Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Tabuthema: Gewalt im Alter abspielen. Laufzeit 05:19 Minuten.
05:19 min, aus Rendez-vous vom 02.04.2019.
Inhalt

Tabuisierte Gewalt gegen Alte Der alltägliche Horror in den eigenen vier Wänden

Wenn der Sohn die demente Mutter schlägt, schauen viele weg. Eine Frau tat es nicht. Eine Geschichte über Zivilcourage.

Am Anfang waren die Schreie in einer Sommernacht. Die junge Frau schreckt deshalb auf. Die Schreie stammen von einer 85-jährigen dementen, pflegebedürftigen Frau im Haus nebenan, die mit ihrem Sohn zusammenwohnt.

Kurze Zeit später sieht die junge Frau von ihrem Fenster aus, was sich in der Wohnung gegenüber zuträgt: «Der Sohn schlug und würgte die Mutter. Ich war völlig schockiert, dass so etwas so nahe bei mir passiert, mit einem Menschen, der liebenswürdig auf mich gewirkt hat.»

Das Opfer wiegelt ab

Ihr sei bewusst geworden, dass sich die alte Frau nicht wehren konnte und wollte: «Sie liess alles über sich gehen.» Für die junge Frau ist klar: Sie kann sich nicht wieder schlafen legen und so tun, als sei nichts gewesen. Sie benachrichtigt die Polizei. Diese kommt, die alte Frau erklärt, es sei bloss ein Streit gewesen.

Anlaufstelle «Alter ohne Gewalt» lanciert

Anlaufstelle «Alter ohne Gewalt» lanciert

Geschlagen, getreten, bedroht oder vernachlässigt: In der Schweiz erleben schätzungsweise 300'000 ältere, pflegebedürftige Menschen Gewalt. Jede fünfte Person ist über 65.

Gewalt verüben oft Partner oder die eigenen Kinder. Die Plattform «Alter ohne Gewalt» , Link öffnet in einem neuen Fenstersoll dagegen helfen. über eine Telefonnummer bekommen die Betroffenen ab heute rasche Hilfe und Beratung.

Die junge Frau macht Meldung bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb). Für eine Weile kehrt Ruhe ein. Dann: «Nach ein paar Wochen habe ich die Dame am Fenster stehen sehen. Ihr ganzes Gesicht war blau geschlagen.» Wieder Meldung an die Polizei, die alte Frau wiegelt wieder ab, spricht von einem Sturz.

Der Sohn war Täter und vom Schicksal gebeuteltes Opfer.
Autor: Albert WettsteinUnabhängige Beschwerdestelle für das Alter (UBA)

Dann wird die Unabhängige Beschwerdestelle für das Alter (UBA) eingeschaltet. Albert Wettstein übernimmt den Fall. Er war 28 Jahre lang Zürcher Stadtarzt. Nach seiner Pensionierung begann sein ehrenamtliches Engagement für die UBA. Den vorliegenden Fall bezeichnet der 72-Jährige als «krass».

Dass die demente Frau nicht die Wahrheit gesagt hat, erstaunt ihn nicht: «Ich habe viele Fälle von häuslicher Gewalt gesehen, bei denen Täter und Opfer danach friedlich nebeneinander auf dem Sofa sitzen.» Demente würden vergessen, und oft sei der Täter der Sohn oder Ehemann, den man ja gern habe. Wenn sich diese aber übelste psychische und physische Entgleisungen leisteten, müsse man handeln.

Für die alte Frau wurde ein Heimplatz gesucht. Wettstein beschreibt den gewalttätigen Sohn als «Täter und vom Schicksal gebeuteltes Opfer. Er war vollkommen überfordert.» Wenn man als 50-Jähriger plötzlich eine demente Mutter pflegen müsse, sei das enorm schwierig: «Er sah nicht ein, dass er Hilfe braucht.»

Wettstein sagt, wenn jemand allein einen demenzkranken Menschen betreue, werde er entweder selber krank oder gewalttätig. Und er räumt auf mit der landläufigen Meinung, Gewalt gegen alte Menschen gebe es vor allem in Pflegeheimen: «Dort ist die Gefahr viel geringer, weil soziale Kontrolle herrscht.»

