Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Forschungsbericht Bis zu 500'000 Senioren werden jährlich Opfer von Gewalt

  • Der Bundesrat schätzt, dass jedes Jahr bis zu einer halben Million Menschen ab 60 Jahren Misshandlungen in irgendwelcher Form ausgesetzt sind – im privaten Umfeld oder auch in Heimen.
  • Die Opfer seien meist abhängig, hilfsbedürftig und oft schwach oder isoliert, heisst es in einem Forschungsbericht.
  • Das Innendepartement soll nun unter anderem beurteilen, ob es ein schweizweites Präventionsprogramm braucht.
Audio
Aus dem Archiv: Tabuthema – Gewalt im Alter
05:19 min, aus Rendez-vous vom 02.04.2019.
abspielen. Laufzeit 05:19 Minuten.

Gewalt gegenüber älteren Menschen ist laut einem vom Bundesrat veröffentlichten Forschungsbericht ein Tabuthema – doch sie müsse ernst genommen werden, moniert der Bundesrat. Er geht laut einem Bericht davon aus, dass jedes Jahr 300'000 bis 500'000 Menschen ab 60 Jahren Misshandlungen ausgesetzt sind. Viele Fälle bleiben im Dunkeln.

Keine klare Definition

Die Statistiken der Polizeien erfassen nur Vorfälle, die gemeldet und registriert werden und die gemäss Gesetz Straftaten sind. Gerade ältere Opfer verzichten aber laut dem Bericht darauf, Angehörige oder Betreuungspersonen anzuzeigen. Scham, Angst oder auch Resignation können Gründe sein – oder dass sie es nicht mehr können.

Auch Gesundheitseinrichtungen oder Opferberatungsstellen können das Problem nur teilweise erfassen. Laut Bericht ist nicht klar definiert, was Gewalt gegen Ältere ist. Als Referenz wird die WHO zitiert, die von «maltraitance» oder «elder abuse» spricht und damit eigentliche Gewalt und auch Vernachlässigung meint. Altersbedingte Diskriminierung wird zudem nicht als Gewalt wahrgenommen.

Gesetze nicht auf Ältere ausgerichtet

Massnahmen und Gesetze zur Gewaltprävention gibt es zwar, aber sie sind nicht auf ältere Menschen und deren Bedürfnisse ausgerichtet. Angebote für Gewalt ausübende Betreuende gibt es nur wenige. Pluridisziplinäre Teams, die bei Verdacht auf Gewalt gegenüber Älteren kontaktiert werden können, existieren nicht.

Der Bericht empfiehlt, die Hilfsangebote zu verbessern. Was bereits getan werde gegen Gewalt gegenüber Älteren genüge nicht, es gebe aber auch ungenutztes Potenzial. Die Unterschiede von Kanton zu Kanton seien gross.

Schmaler Grat

Laut Bericht wird nicht systematisch überprüft, was die Massnahmen und Gesetze bewirken. Auch müssten sich die verschiedenen Akteure, die auf dem Gebiet tätig sind, besser koordinieren. Empfohlen wird zudem, Hausärztinnen und Hausärzte, Gynäkologen oder auch Apotheker verstärkt in die Arbeit einzubeziehen.

Der Grat zwischen Schutzpflicht gegenüber Älteren und der Achtung der Selbstbestimmung sei schmal, schreibt der Bundesrat weiter Dies habe nicht zuletzt die Coronakrise gezeigt, als zum Beispiel Bewohner und Bewohnerinnen von Altersheimen während Wochen keinen Besuch haben durften.

Pflicht zur Meldung von Verdachtsfällen?

Das Innendepartement (EDI) soll nun bis in einem Jahr zusammen mit den Kantonen und den zuständigen Akteuren beurteilen, ob es ein Impulsprogramm braucht, um Lücken zu schliessen. Der Bundesrat will zudem eine Meldepflicht für Berufsleute prüfen, die regelmässigen Kontakt zu älteren Menschen haben, analog dem Kindesschutz.

Der Bericht zum Thema Verhinderung von Gewalt im Alter stützt sich auf Feldforschungen der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit aus der Zeit vor der Corona-Pandemie. Bestellt hatte den Bericht der Nationalrat mit einem Postulat.

Anlaufstelle «Alter ohne Gewalt»

Box aufklappenBox zuklappen
Anlaufstelle «Alter ohne Gewalt»

Geschlagen, getreten, bedroht oder vernachlässigt: In der Schweiz erleben Hundertausende ältere Menschen Gewalt.

Die Plattform «Alter ohne Gewalt», Link öffnet in einem neuen Fenster soll dagegen helfen. Über eine Telefonnummer bekommen die Betroffenen rasche Hilfe und Beratung. Auch Zeugen von Misshandlungen können sich an die Stelle wenden.

SRF 4 News vom 18.09.2020, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Huber  (erha)
    Von einem Nachbarn wurde ich (jetzt 77) bereits vor 5 Jahren bedroht. Die daraufhin gerufene Polizei hat nicht mal einen Rapport aufgenommen. Vor 3 Wochen hat er mich auf unserem eigenen Grundstück tätlich angegriffen. Ich konnte mich wehren, ich bin heute nicht mehr auf Krücken unterwegs. Wie das Gericht auf meine Anzeige reagiert weiss ich noch nicht.
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Bin auch alt aber mir ist nichts persönliches widerfahren. Allerdings soll es Menschen geben, die im Alter aus irgendwelchen Gründen missmutig, widerspenstig oder sonst wie garstig werden. Vermutlich steckt häufig Demenz oder eine andere Krankheit dahinter. Ich kann mir schon vorstellen, dass Angehörige oder Pflegepersonal hin und wieder die Nerven verlieren, wenn sie zum x-ten Male mit der vermeintlichen "Unvernunft" solcher Menschen konfrontiert werden. Nicht alle sind ausgebildete Psychiater.
    1. Antwort von Mariette Schelker  (Grosi)
      Bin davon überzeugt, dass die überwiegende Mehrheit hier in der Schweiz derselben Überzeugung wie Sie ist. Die Pflegenden werden ja durchweg als äusserst kompetent beschrieben, deren "Ausrutscher" nur wegen renitenten "Bewohnern" Unterbezahlung und Personalmangel passiert.
      Wäre schön, wenn Aufsichtsbehörden vermehrt unangemeldete Kontrollen in Heimen vornähmen und auch Massnahmen ergriffen.

      Ab 6000.-Fr. Lohn monatlich für ältere Diplomierte in Pflegeheimen finde ich an der oberen Grenze...
  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    Sind in der halben Million die medikamentös ruhig gestellten Menschen enthalten?