Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kritische Reaktionen aus der Region Basel zu den geforderten Einreiseverschärfungen
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 25.01.2021.
abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Inhalt

Forderung der Parteispitzen Grenzkantone halten wenig von Corona-Tests vor Einreise

In der Nordwestschweiz gibt es Kritik an den geplanten Massnahmen an den Grenzen – nicht aber im Tessin.

Der Aufschrei in der Region Basel ist gross. Die Befürchtung: Mit schärferen Einreisebedingungen werden Grenzgängerinnen und Grenzgänger und deren Firmen benachteiligt.

Es sei unvorstellbar, 35'000 Grenzgänger in der Region Basel alle drei Tage zu testen, sagt der Basler Volkswirtschaftsdirektor Christoph Brutschin (SP). Für ein KMU wie beispielsweise ein Malerbetrieb sei dies kaum umsetzbar. «Die Idee ist unausgegoren und verkennt die Situation, wie wir hier leben», sagt Brutschin auf Anfrage und hält nicht zurück mit Kritik an den Parteipräsidenten: «Diese wären am Sonntag bei dem schönen Wetter besser spazieren gegangen, als solche Ideen zu lancieren.»

Die Idee ist unausgegoren und verkennt die Situation, wie wir hier leben.
Autor: Christoph BrutschinVolkswirtschaftsdirektor Basel-Stadt

Auch von Bundespolitikerinnen aus dem Kanton Baselland gibt es Kritik: «Die Region Basel ist ein Wirtschafts- und Lebensraum, wo Zehntausende täglich die Länder wechseln. Die Reisefreiheit darf nicht eingeschränkt werden», schreibt etwa Ständerätin Maya Graf (Grüne) auf Twitter.

Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter (Die Mitte) äussert sich ebenfalls kritisch. «Wie soll das umgesetzt werden?», fragt sich Schneider-Schneiter und an die Adresse der Parteipräsidenten schreibt sie: «Ich lade euch gerne mal an unsere Grenze ein.»

Bedenken in der Region Basel haben auch Arbeitgeber mit einem hohen Anteil an Grenzgängerinnen und Grenzgängern, beispielsweise das Universitätsspital Basel. Konkret wolle man sich zu dem Thema nicht äussern, weil es sich hier um ein übergeordnete nationale politische Frage handle, sagt Mediensprecher Nicolas Drechsler. Aber: «Wir sind darauf angewiesen, dass die Mitarbeitenden so reibungslos wie möglich ihren Arbeitsplatz erreichen», schreibt Drechsler. Am Unispital machten Grenzgänger ein Viertel der Belegschaft aus.

Für eine Testung der Grenzgängerinnen und Grenzgäner spricht sich indes die Basler GLP-Nationalrätin Katja Christ aus. «Damit können wir die Grenzen ja eben offen halten, auch weil wir verhindern können, dass es zu grossen Ausbrüchen kommt. Das ist auch im Sinn der Unternehmen in der Region.»

Aufregung in der Romandie ...

Wenig erfreut über das von den Parteispitzen geforderte Grenz- und Testregime ist man in der Romandie, vor allem im Kanton Genf. Hier herrschte bereits letzten Donnerstag grosse Aufregung, nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag angekündigt hatte, dass ab Sonntag für die Einreise nach Frankreich alle Personen einen negativen Test brauchen. Am Freitag hiess es dann aus Paris, dass diese Einschränkung nicht für Grenzgänger gelte und nur für Flugpassagiere. Die Aufregung in der Romandie legte sich daraufhin wieder.

... Zustimmung im Tessin

Im Tessin dagegen fordern Politiker aus unterschiedlichen Parteien und auch die Kantonsregierung schon seit längerem eine Verschärfung der Einreisebedingungen. Um Einreisende noch besser kontrollieren zu können, verlangt der Staatsrat vom Bund sogar, dass kleinere Grenzübergänge wieder ganz geschlossen werden sollen.

So wie im Frühling 2020, wo der Südkanton wegen der Nähe zu Italien von der Corona-Pandemie besonders getroffen wurde. Sorgen, dass die «Frontalieri», also die Grenzgänger, mit einer Verschärfung nicht mehr ins Tessin kommen, macht man sich im Tessin kaum. Denn schon im Frühling hatte sich gezeigt, dass trotz geschlossener Grenzen die auch für das Gesundheitswesen wichtigen Arbeitskräfte einreisen konnten.

Video
Corona-Kontrollen an Grenzen sollen verschärft werden
Aus Tagesschau vom 24.01.2021.
abspielen

Regionaljournal Basel 12:03 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luc Miller  (Lucky Luc)
    Reisen und Gernzübertritte sind kein Problem. Durch Kontakte wird das Virus übertragen.
    1. Antwort von Hans Meuri  (hmeuri)
      Mehr Reisen und Bewegungen = mehr Kontakte.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Nicht nur das BAG, auch die politische Führung hat am Anfang der Pandemieausbreitung in der Schweiz versagt. Mit der konsequenten Verweigerung von Grenzschliessungen lieferte der BR die Tessiner Bev. schonungslos der in Italien wütenden Epidemie aus.Das Argument war,„in der Lombardei handle es sich um lokale Ansteckungsherde“.
  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    Es sollte doch kein Problem sein, bei Einreise die Temperatur zu messen, 2 Sekunden, und Diese Personen mit erhöter Temperatur einen Test verlangen.