Zunahme häuslicher Gewalt

Im Gegensatz zur Pflege daheim, wo die meisten Alten solange als möglich bleiben möchten, wo die Dunkelziffer gross sei: «Die Gewalt gegen ältere Menschen hat zugenommen, weil es mehr ältere Menschen gibt.» Die Belastung für deren Kinder oder Ehepartner sei gross, manchmal zu gross.

Deshalb, so der Demenz-Fachmann, sei es wichtig, dass die Pflege zuhause auf verschiedene Schultern verteilt werde und man Profis wie die Spitex beiziehe: «Das ist der Schlüssel.»

Ich würde den Fall wieder melden. Es gibt Menschen, die sich nicht selbst helfen können.
Autor: Zeugin häuslicher Gewalt

Die alte Frau ist mittlerweile in einem Heim. «Der Sohn erhielt von der Polizei ein Rayon-Verbot, wie das üblich ist. Die Kesb bot ihm eine Beratung an.» Ob der Sohn bestraft wird, entzieht sich Wettsteins Kenntnis. «Entscheidend ist, dass der Frau geholfen wurde.»

Dank der jungen Frau, die nicht weggehört und weggeschaut hat. Sie würde es wieder tun: «Auf jeden Fall. Es gibt Menschen, die sich nicht selbst helfen können. Und sie brauchen solche Hilfe.» Solcher Hilfe sagt man Zivilcourage.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Wenn eine Person dement oder sonst wie untragbar wird, auch wenn man sie noch so liebt, gäbe es eine "faire" Lösung. Es gibt gute Medikamente, welche diese Personen "ruhig stellen" können. Natürlich ist auch das nicht leicht zu ertragen, aber ich bin überzeugt, dass es für beide Seiten besser ist. Wer das nicht einsieht muss sich mit den natürlichen Reaktionen, wie Ausrasten, abfinden. Das Folgende ist nicht böse gemeint, nur realistisch: Man kann so "lieb" sein, dass es schon eher "blöd" ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Wen die schiere Verzweiflung ueberkommt, kann schon ausrasten.. Es gibt ja das Sprichwort:.. man schlaegt den Esel und meint den Sack.. Ja wenn die Last fuer Koerper und Geist zu gross ist.. so eine demente Person ist eine Last!!!! speziell wenn man sieht wie die ehemals geliebte Persoenlichkeit verschwunden ist.. Horror .. fuer beide... ja da projektiert man halt manchmal seine Verzweiflung auf die Ursache auch wenn diese "Ursache" unschuldig ist.. Da ist Fremdhilfe absolut noetig!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jeanôt Cohen (Jeanot)
      Genau darum gibt es gute Entlastungs Möglichkeiten, wie zum Beispiel Demenz Heime. Aber das kostet halt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      @ Cohen... ich sah diese Heime.. und ich habe meine Frau in keines dieser Heime gegeben.. ich hatte eine Pflegerin engagiert.. das geht in SA und mit der Pension von CH kein Problem.. Aber ich habe die Last erlebt, einen lebenden Koerper ohne Geist zu Pflegen, 3,5 Jahre.. Jemanden der 51 Jahre mit dir verbracht hat.. und darum verstehe ich die Verzweifelten.. die OHNE Hilfe.... denn zugegebenermassen, ohne Hilfe haette ich es mental nicht geschafft!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Es gibt auch eine subtile Gewalt an älteren und alten Menschen:Wenn technische Neuerungen,sinnvoll oder nicht,wegen fehlenden Wissens,woher soll man es auch wissen,das Leben verkomplizieren bis verunmöglichen.Z.B.E-Banking,das nicht Risikolos ist,SBB-Billete lösen,was oft auch Jüngere überfordert,oder die Aussage,die Alten würden,nach einem harten Arbeitsleben,oft kaputtgearbeitet,den Jungen die Butter vom Brot klauben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen