Dauer mit Ein- und Auschecken: vier Stunden.
  • Mit Zug und Fähre: 790 Franken, Dauer 24 Stunden.

Was merkt man davon in den Reisebüros? Bei der SBB heisst es, die Nachfrage nach Zugreisen sei gestiegen, trotz höheren Preisen gegenüber dem Flugzeug. Mediensprecher Reto Schärli bestätigt: «Im ersten Halbjahr 2019 lief das internationale Geschäft gut. Wir verkaufen spürbar mehr Tickets im Fernverkehr.»

Auch Serge Brunner, Geschäftsführer bei Baumeler Reisen in Luzern, sagt: «In den letzten Wochen hatten wir vermehrt Anfragen von Kunden, ob man in Europa nicht mit dem Zug reisen könnte. Ist der Zeitverlust nicht allzu gross, steigen die Leute auch tatsächlich um.» Sogar längere Reisen bis Mallorca seien gefragter als früher.

Ein etwas anderes Bild zeigt sich bei Hotelplan: Das Unternehmen spüre noch nichts von einem veränderten Buchungsverhalten, sagt Markus Fässler, Verantwortlicher für Nachhaltigkeit beim Unternehmen. Allerdings würden sich die Leute heute besser informieren über CO2-Kompensationen bei Flugreisen.

Egal ob eine Reise nach Mallorca oder nach London. Wer weniger CO2 verursachen will, muss mehr Zeit einrechnen. Bei vielen Kunden liegt die kritische Grenze laut Reisebranche bei drei bis vier Stunden zusätzlicher Reisezeit – bis jetzt zumindest.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

113 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heinimann  (uh4000)
    Flugscham, Kreuzfahrtscham, Autoscham bringt nichts. Sind lediglich kurzlebige Modewörter. Verzicht ist keine langfristige Lösung. Was wir brauchen sind neue Technologien. 1, Umweltfreundlichere Treibstoffe für heutige Flugzeuge. In der Presse gab es dazu kürzlich ermutigende Berichte. 2. Neue Triebwerke für Flugzeuge, welche klimaneutral funktionieren. 3. Neue Technologien zur Energieerzeugung, hauptsächlich Elektrizität. Diese Forschung könnte man mit einer Flugsteuer teilweise finanzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Diese Flugdiskussionen sind lustig. Sagen wir es doch mal offen, die gleiche Spasskultur die Formel E Grand Prix in Städten veranstaltet jettet von Barcelona über London und Berlin nach Bali oder sonstwohin. Wir alle fliegen immer mehr. Nicht weil es uns jemand sagt, oder weil wir verführt werden, nein, weil wir es wollen. Weil wir es toll finden so mal für zwei Tage nach Barcelona zu gehen. Deshalb sollte kein Flug billiger als 500.- sein. Dann würden diese Kurztripps wegfallen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Meier  (H-M)
    Wie viele von denen die nicht ab Zürich fliegen gehen nach Mailand, Stuttgart oder München um von da abzufliegen weil die flüge bis 130% billiger sind?!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Sehr guter Einwand.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen